Pushkar Fair - Kamelmarkt in Rajasthan

Individuelle Festivalreise, 17 Tage: Delhi | Mandawa | Bikaner | Jaisalmer | Jodhpur | Luni | Udaipur | Pushkar | Jaipur | Agra | Delhi

Oder wie wäre es mit einer Reit-Safari zur Pushkar Fair - auf edlen Marwari Pferden?

Die ruhige Stadt Pushkar verwandelt sich im Monat Kartik (Oktober/November) 10 Tage lang zum Schauplatz eines spektakulären Volksfests. Kamelmarkt, Kamelrennen und schwindelerregende Auslagen von Armreifen, Messing, Kleidung, Kamelsatteln und Zaumzeug sind die Hauptattraktionen dieses farbenfrohen Ereignisses. Fromme Hindus strömen zu Tausenden herbei, um sich am Tag Kartik Purnima (Vollmond) rituell im See unterzutauchen und in einem der seltenen brahmanischen Tempel auf der Welt zu beten. Pushkar ist den Hindus heilig. Der See in Pushkar soll von Brahma selbst erschaffen worden sein und ist genauso heilig wie Manasarover in Tibet. Der See liegt am Rande der Wüste und ist von Hügeln umgeben. Keine Wallfahrt ist vollständig ohne einen Besuch in Pushkar. Es gibt 400 Tempel, und der See ist von 52 Ghats umgeben, die die Jahre hindurch von verschiedenen Königen und anderen Herrschern erbaut worden sind.

Bitte beachten Sie dazu auch unseren Buchtipp!

2022 findet die Pushkar Fair vom 1.-9. November statt, 2023 vom 20.-28. November.

Möglicher Reiseverlauf

Hierbei handelt es sich um einen Reisevorschlag, der gern Ihren Wünschen entsprechend angepasst werden kann.
Tag 01: Ankunft in Delhi
Nach Ihrer Ankunft werden Sie am Flughafen von Ihrem örtlichen Reiseleiter in Delhi in Empfang genommen und zum Hotel gebracht. Der Rest des Tages ist frei.

Tag 02 : Delhi
Nach dem Frühstück geht es zu einer Ganztagstour durch Alt- und Neudelhi. In der Altstadt besuchen Sie das Rote Fort, erbaut vom Herrscher Shah Jahan, und die Jama Masjid, eine der größten Moscheen in Indien; außerdem Raj Ghat, das Denkmal für Mahatma Gandhi. Gehen Sie auch im Chandni Chowk spazieren, der von Aktivität quirlenden Silberstraße Delhis. Am Nachmittag besuchen Sie Qutab Minar, den höchsten steinernen Turm in Indien; und Humayuns Grabstätte, erbaut im indopersischen Stil, und Vorläufer des Taj Mahal in Agra, sowie das India Gate, ein Kriegsdenkmal. Sie fahren auch am Haus des Präsidenten vorbei, sowie dem Parlamentsgebäude, den Regierungssekretariaten, und am Connaught Place, einem belebten Einkaufszentrum im Herzen Delhis. Übernachtung im Hotel.

Tag 03 : Nach Mandawa
Heute früh fahren Sie 280 km nach Mandawa – oft auch Rajasthans offene Kunstgalerie genannt. Mandawa ist eine typische verschlafene kleine Rajasthanische Stadt, tief in der heimischen Kultur verwurzelt. Sie sind im Heritage Hotel untergebracht, dem Castle Mandawa. Später können Sie zu Fuß auf eine Tour durch Mandawa gehen, bei der Sie auch die mittelalterliche Festung sehen, die sich wie eine Fata Morgana am Horizont erhebt. Ein bemalter Torbogen, geschmückt mit Krishna und seinen Kühen, führt zum Bazar. Von der Terrasse des Mandawa Castle bietet sich eine atemberaubende Aussicht über die Stadt. Die Familie Mandawa besitzt eine Kollektion traditioneller Kostüme.

