Höhepunkte Rajasthans

Individualreise, 16 Tage: Delhi | Mandawa | Bikaner | Jaisalmer | Jodhpur | Luni | Udaipur | Deogarh | Jaipur | Agra | Delhi

Reiseverlauf

1. Tag: Ankunft in Delhi
Sie werden bei Ihrer Ankunft in Delhi empfangen und zu Ihrem Hotel gebracht. Der Rest des Tages steht Ihnen frei zur Verfügung.

2. Tag: Delhi
Nach dem Frühstück geht es zu einer ganztägigen Tour durch Alt- und Neu-Delhi. Auf dem Programm stehen ein Besuch der Roten Festung in der Altstadt, erbaut vom Eroberer Shah Jahan, sowie der Jama Masjid, einer der größten Moscheen in Indien, und der Raj Ghat Gedenkstätte von Mahatma Gandhi. Außerdem sind Sie eingeladen, durch die Chandni Chowk zu bummeln, der von Aktivität quirlenden Silberstraße Delhis. Am Nachmittag dann geht es zum Qutab Minar, dem höchsten steinernen Turm in Indien, und zu Humayuns Grabstätte - erbaut im indo-persischen Stil, und ein Vorgänger des Taj Mahal in Agra. Dann zum India Gate, einem Kriegsdenkmal. Sie fahren auch am Haus des Präsidenten vorbei, sowie am Parlamentsgebäude, dem Sekretariatsgebäude der Regierung und am Connaught Place, dem Herzen New Delhis und einem belebten Einkaufszentrum. Zur Übernachtung geht es zurück ins Hotel.

3. Tag: Fahrt nach Mandawa
Heute geht es 280 km weiter nach Mandawa, auch Rajasthans öffentliche Kunstgalerie genannt. Mandawa ist eine typische kleine verschlafene Stadt, die tief in der Rajastani Kultur verwurzelt ist. Hier sind Sie im Heritage Hotel im Mandawa Castle untergebracht. Genießen Sie einen Bummel durch Mandawa mit seiner mittelalterlichen Festung, die sich wie eine Fata Morgana am Horizont erhebt. Ein bemalter Bogengang, geschmückt mit Hare Krishna und seinen Kühen führt zum Bazar. Von der Terrasse des Mandawa Schlosses erwartet Sie ein atemberaubender Blick auf die Stadt. Die Familie Mandawa besitzt eine Sammlung traditioneller Kostüme, die für bestimmte Zeremonien getragen wurden.

4. Tag: Nach Bikaner
Früher Aufbruch ins 190 km entfernte Bikaner, einst ein wichtiger Handelsknoten zwischen Afrika, Westasien und dem Fernen Osten. Die schönen Künste blühten hier, dank der Schirmherrschaft der Bürgerschaft wohlhabender Händler. Die Stadt ist berühmt für die besten Reitkamele der Welt. Am Nachmittag besuchen Sie die Kamelaufzuchtfarm und Junagarh Fort, eine beeindruckende Festung, von einem Wassergraben umgeben und mit mehreren wunderschönen Palästen innerhalb der Festungsmauern. Auf einer Anhöhe von über 700 Fuß über dem Meeresspiegel erhebt sie sich über der Stadt und ist von weitem zu sehen. Die Festung und ihre Paläste sind üppig dekoriert mit herrlichen Steinschnitzereien. 30 km südlich von Bikaner befindet sich das Dorf Deshnoke, wo sich der berühmte Mata Karni Tempel befindet. Dieser 600 Jahre alte Tempel ist Karni Mata geweiht, einer Inkarnation der Göttin Durga. Er beherbergt tausende von Ratten. Sie werden als göttlich betrachtet und dementsprechend verehrt. Das innere Heiligtum müssen Sie mit Vorsicht betreten: die Bevölkerung glaubt, daß wenn jemand versehentlich auf eine Ratte tritt, ein goldenes Abbild hergestellt werden muß um für den Verlust dieses Lebens Sühne zu leisten.

