Japan - Informationen von A bis Z

An- und Abreise

Japan ist ein Inselstaat, der auf dem Luft- oder Seeweg in Verbindung mit der Transsibirischen Eisenbahn erreicht werden kann. Die überwiegende Zahl der Reisenden kommt jedoch mit dem Flugzeug nach Japan. Über 40 internationale Fluggesellschaften fliegen Tokio und Osaka an, mit Weiterflugmöglichkeiten in andere japanische Städte. Die wichtigsten Flughäfen in Japan sind der New Tokyo International Airport in Narita und der Kansai International Airport bei Osaka und der Centrair bei Nagoya, von denen es bequeme Verbindungen in die Innenstädte gibt.

Einreisebestimmungen

Visum
Staatsangehörige aus Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz benötigen für die Einreise nur einen gültigen Reisepass, wenn sie als Touristen einreisen und der Aufenthalt 6 Monate nicht überschreitet.

Als Angehöriger eines anderen Staates sollten Sie sich bei der japanischen Botschaft oder einer konsularischen Vertretung erkundigen, ob Sie für die Einreise nach Japan ein Visum beantragen müssen.

Besucher, die einer bezahlten Tätigkeit in Japan nachgehen müssen ein Visum beantragen. Dieses Visum können Sie bei der Botschaft oder einer konsularischen Vertretung beantragen. Bei der Einreise muss das Visum dem Grenzbeamten vorgelegt werden.
Wenn der Aufenthalt über 90 Tage ausgedehnt werden soll, müssen Sie sich als Tourist, oder auch, wenn Sie im Besitz einer Aufenthaltsgenehmigung sind, registrieren lassen.

Beachten Sie bitte, dass sich die Formalitäten für die Einreise nach Japan ab dem 20. November 2007 geändert haben. Nach wie vor benötigen deutsche Staatsbürger kein Visum. Neu ist jedoch, dass ab dem 20. November jeder Besucher bei der Einreise nach Japan fotografiert wird, und seine Fingerabdrücke abgeben muss. Lesen Sie dazu: Neue Einreiseformalitäten bei der Einreise nach Japan.

Alle Anfragen bezüglich der neuen Einreisebestimmungen wie auch konsularische Fragen überhaupt richten Sie bitte direkt an die Japanische Botschaft:

Japanische Botschaft
Hiroshimastr. 6
10785 Berlin
Tel. 030-210940
Fax: 030-21004222

Einkaufen

In einem Land, das wie Japan vom Export von Konsumgütern lebt, findet sich ein reichhaltiges Angebot an Einkaufsmöglichkeiten. Auch die Japaner selbst gehen gerne einkaufen, ein Stadtbummel ist eines der beliebtesten Freizeitvergnügen. Die großen Kaufhäuser kommen dem mit Kinderhorten, kostenlosen Kostproben, Kunstausstellungen und Vorführungen regionaler Handwerkskünste entgegen.

Japan-Souvenirs

Begehrte Souvenirs für ausländische Gäste sind Kameras, Videorecorder, tragbare Kassettenrecorder, Uhren, Seide, Perlen, Keramik, Bambusartikel, Puppen, Brokat, Cloisonné, Lackwaren, Holzschnitte und Antiquitäten aller Art, wie sie in Fachgeschäften und Kaufhäusern der Großstädte, aber auch auf dem Land angeboten werden. (siehe auch Souvenirs).

In Tokyo empfehlen sich die Einkaufsviertel Ginza, Shinjuku und Shibuya, weltberühmt ist Akihabara mit seinem unglaublichen Angebot an Elektro- und Elektronikartikeln. Die Ameyoko Shopping Arcade zwischen den JR-Bahnhöfen Ueno und Okachimachi bietet eine Vielzahl von kleineren Geschäften, die zum Bummel einladen.

Zollfreies Einkaufen ist nur in Japans Internationalen Flughäfen möglich. Steuerfrei Einkaufen kann man in den großen Zentren bei autorisierten Tax-free Geschäften. Beim Einkauf eines Gegenstandes, der mehr als 10.000 Yen kostet wird die Konsumsteuer von 5 % abgezogen. Unternehmen Sie jedoch einen Preisvergleich. Viele Geschäfte gewähren Sonderangebote und offerieren spezielle Rabatte.

Einkaufsstätten

Einkaufspassagen von Hotels, Einkaufszentren, Warenhäuser und Fachgeschäfte bieten eine große Auswahl von Produkten zum zollfreien Einkauf an. Außerdem empfiehlt es sich Supermärkte und Schnäppchenmärkte zu erkunden.

Gewöhnliche Geschäfte

Einkaufspassagen von Hotels und Einkaufszentren
Angestellte von Geschäften in Hotels oder von Einkaufszentren in der Nähe namhafter Hotels sprechen Englisch.

Warenhäuser
Der Kundenservice in Japans Warenhäusern ist erstklassig, ebenso wie die Auswahl der angebotenen Waren. Viele Kaufhäuser veranstalten zudem regelmäßige Kunst- und Kunsthandwerksausstellungen. Zur Freude der Kinder gibt es Spielplätze auf den Dächern. Sollten Sie Hilfe benötigen, kann beim Empfang ein Englisch sprechender Mitarbeiter angefordert werden.