Tag 04 : Nach Bikaner
Am Morgen Aufbruch ins 190 km entfernte Bikaner, einst ein wichtiger Handelsposten zwischen Afrika, Westasien und dem fernen Osten. Die schönen Künste blühten hier dank der Schirmherrschaft wohlhabender Kaufmannsbürger. Die Stadt ist berühmt für die besten Reitkamele der Welt. Während Ihrer Tour heute Nachmittag besuchen Sie eine Kamelaufzuchtsfarm, sowie die Festung Junagarh, ein beeindruckendes Bauwerk, umgeben von einem Wassergraben, und mit mehreren schönen Palästen im Inneren. Mehr als 700 Fuß über dem Meeresspiegel gelegen, erhebt sie sich hoch über der Stadt und ist schon von weitem zu sehen. Die Festung und ihre Paläste sind ringsum ausgeschmückt mit herrlichen Steinbildhauereien. 30 km südlich von Bikaner befindet sich das Dorf Deshnoke, wo sich der berühmte Mata Karni Tempel befindet. Dieser 600 Jahre alte Tempel ist Karni Mata geweiht, einer Inkarnation der Göttin Durga. Der Tempel beherbergt Tausende von Ratten – die Hauptattraktion. Diese Ratten gelten als heilig und werden entsprechend verehrt. Das innere Heiligtum müssen Sie mit besonderer Vorsicht betreten: man glaubt, daß wenn Sie versehentlich auf eine Ratte treten, Sie den Tod dieses Tieres mit einer goldenen Nachbildung wiedergutmachen müssen.

Tag 05 : Nach Jaisalmer
Heute geht es 333 km nach Jaisalmer, einer Märchenstadt in der Wüste Thar. Die Stadt wurde vor ca. 800 Jahren von Rajah Jaisal gegründet. Diese Wüstenfestung ist anders als jede andere Stadt; sie ist eine von Rajasthans exotischsten und ungewöhnlichsten Städten. Jaisalmer ist aufgrund seiner strategischen Lage an den Kamelhandelsstraßen eine wichtige alte Handelsstadt. Oft wird sie auch die „goldene Stadt“ genannt. Die Havelis, Herrenhäuser von Händlern des 19. Jahrhunderts, sind exquisit mit Schnitzereien aus goldgelbem Sandstein verziert. Sie sind immer noch in gutem Zustand. Die von Rawal Jaisal im 12. Jahrhundert erbaute Festung steht auf dem 80 Meter hohen Trikuta Hügel, mit wunderschön geschnitzten Jain-Tempeln. Jaisalmer ist darüber hinaus berühmt für seine Stickereien, seine Rajasthani Spiegel-Einlegearbeiten, seine Teppiche, Antiquitäten, Bildhauereien und Kamelsafaris hinaus in die Sandwüste. Der Nachmittag ist frei, um das bunte Treiben der Basare zu genießen.

Tag 06 : In Jaisalmer
Der ganze Tag ist frei, um diese faszinierende Stadt zu erkunden. Besuchen Sie die berühmten Havelis, bekannt für ihre Fresken. Die Havelis sind aus dem lokalen goldgelben Sandstein erbaut, und einige von ihnen sind nach wie vor in ausgezeichnetem Zustand. Das kunstvollste und schönste Haveli in Jaisalmer ist das Patwaon Ki Haveli. Fünf Jainistische Brüder erbauten dieses Haus zwischen 1800 und 1860. Salim Singh Ki Haveli und Nathmal Ki Haveli sind offen für Besucher. Die Festung, „The Fort“, wurde 1156 vom Bhatti Herrscher Jaisal erbaut, und steht auf dem 80 Meter hohen Hügel Trikuta. Sie ist von 3 Mauern und 99 Bastionen umgeben. Innerhalb der Burgfestung liegen mit wunderschönen Schnitzereien verzierte Jain-Tempel, erbaut zwischen dem 12. und dem 15. Jahrhundert. Die Maharawals (Herrscher) von Jaisalmer waren fromme Hindus; trotzdem waren sie tolerant dem Jainismus gegenüber, und förderten Kunst und Religion. Im Komplex befinden sich 7 Tempel: Der Chandraprabhu, der Parasnath, der Shitalnath, der Sambhavnath, der Shantinath, der Kunthunath und der Rikhabdey Tempel. Nicht weit von hier entfernt ist die Gyan Bhandar, eine Bibliothek aus dem Jahr 1500 n.Chr. Hier befinden sich unbezahlbare alte Manuskripte und Ausstellungsstücke, wie z.B. astrologischen Karten, und auch dem Jainistischen Äquivalent des christlichen Schleiers von Turin.