5. Tag: Nach Jaisalmer
Heute fahren wir 333 km nach Jaisalmer, einer märchenhaften Stadt in der Wüste Thar. Sie wurde vor ca. 800 Jahren von Rajah Jaisal gegründet. Diese Wüstenfestung ist eine von Rajasthans exotischsten und ungewöhnlichsten Städte. Jaisalmer, eine bedeutende alte Handelsstadt aufgrund seiner strategischen Lage entlang der Kamel-Handelsstraßen, wird häufig als die "goldene Stadt" beschrieben. Die von Händlern aus dem 19. Jahrhundert erbauten Herrenhäuser, "Havelis" genannt, sind hervorragend aus goldgelbem Sandstein geschnitzt und noch in sehr gutem Zustand. Die Festung, im 12. Jahrhundert erbaut von Rawal Jaisal, steht auf dem 80 Meter hohen Hügel Trikuta, mit wunderschön geschnitzten Jain Tempeln. Jaisalmer ist außerdem berühmt für seine Stickereien, für Rajastani Spiegeleinlegearbeit, für Teppiche, Decken, Antiquitäten, sowie für Steinmetz-Kunst und Kamelsafaris in die Sanddünen-Wüste. Der Nachmittag ist frei und bietet Zeit zum Bummeln in den farbenfrohen und quirligen Bazars.

6. Tag: In Jaisalmer
Ein ganzer Tag steht Ihnen frei zur Verfügung, um diese faszinierende Stadt, auf der Kamelroute gelegen, zu erkunden. Besuchen Sie die Havelis, die berühmt sind für ihre Fresken. Wohlhabende Händler ließen große Herrenhäuser erbauen um ihren Status in der Gesellschaft zu etablieren und zur Schau zu stellen. Das komplexeste und beeindruckendste ist das Patwaon Ki Haveli. Fünf Jain Brüder erbauten diese Residenz zwischen 1800 und 1860. Salim Singh Ki Haveli und Nathmal Ki Haveli sind zwei weitere Havelis, die für Besucher zugänglich sind. Erbaut vom Ghatti Herrscher Jaisal im Jahre 1156, steht das Fort in 80 Metern Höhe auf dem Trikuta Hübel. Diese Festung ist umgeben von 3 Mauern und repräsentiert 99 Bastionen. Die Jahrhunderte hindurch ist diese goldene Festung Zeuge geworden von vielen Kämpfen zwischen den Bhattis, den Mughals und den Rathors von Jodhpur. Innerhalb der Burganlage befinden sich die herrlich geschnitzten Jain Tempel, erbaut zwischen dem 12. Und 15. Jahrhundert. Die Tempel sind untereinander durch eine Reihe von Korridoren und Gehwegen miteinander verbunden. Nicht weit davon befindet sich die Ghyan Bhandar, eine Bibliothek aus dem Jahre 1500 v.Chr. Sie beherbergt wertvolle alte Manuskripte und andere Ausstellungsstücke wie astrologische Karten, und auch das Jainistische Äquivalent des christlichen Leichentuchs von Turin.

7. Tag: Nach Jodhpur
Heute steht die 285 km lange Fahrt nach Jodhpur auf dem Programm. Jodhpur ist eine Oase in der trockenen Wüste Thar, und die zweitgrößte Stadt im Staat Rajasthan. Festungen und Paläste, Tempel und Havelis, Kultur und Tradition, Stoffe und Gewürze, Farben und Formen – all dies bietet Jodhpur in Fülle. Die Gastfreundschaft der Menschen hier, die bodenständigen Frauen, die farbenfrohen Turbane – all dies bedeutet vor dem Hintergrund der unbarmherzigen Wüste, ein Erlebnis, das man wahrnimmt und fühlt.
Am Nachmittag steht ein Besuch der Festung Mehrhangarh auf dem Programm. Man hält diese uneinnehmbare Festung der Marwars für eine von Indiens besten Festungen. Auf einem steilen Hügel gelegen, bietet sie einen wunderbaren Ausblick auf die Umgebung. Diese Festung ist von bedeutender Schönheit, und ohne Zweifel das Juwel von Jodhpur. Kunstvoll vergitterte Fenster, ausgeklügelt geschnitzte Panelen und elegant geschwungene Höfe sprechen von Schönheit und Geschmack. Beeindruckend ist auch der Anblick der zweitgrößten Kanone Asiens ganz oben auf dem Schutzwall. Ihr Rückstoß benötigt ein Areal von der Größe eines Fußballfeldes!