Unterirdische Ladenpassagen
Diese Passagen finden sich innerhalb oder in der Nähe der meisten großen Bahnhöfe und unter den belebten Straßen von Tokyo, Osaka, Kyoto und Fukuoka. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das nächste Informationsbüro mit dem Zeichen"i".

Fachgeschäfte
Viele dieser Geschäfte befinden sich in den modernen Vierteln der Großstädte und verkaufen alles von Schreibwaren über Spielzeug bis hin zu Haute Couture.

Schnäppchen und Sonderangebote

Supermärkte
In Wohngebieten gibt es zahlreiche Supermärkte. Hier können Sie günstiger als in Warenhäusern einkaufen. Regal reiht sich an Regal und Sie können sich in Ruhe nach Lebensmitteln, Kochzubehör und vielen anderen Produkten für den täglichen Gebrauch umsehen. Die großen Supermarktketten haben Namen wie Daiei, Seiyu, Jusco oder Itoyokado.

Discount-Geschäfte
Diese Geschäfte finden sich in der Nähe von Bahnhöfen und anderen belebten Gebieten. Sie unterbieten die Konkurrenz durch den Verkauf von Gelegenheitsangeboten in großen Mengen und nur gegen Bargeld. Erkundigen Sie sich bei einem der Informationsbüros danach, wo Sie es am besten versuchen sollten.

Schnäppchenmärkte
In den Großhandelsgebieten größerer Städte verkaufen diese Geschäfte eine reiche Auswahl verschiedenster Waren vom Kochtopf bis zur Stereoanlage zum Großhandelspreis. In Tokyo finden Sie gute Angebote für Kameras und Audiogeräte in Shinjuku und Ikebukuro. Tokyos Akihabara und Osakas Nippombashi sind bekannt für Computer und Elektronik, ebenso wie Tokyos Tsukiji und Okachimachi für Lebensmittel und allgemeine Handelswaren.

Elektrizität

Die Stromspannung in Japan beträgt in der Regel 100 Volt. In Tokyo und Ost-Japan sind es 50 Hz und in West-Japan einschl. Osaka, Kyoto und Nagoya 60 Hertz. Für die Flachsteckdosen wird ein Adapter benötigt. In den Hotels gibt es meistens zwei Steckdosen für 110 und 220 Volt für elektrische Rasierapparate, Haartrockner, Reisebügeleisen, etc.

Essen und Trinken

Japan_Essen

Japan ist ein Paradies für Feinschmecker. Die meisten größeren Städten bieten eine erstaunliche Vielfalt an Speisen aus aller Welt an. Die japanische Küche gehört zu den grossen kulinarischen Künsten der Welt. Für einen Anfänger ist unter den vielen japanischen Gerichten die dem ausländischen Gaumen am ehesten entgegenkommen, Sukiyaki oder Tempura zu empfehlen. Etwas reiferen Gourmets wird Sushi oder Sashimi eine völlig neue Welt darbieten, in welcher Sie mit ihrem Gaumen auf Abenteuersuche gehen können. Beides sind Gerichte aus delikatem rohem Fisch. Und keine Angst vor Stäbchen! Man lernt den Gebrauch schnell – der Hunger ist der beste Lehrmeister!

Allgemeine Preise für Speisen
Die Preise sind je nachdem wo und was Sie essen sehr unterschiedlich. In den Spitzenrestaurants, die dem „Japanischen Restaurantverband“ angehören, oder auch in Hotel-Restaurants kostet ein Abendessen ab ca. 3.000 Yen. Im Preis sind Steuer (5 %) und Bedienung (10-15 %) nicht inbegriffen.

Für sparsamere Gäste gibt es jedochauch zahlreiche kleinere Restaurants und Gaststätten. Restaurants in Kaufhäusern oder in den Tiefgeschossen der Bürohochhäuser bieten gewöhnlich gute Mahlzeiten für 1.000 bis 2.000 Yen an. Trinkgeld ist generell nicht üblich. In diesen Restaurants gibt es in der Regel keine englischsprachigen Speisekarten, aber am Eingang sind Plastikmodelle der angebotenen Speisen ausgestellt. Deuten Sie einfach auf das von Ihnen gewünschte Menü.

Fotografieren

In Japan macht das Fotografieren Spaß. Motive gibt es genügend. Die Einwohner sind bekanntermaßen wenig fotoscheu. Bitte denken Sie jedoch daran, vorher zu fragen, ob ein Foto erlaubt ist. Fotografieren und Filmen in Tempelanlagen ist in der Regel nicht so gern gesehen.

Fundbüros

Wenn Sie etwas im Zug, in der U-Bahn, im Taxi oder an anderen Stellen zurückgelassen haben, wenden Sie sich zunächst einmal an die aufgeführten Büros. Nach 5 bis 14 Tagen werden alle Fundsachen an das zentrale Fundbüro des Polizeireviers in 1-19-11 Koraku, Bunkyu-ku, Tokyo, übersandt. Tel. 03-3814-4151.