Tag 07 : Nach Jodhpur
Heute geht es 285 km nach Jodhpur; es gibt eigentlich keinen Namen, der diese Stadt gebührend beschreibt. Jodhpur ist eine Oase in der trockenen Wüste Thar, und ist die zweitgrößte Stadt im Staate Rajasthan. Jodhpur ist eine farbenfrohe Stadt in verschiedenen Blautönen. Festungen und Paläste, Tempel und Havelis, Kultur und Tradition, Gewürze und Stoffe, Farben und Gewebe – Jodhpur hat alles in Fülle zu bieten. Diese Stadt bietet nicht nur sichtbare Attraktionen, sondern vermittelt auch ein Flair einer glorreichen Vergangenheit. Die Gastfreundschaft der Einheimischen, die zurückhaltenden Frauen, die farbenfrohen Turbans im Kontrast zur erbarmungslosen Wüste – all dies ist erlebbar, und nicht nur zum Anschauen. Am Nachmittag steht ein Besuch der Festung Mehrangarh auf dem Programm. Diese Festung der Marwaren galt als uneinnehmbar. Sie liegt auf einem steilen Hügel, der einen herrlichen Ausblick über die Gegend bietet. Sie ist darüber hinaus eine schöne Festung, und zweifellos die Perle von Jodhpur. Kompliziert vergitterte Fenster, kunstvoll geschnitzte Kacheln und elegant geschwungene Zufahrten zeugen von Geschmack und Schönheit. Egal in welchem Teil der Festung Sie sich befinden: das Ambiente ist schwindelerregend und ruft Bewunderung hervor.

Tag 08 : Nach Luni
Am Morgen Auschecken vom Hotel, und Umsteigen in einen Jeep: es geht zur Jeep-Safari zu den Bishnoi-Stämmen. Beim Besuch traditioneller Dörfer können Sie Handwerker beim Herstellen von Schuhen und Töpferware beobachten und beim Handweben. Sei sehen Männer in traditioneller Kleidung und Frauen mit dem Silberschmuck ihrer Vorfahren.
Unterwegs können Sie das Wild beobachten und fotografieren, das sich hier frei bewegt dank der "Bishnois" Wild- und Naturschützer. Sie haben auch die Gelegenheit, an einer Opiumzeremonie teilzunehmen. Sie übernachten in der Festung Chanwa im Herzen der Kleinstadt Luni – einem Schmuckstück in den Augen jedes Architekten.

Tag 09 : Nach Udaipur
Heute früh fahren Sie durch die Täler der entlegenen und friedlichen Aravalli Range nach Ranakpur, um dort einen der wichtigsten Jain-Tempel Indiens zu besuchen. Dieser Marmorkomplex ist berühmt wegen seiner 29 Hallen, getragen von 1.444 Säulen. Jede ist mit Hunderten geschnitzter Figuren verziert, von der keine der anderen gleicht. Die Fahrt geht weiter nach Kumbalgarh, um dort die herrliche Festung zu erkunden, die oben auf den sagenumwobenen Sanddünen eingenistet liegt. Ein exotisches Erlebnis – direkt aus Tausendundeiner Nacht. Weiter geht es Richtung Süden nach Udaipur, der "Stadt des Sonnenaufgangs" – wo wir am Abend ankommen und übernachten.

Tag 10 : In Udaipur
Udaipur ist darüber hinaus ein Zentrum der historischen Künste und des Kunsthandwerks von Mewar, z.B. die Mewar Schule für Miniaturmalerei. Bei einer Führung besuchen Sie den 1725 erbauten City Palast – eigentlich ein Konglomerat von 11 Palästen, mit Blick auf den Pichola-See. Er ist einer der größten und schönsten Paläste im Staat Rajasthan, und ist jetzt gleichzeitig Museum, königliche Residenz und Luxushotel. Dieses kunstvoll erdachte Bauwerk ist ein architektonisches Wunder aus Granit und Marmor. Der Jagdish-Tempel wurde 1651 von Maharaja Jagat Singh erbaut, ist Vishnu geweiht und liegt im Zentrum der Altstadt. Hier befindet sich ein Bildnis von Vishnu aus schwarzem Marmor. Fateh Sagar wurde ursprünglich 1678 von Maharana Jai Singh erbaut. Fateh Sagar wurde von Maharana Fateh Sing wieder aufgebaut, nachdem der Regen den Damm zerstört hatte. Die Garteninsel in der Mitte des Sees ist der Nehru Park. Hier befindet sich auch ein Café.