8. Tag: Nach Luni
Am Morgen Auschecken vom Hotel und Jeep Safari zu den Bishnoi Stämmen. In den traditionellen Dörfern können Sie vor Ort gefertigte Handarbeiten besichtigen wie Schuhmacherei, Töpferkunst und Handweberei. Sie sehen traditionell gekleidete Männer und Frauen mit dem Schmuck ihrer Vorfahren. Unterwegs bietet sich Gelegenheit, die lokale Tierwelt zu beobachten und zu fotografieren: Chinkaras, Pfauen etc. bewegen sich frei und in großer Zahl – geschützt von den "Bishnois", den Naturschützern. Außerdem besteht die Gelegenheit, an einer Opium-Zeremonie teilzunehmen. Die Safari endet mit dem Mittagessen im Fort Chanwa, im Herzen des kleinen Dorfes Luni. Die Nacht verbringen Sie in diesem hübschen roten Sandsteingebäude – ein Wunderwerk der Architektur.

9. Tag: Nach Udaipur
An diesem Morgen fahren wir durch die Täler der entlegenen und friedlichen Aravalli Berge nach Ranakpur, um dort einen der bedeutendsten Jain-Tempel Indiens zu besuchen. Dieser Marmorkomplex ist berühmt wegen seiner 29 Hallen, die von 1444 Säulen gestützt werden und mit Hunderten geschnitzter Figuren ausgeschmückt sind, von denen keine der anderen gleicht. Danach geht es weiter nach Kumbalgarh, um dort die beeindruckende Festung zu besichtigen, die auf dem Gipfel fabelumwobener Sanddünen liegt – ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Weiter geht es Richtung Süden, nach Udaipur, der "Stadt des Sonnenaufgangs" – wo wir abends ankommen und eine Bootsfahrt auf dem Pichola-See genießen. Die Hauptattraktionen sind die beiden Paläste auf den beiden Inseln Jagniwas und Jagmandir. Jagniwas war früher die Sommerresidenz des Prinzen von Mewar, und ist jetzt ein fünf-Sterne-Hotel. Der Stadtpalast erstreckt sich entlang der Ostküste des Sees. Von Bansi Ghat aus kann man Bootstouren unternehmen.

10. Tag: In Udaipur
Udaipur ist auch ein Zentrum der historischen Künste von Mewar: hier finden Sie z.B. die Mewar School für Miniaturmalerei. Bei einer Führung besuchen Sie auch den im Jahre 1725 erbauten City Palast – eigentlich ein Konglomerat von 11 einzelnen Palästen, die sich über dem Pichola See erheben. Er ist einer der größten und schönsten Paläste im Staate Rajasthan, und ist jetzt ein Museum, königliche Residenz und Luxushotel in einem. Dieses kunstvoll entworfene Monument ist ein architektonisches Wunder aus Granit und Marmor. Der im Jahre 1651 von Maharaja Jagat Sing erbaute Jagdish Tempel ist der Gottheit Vishnu geweiht und befindet sich im Zentrum der alten City. Dieser Tempel hat ein schwarzes Bildnis des Gottes Vishnu. Das ist ungewöhnlich für den nördlichen Teil des Landes, wo Götterstatuen in der Regel aus Marmor sind. Fateh Sagar wurde ursprünglich 1678 von Maharana Jai Singh erbaut. Nachdem Regenfälle jedoch den Damm zerstört hatten, wurde es von Maharana Fateh Singh wieder aufgebaut. Die Garteninsel in der Mitte des Sees ist der Nehru Park; dort gibt es auch ein Café.