JR (Japan Railways)
Abteilung Lost & Found im Bahnhof Tokyo, Tel. 03-3231-1880 und im Bahnhof Ueno Tel. 03-3841-8069

U-Bahnen (Teito Rapid Transit Authority)
Lost & Found, Tel. 03-3834-5577

Private Eisenbahnen und Buslinien
Lost & Found der Stadtverwaltung Tokyo, Tel. 03-5320-7744

Taxen
Tokyo Taxi Kindaika Center, Tel. 03-3648-0300.

expenova-Japan

Gepäck-Service

Die japanische Bahn ist weltweit berühmt für über 20.000 km Bahnstrecke im ganzen Land, die Schnelligkeit und Pünktlichkeit der Züge. So angenehm das Zug fahren in Japan ist, der grösste Nachteil ist leider das mitreisende Gepäck.

An vielen kleineren Bahnhöfen gibt es z. B. keine Rolltreppen oder Aufzüge. Daran sollten Sie also schon beim Packen Ihres Gepäcks denken und nur so viel mitnehmen, wie Sie selbst tragen können.

Da alle öffentlichen Verkehrsmittel nur über eingeschränkten Platz zum Verstauen des Gepäcks verfügen, gibt es in Japan einen besonderen Gepäck-Service, mit dem Sie Ihre Koffer z. B. vom Flughafen direkt zu Ihrer Unterkunft oder von Hotel zu Hotel schicken können. Die Gepäck-Service-Firmen mit Lieferungen von Tür zu Tür sind extrem schnell, sicher und preiswert.

Es gibt verschiedene Gepäck-Service Anbieter, wie z. B. JAL ABC oder Takkyubin (sprich: Ta-Q-Bin), die beide auch Schalter am Flughafen haben, u.v.a.m. Takkyubin (dieser Service wird durch ein Schild mit einer schwarzen Katze, die ihr Junges trägt, am Geschäftseingang signalisiert) bietet den Vorteil, keine Reservierung zu verlangen und Ihr Gepäck in manchen Fällen sogar am selben Tag noch auszuliefern (je nach Entfernung). Der Preis schwankt pro Gepäckstück zwischen 1.500 und 3.000 Yen.

Für den separaten Gepäck-Transfer müssen Sie ein entsprechendes Formular ausfüllen.
Wenn Sie im Hotel wohnen, kümmern sich die Hotelangestellten selbstverständlich an Ihrer Stelle um das Ausfüllen der notwendigen Formulare. Sie benötigen dazu lediglich ein paar Angaben und die Adresse Ihres nächsten bzw. übernächsten Hotels. Falls die Anlieferung am selben Tag nicht möglich ist, packen Sie einfach die Dinge, die Sie für den Tag bzw. die Übernachtung benötigen in ein Daypack. Und Sie reisen bequem!

Gesetzliche Feiertage/Ferienzeiten

1. Januar: Neujahrstag
Alle Straßen sind festlich mit Neujahrsdekorationen aus Kiefernzweigen, Bambus und Papierstreifen geschmückt. Die Familie besucht in festlicher, zum großen Teil traditioneller Kleidung einen Schrein und stattet Freunden und Verwandten einen Besuch ab, um Neujahrsglückwünsche zu überbringen.
2. Montag im Januar:
Tag der Erwachsenen
11. Februar:
Tag der Staatsgründung
20. (oder 21.) März:
Frühlingsanfang
29. April:
Tag des Grüns
3. Mai:
Tag der Verfassung
4. Mai:
Wurde zum Feiertag ernannt, da er zwischen 2 gesetzlichen Feiertagen liegt.
5. Mai:
Tag der Kinder
20. Juli:
Maritim Tag
15. September:
Tag der Ehrerbietung für die älteren Menschen
23. (oder 24. September):
Herbstanfang
2. Montag im Oktober:
Tag des Sports und der Gesundheit
3. November:
Tag der Kultur
23. November:
Tag der Arbeit
23. Dezember:
Geburtstag des Kaisers

Wenn ein nationaler Feiertag auf einen Sonntag fällt, wird der darauf folgende Montag zu einem Feiertag. Wenn ein Werktag (Sonntag und Ersatzfeiertage ausgenommen) zwischen zwei nationalen Feiertagen liegt, wird er zum Feiertag.
Der 25. Dezember (Weihnachten) ist kein Feiertag.
Vom 28. Dezember bis zum 3. Januar sind Behörden, Unternehmen, Banken und Büros geschlossen. Die meisten Geschäfte sind geöffnet.

Es ist ratsam die Hauptreisezeiten der Japaner zu meiden, denn dann sind Transport und Unterkünfte gut gebucht und die Sehenswürdigkeiten überlaufen. Das ist vor allem während:

  • Der goldenen Woche (4 Nationalfeiertage in kurzer Zeit) - Ende April/Anfang Mai
  • Obon, einem buddhistischen Fest zur Ahnenverehrung - Mitte August
  • Neujahr, vieles geschlossen (Sehenswürdigkeiten, Geldautomaten, Fortbewegungsmittel etc.) - ca. 27.12. - 04.01.