Tag 11 : Nach Pushkar
11 km von Aimer bzw. 285 km von Udaipur entfernt, am Rande der Wüste, liegt die winzige stille Stadt Pushkar, am Ufer des malerischen Pushkar-Sees – ein wichtiger Wallfahrtsort für Hindus. Hier befindet sich der einzige Tempel Brahmas im Land, und einer der wenigen auf der Welt. Brahma gilt in der Hindu-Mythologie als der Schöpfer der Welt. Er soll sich selbst Pushkar zum Wohnsitz auserkoren haben. Auch der See hat mythologische Bedeutung: Auf seiner Suche nach einem geeigneten Ort um ein „Yagna“, ein Feueropfer, darzubringen, soll eine Lotusblume aus seiner Hand zu Boden gefallen sein. Sofort sprudelte an dieser Stelle Wasser aus dem Boden. Der Pushkar-See ist umgeben von vielen Palästen, erbaut von den früheren Herrschern verschiedener indischer Staaten. Einer dieser Paläste ist "Kishangarh Kunj", vor ca. 400 Jahren erbaut vom Maharaja von Jaisalmer, und später ein Geschenk an den Maharaja von Kishangarh. Dieser Palast ist jetzt das Pushkar Palace Hotel, in dem Sie übernachten können. Oder Sie übernachten stilvoll in komfortablen Zelten mit eigenem Bad, die speziell zur Pushkar Fair aufgestellt werden.

Tag 12 : In Pushkar
Jedes Jahr im Monat Kartik bewegt sich eine große Anzahl Kamele über den goldenen Sand Rajasthans, zu dem eine Woche dauernden Fest, das zu ihren Ehren in Pushkar gehalten wird. Von allen Seiten strömen sie herbei mit ihren Kameltreibern; gelassen wirbeln sie mit jedem Schritt den Sand auf. Für die Pferde hingegen, die ebenfalls hierherkommen, ist der Weg durch den Sand eine Anstrengung. Unzählige Schafe und Kühe kommen außerdem zum Vieh-Jahrmarkt. Um die Szene perfekt zu machen, erscheinen tausende von Männern, Frauen und Kindern mit ihren Tieren; wie aus dem Nichts ist plötzlich die unfruchtbare Ebene von Tieren und Menschen übersät, mit den Kamelen im Hintergrund. Der Kontrast zur eintönigen Landschaft ist ein Farbenspiel: die großen Turbane der einheimischen Männer, die zum Viehhandel hierher kommen oder ihre Stände aufbauen, um für das leibliche Wohl der Marktbesucher zu sorgen sowie das Wallen der Röcke, der von Kopf bis Fuß mit Schmuck behängten Frauen.

Tag 13 : Nach Jaipur
Heute fahren Sie ca. 5 Stunden lang (280 km) nach Jaipur, der Hauptstadt von Rajasthan. Die Gebäude in der von einer Stadtmauer umgebenen Altstadt sind alle aus rosafarbenem Sandstein: deshalb wird diese Stadt auch die „Pink City“ genannt. Jaipur verdankt seinen Namen, seine Gründung und seine sorgfältige Planung dem großen Krieger und Astronom Maharaja Jai Singh II (1699 – 1744). Er entwarf diese Stadt mit ihren Mauern und 6 rechteckigen Blöcken nach Prinzipien, die in alten Hinduistischen Abhandlungen über Architektur dargelegt sind. 1728 erbaute er das bemerkenswerte Observatorium – nach wie vor eine von Jaipurs Hauptattraktionen. Es lohnt sich, in Ruhe durch die Bazare zu schlendern. Jaipur ist bekannt für seine schönen Teppiche, Emaille-Ornamente, Edel- und Halbedelsteine, Messingornamente und viele andere Kunsthandwerke. Am Abend Ankunft im Hotel und Zeit zum Ausspannen am Pool. Übernachtung im Hotel.

Tag 14 : In Jaipur
Heute früh geht es 11 km weit zum Amber Fort, bis 1728 die alte Hauptstadt des Staates. Besuchen Sie den Tempel von Kali, die Siegeshalle bzw. Jai Mahal, und Jagmandir. Gönnen Sie sich das einzigartige Erlebnis, auf Elefantenrücken zum Gipfel des Hügels getragen zu werden, auf dem die Festung liegt, und wieder hinunter. Der Rest des Tages ist frei, um unabhängig diese farbenfrohe Stadt zu erkunden. Nehmen Sie sich Zeit für die belebten Straßen und Seitenstraßen der Pink City, wo Sie auch Souvenirs kaufen können. Am Nachmittag steht ein Besuch des Observatoriums auf dem Programm, sowie des Palasts der Winde, des Citypalasts und des Museums. Das Museum beherbergt eine interessante Textilabteilung, in der sich Kleider und Kostüme der früheren Maharajas und Maharanis von Jaipur befinden. Rückkehr zur Übernachtung im Hotel.