11. Tag: Nach Deogarh
Heute geht es ca. 135km weiter nach Deogarh. Das Deogarh Mahal, ein Schloß des mittelalterlichen Rajasthan, wurde 1670 als Familienresidenz erbaut und bietet einen erhabenen Ausblick auf die umgebenden Aravalli Hügel. Berühmt als Schule für Miniatur-Malereien, befinden sich immer noch einige Deogarh-Miniaturen im persönlichen Besitz des gegenwärtigen Rawat Sahib. In Deogarh unternehmen wir eine Dorf-Safari in die rauhe Landschaft, und zwar in dafür speziell geeigneten Fahrzeugen. Es bleibt darüber hinaus jede Menge freie Zeit zum Entspannen und Erkunden. Deogarh Mahal steht auf dem Gipfel eines Hügels und bietet einen herrlichen Ausblick auf die Aravalli Berge und die vielen Seen, die über die Landschaft zerstreut liegen. Mit seinen angegrauten Zinnen, Türmen und Dächern, Jharokhas und riesigen Torgängen erhebt sich das Deogarh Mahal malerisch über der Stadt. Da es ca. 2.100 Fuß über dem Meeresspiegel liegt, ist es hier kühler als im übrigen Rajasthan. Außerdem hat das Mahal einige interessante Räume zu erkunden: Sheesh Mahal, der farbenfrohe Spiegelflur, ist nur ein Beispiel!

12. Tag: Nach Jaipur
Aufbruch zur 5-stündigen Fahrt zum 280 km entfernten Jaipur. Die Hauptstadt des Staates Rajasthan ist im Volksmund bekannt als die "Pink City", da die Gebäude in dieser alten, von einer Mauer umgebenen Stadt aus rosa Sandstein erbaut sind. Jaipur verdankt seinen Namen, sein Fundament und seine sorgfältige Planung dem berühmten Kämpfer und Astronom Maharaj Jai Singh II (1699-1744). Er entwarf diese Stadt mitsamt der Mauer und sechs rechteckigen Blöcken nach den Prinzipien einer alten hinduistischen Abhandlung über Architektur. 1728 erbaute er das bemerkenswerte Observatorium – immer noch eine von Jaipurs zentralen Attraktionen. Ein Bummel durch den Bazar ist sicherlich lohnenswert. Jaipur ist bekannt für seine schönen Teppiche, Emailleornamente, Edel- und Halbedelsteine, Messingornamente und viele andere Künste und Handwerke. Am Abend Ankunft in Jaipur und Zeit zum Entspannen im Hotel beim Pool, um sich von der langen Fahrt zu erholen!

13. Tag: In Jaipur
Heute früh fahren Sie 11 km in die Außenbezirke der Stadt, um Amber Fort zu besuchen, die alte Hauptstadt des Staates bis 1728. Besuch des Tempels Kali, der Siegeshalle oder Jai Mahal und Jagmandir. Wenn Sie möchten, können Sie das einzigartige Gefühl erleben, sich auf Elefantenrücken vom Fuß des Hügels zum Gipfel, auf dem die Festung liegt, tragen zu lassen, und wieder zurück. Der Rest des Vormittags ist frei, um die farbenfrohe Stadt zu erkunden. Nehmen Sie sich in den belebten Straßen der Pink City Zeit, um Souvenirs zu kaufen! Am Nachmittag steht ein Besuch des Observatoriums auf dem Programm, sowie des Palast der Winde, des Stadtpalasts und des Museums. Das Museum hat eine interessante Textilabteilung, in der Sie Kleider und Kostüme der früheren Maharajas und Maharanis von Jaipur bestaunen können. Zur Übernachtung kehren wir ins Hotel zurück.