Gesundheit

Medizinische Versorgung
Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa zu vergleichen und technisch, apparativ und hygienisch unproblematisch. Obwohl in den großen Städten eine Reihe von englisch- und deutschsprachigen Ärzten (Adressenlisten können bei Bedarf bei den deutschen Auslandsvertretungen angefordert werden) zur Verfügung stehen, kann die Kommunikation mit anderen Ärzten ausgesprochen schwierig sein.

Reisende sollten vorab eine Auslands-Zusatzkrankenversicherung abschließen.
Weitere Infos sind auch über JNTO TIC-Büros oder über AMDA International Medical Information Center, telefonisch unter Tel. 03-5285-8088 (Tokyo) und Tel.: 06-6636-2333 (Osaka) von Mo.-Fr. von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr zu erhalten.

Impfungen
Zur Einreise nach Japan sind, von welchem Ursprungsland auch immer, keine Impfungen erforderlich.

Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise nach Japan zu überprüfen und zu vervollständigen.

Dazu gehören, auch für Erwachsene, die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und auch gegen Keuchhusten (Pertussis), insbesondere Mumps, Masern Röteln (MMR – s. u.) sowie der jeweils aktuelle Influenzaschutz. Als Reiseimpfung werden bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B  und Japanische Encephalitis Impfung empfohlen, bei Reisen in Nachbarländer zusätzlich auch gegen Hepatitis A.

Röteln
Gegenwärtig wird Japan von einer Rötelnepidemie erfasst, die auch bei Erwachsenen zu Erkrankungen geführt hat. Röteln ist zwar eine in der Regel mild verlaufende Infektionskrankheit, die in der Schwangerschaft jedoch wegen möglicher Schäden für das ungeborene Kind umso mehr Bedeutung hat. Reisende, insbesondere Schwangere bzw. Frauen mit Kinderwunsch sollten Sie sich vergewissern, dass sie gegen Röteln geimpft sind (frühere Masern-Mumps-Röteln-Impfung) bzw. Antikörper gegen Röteln vorhanden sind.

Hand-, Fuß- und Mundkrankheit (HFMD)
Diese durch Kontakt oder Tröpfcheninfektion übertragene Entero- bzw. Coxsackievirusinfektion ist in Japan endemisch und führte in den vergangenen Jahren immer wieder zu Ausbrüchen. Das Krankheitsbild verläuft mit Fieber, Haut- und Schleimhautveränderungen. Komplikationen an Herz, Lunge und zentralem Nervensystem können tödlich enden. Bei entsprechender Hygiene (Händehygiene!) und Vermeidung von Kontakten mit Erkrankten ist mit einer erhöhten Gefährdung von Reisenden (Kindern) nicht zu rechnen.

Japanische Enzephalitis
Diese durch nachtaktive Moskitos übertragene Virusinfektion des Gehirns kommt in Japan auf Grund des Nationalen Impfprogrammes kaum noch  vor. In den letzten Jahren lagen die Erkrankungszahlen bei unter 10 Fällen pro Jahr (überwiegend in Kyushu und Shikoku). Mückenschutz und Impfung sind wirksame Prophylaxemaßnahmen.

Wasser
Das Leitungswasser kann überall in Japan bedenkenlos getrunken werden. 

Auslandsreise-Krankenversicherung
Für die private Auslandsreise empfehlen wir Ihnen, grundsätzlich eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen. Auch in Ländern mit Sozialversicherungsabkommen sind für bestimmte Leistungen zum Teil erhebliche Eigenanteile zu zahlen.
Hinzu kommt, dass die Kosten für einen krankheits- oder unfallbedingten Rücktransport nach Deutschland nur durch eine private Auslandsreise-Krankenversicherung abgedeckt werden. Von der gesetzlichen Krankenversicherung werden Rückführungskosten nicht erstattet. Die Auslandskrankenversicherung sollte nach Möglichkeit Beistandsleistungen beinhalten. Dies bedeutet, dass Sie im Krankheitsfall über eine Notrufnummer administrative und bei Bedarf auch ärztliche Unterstützung durch die Krankenversicherung erhalten.

expenova-Japan im Frühling

Frühling (März bis Mai)
Nach den kalten Wintermonaten kündigen Pfirsichblüten den Frühling an, der von der Kirschblüte im April gekrönt wird. Berge, Felder und Gärten sind dann mit prächtigen, rosa Blüten überdeckt.
Kleidung: Übergangskleidung (leichte Pullover)

Sommer (Juni bis August)
Der Sommer beginnt im Juni mit einer drei- bis vierwöchigen Regenzeit, die von den Bauern zum Pflanzen der Reissetzlinge genutzt wird. Ab Juli setzt die Sommerhitze ein. Japaner halten sich in diesen Wochen an den Badestränden am Meer und in den Erholungsorten der Berge auf.
Kleidung: leichte Sommerkleidung

expenova-Japan im Herbst

Herbst (September bis November)
Der Herbst kommt mit einer frischen Brise und angenehmen Temperaturen. Die Laubfärbung ist in Japan sehr ausgeprägt und in prächtigen goldenen, bronzenen und dunkelroten Farbtönen zu sehen. Im Herbst finden viele Ausstellungen, Konzerte und Sportveranstaltungen statt.
Kleidung: Übergangskleidung mit leichten Jacken

Winter (Dezember bis Februar)
Die Wintertemperaturen in den Ebenen der Pazifikküste liegen meist über null Grad Celsius, es ist trocken und häufig sonnig. In Zentral- und Nordjapan gibt es sehr gute Wintersportmöglichkeiten, während man im südlichen Japan ein angenehm warmes Klima vorfindet.
Kleidung: Mäntel, warme Pullover und Jacken.