Tag 15 : Nach Agra
Heute früh geht es Richtung Agra, mit Zwischenstopp im Bharatpur Vogelpark, wo Sie eine Stunde lang verschiedene Vogelarten vom Fahrrad oder einer Fahrradrikscha aus beobachten können. Hier soll es über 300 verschiedene heimische Vogelarten und Zugvogelarten geben. Später ist Zwischenstopp in Fatehpur Sikri, 18 km und nur 15 Minuten Fahrt vom Park entfernt. Dies war einst die Hauptstadt von Akbar, wurde dann jedoch wegen Wassermangel verlassen. Diesen Komplex aus rotem Sandstein halten viele Besucher für noch schöner als das Taj Mahal. Anschließend geht es weiter, noch ca. 45 Minuten bis Agra. In Agra können Sie sich im Hotel am Pool von der Hektik des Tages und der langen Fahrt erholen.

Tag 16 : Nach Delhi
Nach dem Frühstück geht es zu einer Halbtagstour durch Agra. Besuchen Sie die Festung Agra aus rotem Sandstein, die wie ein Halbmond am Ufer des Jamuna-Flusses aufragt, schützend umgeben von 20 Meter hohen Mauern und einem 12 Meter breiten Wassergraben. Drei aufeinander folgende Mughal-Herrscher – Akbar, Jehangir und Shah Jehan – trugen dazu bei, dieses massive Bauewrk zu erstellen. Es weist sowohl hinduistische als auch muslimische architektonische Merkmale auf. Danach geht es zum berühmten weißen Marmormausoleum, das der Moghulenherrscher Shah Jehan im 17. Jahrhundert für seine Frau Mumtaz Mahal erbaute. Besuchen Sie das Taj Mahal – mit Sicherheit das größte Denkmal der Liebe, und eins der Wunderwerke der modernen Welt. Künstler aus Persien und der Türkei, aus Frankreich und Italien, sowie 20.000 Arbeiter brauchten 17 Jahre, um 1652 dieses Gebäude fertig zu stellen. Marmor kam aus Makrana, nahe bei Jodhpur, und Edelsteine wie Onyx, Amethyst, Malachiten, Lapis, Türkis, Jade, Kristall und Perlmutt aus Persien, Russland, Afghanistan, Tibet, China und vom Indischen Ozean. Der Rest des Tages ist frei. Am späten Nachmittag geht es zurück nach Delhi – Ihre letzte Nacht in Indien.

Tag 17 : Abreise aus Delhi

Reisepreis

Standard (3-Sterne Hotel)Preis pro Person im Doppelzimmer: ab EUR 2.670,-
Superior (4-Sterne Hotel)Preis pro Person im Doppelzimmer: ab EUR 3.410,-
Deluxe (5-Sterne Hotel)Preis pro Person im Doppelzimmer: ab EUR 5.660,-

Die Preise sind gültig während der Pushkar Fair.
Preise für Einzelreisende, Gruppen sowie Einzelzimmerzuschlag und andere Termine auf Anfrage.
Diese Preise dienen lediglich der Orientierung. Auf Grund individueller Gestaltung (Ablauf, Hotels, etc.) und Wechselkursschwankungen wird jede Reise nach Anfrage tagesaktuell kalkuliert.

Im Reisepreis enthalten:

  • Individualreise ab/bis Delhi
  • Begrüßung am Flughafen bei Ankunft
  • Unterbringung in der gebuchten Kategorie, inkl. Frühstück
  • In Pushkar: Vollpension
  • Englischsprachige, örtliche Reiseleitung
  • Alle Transfers in privatem, klimatisiertem Fahrzeug
  • Elefantenritt bzw. Jeepfahrt zum Amber Fort
  • Alle Eintrittsgelder

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • Langstreckenflüge
  • Visagebühren
  • Weitere Mahlzeiten, Getränke
  • Ausgaben persönlicher Natur

Gern buchen wir auch Ihre Langstreckenflüge für Sie. Nennen Sie uns einfach Ihren Abflughafen und den gewünschten Termin.

Buchtipp

Aufwendig gestalteter und inspirierender Bildband über die Pushkar Fair (in Englisch):
Pushkar - Colours of the Indian Mystique
von Tripti Pandey
ISBN: 81-87330-10-4