14. Tag: Nach Agra
Heute Früh geht es nach Agra, mit einem Zwischenstopp im Bharatpur Vogelreservat, wo Sie vom Fahrrad oder von der Ricksha aus die verschiedensten Vögel beobachten können. Der Park beherbergt über 300 verschiedene heimische Vögel und Zugvögel. Ein weiterer Zwischenstopp erfolgt in Fatehpur Sikri, 18 km und nur 15 Minuten vom Park entfernt. Dies war früher die Hauptstadt von Akbar, wurde aber später wegen Wassermangels aufgegeben. Diesen Komplex aus rotem Sandstein finden manche Besucher noch schöner als den Taj Mahal. Danach sind es noch ca. 45 Minuten bis Agra, wo Sie sich im Hotel am Pool entspannen können.

15. Tag: Nach Delhi
Nach dem Frühstück geht es auf eine Stadtrundfahrt. Das Agra Fort aus rotem Sandstein steht wie ein Halbmond am Ufer des Jamuna Flusses, umgeben von 20 Meter hohen schützenden Mauern, mit einem dazwischen liegenden 12 Meter breiten Wassergraben. Drei aufeinander folgende Mughal Eroberer – Akbar, Jehangir und Shah Jehan – erschufen diese massive Struktur, die sowohl hinduistische als auch muslimische Architektur enthält. Danach Besuch des Taj Mahal, sicherlich ein beeindruckendes Monument und eins der Wunder der modernen Welt. Künstler und Fachleute von Persien, der Türkei, aus Frankreich und Italien sowie ca. 20.000 Arbeiter benötigten 17 Jahre, um dieses Gebäude zu errichten, nach dem Plan vom Eroberer Shah Jehan als Mausoleum für seine geliebte Königin Mumtaz Mahal. Marmor wurde von Makrana hergebracht, das bei Jodhpur liegt, und Edelsteine wie Onyx, Amethyst, Malachiten, Lapis Lazuli, Türkis, Jade, Kristall und Perlmutt kamen aus Persien, Rußland, Afghanistan, Tibet, China und vom Indischen Ozean.
Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung, bevor es am Spätnachmittag nach Delhi zurückgeht, wo Sie Ihre letzte Nacht in Indien verbringen werden.

16. Tag: Aufbruch von Delhi
Transfer zum internationalen Flughafen.

Privatreise zu Ihrem Wunschtermin

Diese Reise ist täglich durchführbar.
Ausserdem kann die Reise ganz individuell für Sie angepasst werden. Sei es eine Verlängerung, eine Änderung der Route oder der Aktivitäten. Gern lassen wir uns ganz auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse ein.
Teilen Sie uns einfach Ihren gewünschten Reisetermin, die Reisedauer und was Sie ggf. ändern möchten mit!

Reisepreis

Standard (3+ Sterne-Hotels)Preis pro Person im Doppelzimmer: ab EUR 2.300,-
Superior (4+ Sterne-Hotels)Preis pro Person im Doppelzimmer: ab EUR 2.340,-
Deluxe (5 Sterne Taj-Hotels)Preis pro Person im Doppelzimmer: ab EUR 4.630,-

Der o.g. Preis ist gültig bis 30. September 2023 Preise für Einzelreisende, Gruppen sowie Einzelzimmer- und Hochsaisonzuschlag auf Anfrage.
Diese Preise dienen lediglich der Orientierung. Auf Grund individueller Gestaltung (Ablauf, Hotels, etc.) und Wechselkursschwankungen wird jede Reise nach Anfrage tagesaktuell kalkuliert.

Im Reisepreis enthalten:

  • Individualreise ab/bis Delhi
  • Begrüßung am Flughafen bei Ankunft
  • Unterbringung in der gebuchten Kategorie, inkl. Frühstück
  • Englischsprachige, örtliche Reiseleitung
  • Alle Transfers in privatem, klimatisiertem Fahrzeug
  • Bootsfahrt auf dem Pichola See
  • Elefantenritt bzw. Jeepfahrt zum Amber Fort
  • Alle Eintrittsgelder gemäß Programm

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • Visagebühren
  • Weitere Mahlzeiten, Getränke
  • Ausgaben persönlicher Natur

Gern buchen wir auch Ihre Langstreckenflüge ab/bis Deutschland für Sie. Nennen Sie uns einfach Ihren Abflughafen und den gewünschten Termin.