Kommunikation

Telefon

In Japan gibt es überall öffentliche Fernsprecher, meist in den Farben Grün oder Grau. Sie akzeptieren sowohl 10 und 100 Yen-Münzen als auch Telefonkarten. Telefonkarten sind im Convenience Store oder am Bahnhofskiosk erhältlich. Das Ortsgespräch kostet 10 Yen pro Minute. Bei Einwurf einer 100 Yen-Münze gibt es kein Wechselgeld.

Hinweise zu Inlandsgesprächen
Telefonnummern bestehen aus drei Zahlencodes.
Beispiel: 03 (Vorwahl) + 1234 (Amtsvorwahl) + 5678 (Rufnummer)

Hinweise zu internationalen Gesprächen
Direkte Einwahlgespräche können über jedes Telefon mit dem Symbol "International & Domestic Card / Coin Telephone" mit 100 Yen-Münzen vorgenommen werden. Es gibt jedoch wenige öffentliche Fernsprecher, von denen internationale Gespräche mit Telefonkarten vorgenommen werden können.

Internationale Telefongespräche können auch über die Vermittlungen der Telefongesellschaften unter den unten stehenden Vorwahlen geführt werden. Die Gebühren und Leistungen ändern sich häufig und unterscheiden sich je nach Telefongesellschaft. Es ist ratsam, sich bei den Gesellschaften danach zu erkundigen.

Mobiltelefon
Inzwischen können Sie Ihre eigene Mobil-Telefonnummer auch in Japan benutzen. Sie gehen mit Ihrer persönlichen SIM Karte zu einer Servicestelle von SoftBank Mobile oder DoCoMo’s 3G (3rd generation) und können diese dann in einem Miethandy oder eigenen 3G Mobiltelefon benutzen. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem lokalen Mobilfunkanbieter oder SoftBank Mobile und NTT DoCoMo.

Außerdem können Sie für die Zeit Ihres Aufenthaltes bequem ein komplettes japanisches Mobiltelefon, mit lokaler Telefonnummer, mieten. Sie finden Verleihstationen am Narita Airport und Kansai Airport oder Sie bestellen es bereits von zuhause aus bei Rentafone.

Post
Postsachen und Briefmarken werden in allen Postämtern verkauft. Auf den Straßen finden Sie rote Briefkästen, in die Sie die Briefe einwerfen können.
Eine Postkarte nach Übersee kostet 70 Yen, ein Aerogramm 90 Yen und Briefe unter 10 g kosten nach Europa 130 Yen.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten
  Mo. - Fr. Sa. So. und Feiertage
Banken 09:00 – 15:00 Uhr geschlossen geschlossen
Postämter*** 09:00 – 17:00 Uhr geschlossen geschlossen
Kaufhäuser* 10:00 - 19:30 Uhr 10:00 - 19:30 Uhr 10:00 - 19:30 Uhr
Geschäfte 10:00 – 20:00 Uhr 10:00 – 20:00 Uhr 10:00 – 20:00 Uhr
Museen* 10:00 – 17:00 Uhr 10:00 – 17:00 Uhr 10:00 – 17:00 Uhr
Großfirmen** 09:00 – 17:00 Uhr geschlossen geschlossen

* geschlossen einmal pro Woche
** geschlossen jeweils am 2. und 4. Samstag
*** einige Hauptpostämter täglich geöffnet

Sicherheit

Eine der vielen angenehmen Erfahrungen in Japan - neben z.B. Sauberkeit, auch in den vielen öffentlichen Toiletten, sowie der Pünktlichkeit der öffentlichen Verkehrsmittel – wird das Gefühl von Sicherheit beim Reisen sein. Dies gilt sowohl, was Diebstähle betrifft, als auch die persönliche Sicherheit. Es ist äußerst selten, dass Ausländer bestohlen werden. Und selbst wenn man mal etwas hat liegen lassen (ob in der Bahn, im Hotel oder sonst wo), ist die Chance, es zurück zu erhalten, ungleich höher als in Deutschland (siehe Fundbüros). Noch angenehmer ist die Erfahrung, dass man auch als Frau problemlos alleine in fast allen Stadtteilen abends herumlaufen kann und in der Regel nicht belästigt wird. Allerdings können betrunkene japanische Männer in Kneipen schon aufdringlich werden...

Souvenirs

Beliebte Souvenirs sind Kunsthandwerksprodukte, wie Fächer, Stäbchen, Keramik und Porzellan, traditionell hergestelltes Japan-Papier (washi) und Yukatas (Baumwoll-Kimonos). Mittlerweile gibt es in Japan in jeder Groß- und Kleinstadt 100 Yen Shops. In diesen Geschäften kostet jeder Artikel nur 100 Yen (ca. 75 Cent). Man kann dort den ganzen Haushalt einrichten und schöne Mitbringsel finden. Auf den Flohmärkten findet man auch schönes Porzellan und alte bzw. gebrauchte Kimonos.

Sprache und Verständigung

Die offizielle Landessprache ist japanisch. In der Schule wird ab der 7. Klasse die englische Sprache gelehrt. Wenn Sie auf der Straße jemanden um Hilfe bitten möchten, sprechen Sie bitte zunächst jüngere Menschen oder Studenten an, denen Englisch aus Konservationskursen noch in guter Erinnerung ist. Bitte denken Sie daran, langsam und deutlich zu sprechen. Manchmal ist es ganz nützlich, wenn Sie das, was Sie sagen möchten, aufschreiben.
Als besonderen Service hat die Japanische Fremdenverkehrszentrale für Sie einen Fremdenführerdienst ("Goodwill Guides") eingerichtet. Sie erkennen diese Führer an einem Abzeichen, das sie an ihrer Kleidung tragen. Dieser Dienst wird von Freiwilligen geleistet.

Trinkgeld etc.

Steuer
In Japan wird zu den angeschriebenen Preisen eine Mehrwertsteuer von 5 Prozent addiert. Inzwischen ist es üblich die Preise inklusive der Mehrwertsteuer anzugeben oder sie doppelt auszuschreiben.

Bedienung
In einigen Hotels und Restaurants wird zudem eventuell eine Servicegebühr von 10 -15 Prozent erhoben.

Trinkgeld
Trinkgelder sind in Japan unüblich und werden oft als Beleidigung angesehen. Egal ob im Taxi, Restaurant oder Hotel: Guter Service versteht sich von selbst und muss nicht extra entlohnt werden.
Eine Ausnahme bilden erstklassige Ryokans. Das diskret bei Abreise in einem Umschlag überreichte Geldgeschenk gilt als Dank für einen besonders zuvorkommenden Service. Kein Muss, aber unter Japanern durchaus üblich.

Unterkünfte

Luxus- und 1. Klasse Hotels
Über 360 Hotels in westlichem Stil in Japan sind in der Japan Hotel Association (JHA), vertreten und in Serviceleistungen, Komfort, Ausstattung und Einrichtung auf hohem internationalen Standard. Zu diesen Hotels gehören Restaurants mit asiatischer und westlicher Küche, Ladengalerien und Sporteinrichtungen. In einigen Hotels stehen den Geschäftsreisenden sogenannte "executive salons" für die Erledigung ihrer beruflichen Angelegenheiten zur Verfügung. Die meisten Spitzenhotels in Tokyo und Kyoto unterhalten eine direkte Busverbindung zum nächsten internationalen Flughafen.

Business Hotels
Die als "Business Hotels" bezeichneten Hotels werden meistens von Geschäftsreisenden genutzt, die eine saubere und zweckmäßige Unterkunft im westl. Stil in der Stadtmitte und von den U-Bahn-Stationen sowie Bahnhöfen schnell erreichbar, suchen. Ein Großteil der Räume dieser Hotels sind Einzelzimmer von kompakter Größe mit einfacher, praktischer Einrichtung. Ein oder zwei Restaurants befinden sich meist im Hotel, auf den Etagen gibt es Getränkeautomaten.

Pensionen
In Japan findet man diese Art der Unterkunft gewöhnlich bei Ausflugszielen die Sportmöglichkeiten bieten, wie beispielsweise in der Nähe von Wintersportgebieten in den Bergen. Die freimütige Einstellung und lockere Leitung dieser Unterkünfte kommt allen Gästen, die sich damit anfreunden können, sehr entgegen. Der Standard der Unterkünfte liegt gewöhnlich zwischen der familiären Atmosphäre der Minshuku und den Annehmlichkeiten eines Hotels.

Minshuku
Minshuku sind japanische Familienpensionen, die einen Blick ins japanische Familienleben geben. Die Minshukus befinden sich oft in Erholungs- und Urlaubsorten. Der Gast wird in einer häuslichen und ungezwungenen Atmosphäre wie ein Familienmitglied umsorgt. Die Mahlzeiten sind japanischer Art und enthalten oft regionale Spezialitäten. Die Zimmer in den Minshukus sind ebenfalls in japanischem Stil, d.h. man schläft auf Futon-Matten, die auf den Tatami ausgebreitet werden. Nach der Hausordnung müssen die Gäste ihr Bett morgens selbst zusammenlegen, genauso, wie es ein Familienmitglied tun würde. Wegen des niedrigen Übernachtungspreises muss man allerdings auf Annehmlichkeiten wie Yukata und Toilettenartikel, wie sie in den teureren Hotels und Ryokan bereitgehalten werden, verzichten.

Der Eigentümer internationaler Minshuku werden ständig ermuntert, ihre Englischkenntnisse aufzupolieren. Viele von Ihnen haben ortsansässige Studenten engagiert, die als freiwillige Dolmetscher behilflich sind.

Es empfiehlt sich, einen kleinen Sprachführer für einen Aufenthalt in einem Minshuku mitzunehmen, etwa das "Tourist's Language Handbook", das Sie bei der Japanischen Fremdenverkehrszentrale kostenlos erhalten können.

Ryokan
Eine hervorragende Möglichkeit, die japanische Lebensweise kennen zulernen, bietet die Übernachtung in einem traditionellen japanischen Hotel, dem Ryokan.
In diesen meist kleinen Ryokan umgibt Sie japanische Atmosphäre: die Zimmer sind mit weichen Strohmatten, den Tatami, ausgelegt, die Einrichtung ist sparsam und geschmackvoll und die Schiebewände öffnen sich oft zu einem kleinen japanischen Garten. Es gibt keine Betten, sondern zur Nacht werden Futon-Matten ausgebreitet. Die Baderäume sind in japanischen Stil, oft finden Sie auch nach Geschlechtern getrennte Gemeinschaftsbaderäume.
Ryokan berechnen in der Regel ihre Übernachtungspreise mit zwei Mahlzeiten, Abendessen und Frühstück.
Bitte beachten Sie auch den Knigge für eine Übernachtung in einem Ryokan oder Minshuku.

Shukubo - die japanischen Tempelherberge
Wer in der meditativen und beschaulichen Atmosphäre eines Klosters übernachten möchte, dem sei ein Tempelaufenthalt in Japan empfohlen. Am heiligen Berg Koyasan südlich von Osaka bieten sich 53 der insgesamt 115 Tempel als Tempelherbergen (Shukubo) an. Dabei erhalten die Gäste einen interessanten Einblick in das Leben der Mönche und können auch an der zeremoniellen Morgenmeditation teilnehmen.

Jugendherbergen
In Japan gibt es etwa 360 Jugendherbergen, die saubere und einfache Schlafplätze zu äußerst günstigen Preisen anbieten. Einige dieser Herbergen stehen Allen offen, die privat geführten Jugendherbergen verlangen jedoch eine Mitgliedschaft im Japanischen Jugendherbergsverband (Japan Youth Hostels, Inc.) oder im Internationalen Jugendherbergsverband. Letzterem können Sie entweder in Ihrem Heimatland oder in dessen Zentrale in Tokyo beitreten.

Entgegen der im Namen angedeuteten Zielgruppe gibt es keine Altersbeschränkung für Jugendherbergsgäste. Verglichen mit den anderen Arten von Unterkünften gibt es jedoch wesentlich mehr Vorschriften, an die sich die Gäste halten müssen.

Verkehrsmittel

Flug
Die wichtigsten Flughäfen in Japan sind der New Tokyo International Airport in Narita und der Kansai International Airport bei Osaka und der Centrair bei Nagoya, von denen es bequeme Verbindungen in die Innenstädte gibt. Die Flughafengebühren für Narita-Airport, Kansai International Airport und Centrair sind in den Flugpreis eingerechnet. Es fallen keine zusätzlichen Gebühren an.
Transit-Passagiere, die Japan innerhalb von 24 Stunden wieder verlassen, müssen keine Gebühr entrichten. An anderen internationalen Flughäfen in Japan gelten die gleichen Bedingungen.

Verkehrsverbindungen vom New Tokyo International Airport in Narita nach Tokyo und Umgebung
Verkehrsverbindungen vom Kansai International Airport bei Osaka in die wichtigen Städte der Kansai-Region.
Der japanische Flugverkehr wird durch All Nippon Airways (ANA). Japan Airlines (JAL), sowie weitere kleine japanische Fluggesellschaften abgedeckt.
Die Inlandsflüge starten in Tokyo ab dem Inlandsflughafen Haneda und in Osaka ab dem Inlandsflughafen Itami.

Schiff
Da Japan ein Inselstaat ist, sind zahlreiche Städte mit Fährverbindungen verbunden. Zusätzlich gibt es in den Erholungsorten am Meer und an den Seen im Landesinneren Ausflugs-, Tragflächen- und Hovercraft-Boote. Von Tokyo, Osaka und Kobe gibt es Fährverbindungen zu den Häfen in Hokkaido und Kyushu.
Internationale Schiffsverbindungen bestehen zwischen Japan und Shanghai, Wladiwostok, Taiwan und Süd-Korea.
Bahn/Fahrtkosten
Die JR Gruppe (Japan Railways Group) unterhält ein engmaschiges Streckenetz bis in die entlegensten Gebiete Japans und einen sehr dichten Fahrplatz. Der mit viel Komfort ausgestattete Hochgeschwindigkeitszug "Shinkansen" ist für Besucher aus dem Ausland das ideale Verkehrsmittel. Der Shinkansen verbindet mehrmals in der Stunde Tokyo mit den wichtigsten Landesteilen.

Der Tokaido-Sanyo-Shinkansen bringt Reisende von Tokyo bis zur auf der Insel Kyushu liegenden Stadt Hakata in nur 6 Stunden und 20 Minuten.
Der Tohoku-Shinkansen verbindet Tokyo mit der Stadt Morioka in 3 Stunden.
Der Joetsu-Shinkansen legt die Strecke zwischen Tokyo und der Stadt Niigata am Japanischen Meer in 2 Stunden zurück.
Der Nagano-Shinkansen verbindet Tokyo mit Nagano in 1 Std. 40 Min.
Der Akita-Shinkansen verbindet Tokyo und Akita in 4 std. 20 Min. und der Yamagata Shinkansen verbindet Tokyo mit Yamagata in 2 Std. 30 Min.
Neben diesen Hochgeschwindigkeitszügen gibt es noch Schnellzüge, Eilzüge und Lokalbahnen.

Die Fahrpreise setzen sich aus einem Grundtarif, der von der Länge der Fahrstrecke abhängt, und einem Zuschlag zusammen, welcher je nach der Art der benutzten Züge verschieden hoch ist. Weitere Zuschläge sind für Fahrten in der 1. Klasse (Green Car) und im Schlafwagen erforderlich. Die Shinkansen-, Schnell- und Eilzüge haben reservierte und nicht-reservierte Plätze. Für die Platzreservierung wird ein Zuschlag erhoben. In den Bahnhöfen der größeren Städte werden an grün markierten Fahrkartenschaltern (midori-no-madoguchi) Platzkarten für Shinkansen- und Schnellzüge, Liegewagenkarten sowie andere reservierungspflichtige Sonderfahrkarten verkauft. Die Öffnungszeiten dieser Schalter sind täglich von 6-22 Uhr.
Japan Rail Pass
Was ist der Japan Rail Pass?
Der von Japan Railways angebotene Japan Rail Pass ist ein günstiges und praktisches Angebot für Besucher aus dem Ausland. Der Pass berechtigt zu unbegrenzten Reisen auf fast allen von JR betriebenen Zug-, Bus- und Schifffahrtslinien. (Der Pass kann nicht für den neuen Superexpresszug "Nozomi" eingesetzt werden.).
Von wenigen Ausnahmen abgesehen kann der Japan Rail Pass nur von Touristen aus dem Ausland benutzt werden. Er kann nur vor der Einreise in autorisierten Reisebüros außerhalb Japans in Form eines Berechtigungsscheins gekauft werden.
Nach der Einreise erhält man bei autorisierten Stellen für den vorher erworbenen Berechtigungsschein gegen Vorlage des Reisepasses mit gültigem Touristenvisum seinen Japan Rail Pass.
Busse
Die Großstädte sind durch mehrmals täglich verkehrende Linienfernbusse verbunden, die für den Reisenden mit mehr Zeit und kleinem Budget eine gute Alternative zum wesentlich teureren Shinkansen-Zug darstellen.
U-Bahn
U-Bahnen gibt es in Tokyo, Osaka, Kyoto, Nagoya, Yokohama und Sapporo.
Die JR-Yamanote Bahn in Tokyo und die JR-Kanjo-Bahn in Osaka sind Ringbahnen um die Zentren der beiden Städten.
Fahrkarten für die U-Bahnen und die Nahverkehrszüge werden gewöhnlich aus Automaten gezogen, die an den Bahneingängen aufgestellt sind. Die Fahrkarten müssen bis zum Verlassen des Bahnhofs aufbewahrt werden, da sie am Ausgang des Bahnhofs abgegeben werden müssen. Es werden preisgünstige Tageskarten für den innerstädtischen Nahverkehr in Tokyo und Osaka angeboten. 
Tokyo Metro Open Ticket
Für unternehmungslustige Besucher von Tokyo gibt es das Tokyo Metro Open Ticket nun noch günstiger: Wenn man das Ticket bei Ankunft im internationalen Flughafen Narita kauft (und nur dort!), kostet das 1-Day Tourist Open Ticket nur noch 600 statt 710 Yen. Für zwei Tage gibt es das Ticket zum Preis von 980 statt 1430 Yen, gültig jeweils vom ersten bis zum letzten Zug eines Betriebstages im gesamten U-Bahn-Netz der Tokyo Metro. Zudem gewährt es ermäßigten Eintritt zu den Museen Tokyo National Museum, National Science Museum, National Museum of Modern Art, National Museum of Western Art sowie zur Aussichtsplattform des Roppongi Hills Tower, "Tokyo City View". Erhältlich sind die Tickets bei den Railway/Bus Ticket Counters in beiden Flughafen-Terminals.
Taxis
In den Städten gibt es Taxis in großer Zahl. Der Grundtarif beträgt für die ersten zwei Kilometer 660 Yen, spätabends bis frühmorgens (23 bis 5 Uhr) wird ein Aufschlag von 30 % erhoben. Wenn das rote Licht in der unteren linken Ecke der Windschutzscheibe leuchtet, ist das Taxi frei. Die Türen werden automatisch von dem Fahrer geöffnet und geschlossen.
Mietwagen
Bitte beachten Sie, dass der internationale deutsche Führerschein in Japan nicht anerkannt wird. Deutsche und schweizerische Staatsbürger benötigen zum Fahren in Japan zusätzlich zum Führerschein eine Übersetzung des Führerscheins ins Japanische. Österreichische Staatsbürger benötigen nur den internationalen Führerschein. Die Übersetzung kann man bei der Deutschen Botschaft in Tokio, beim Deutschen Generalkonsulat in Osaka oder beim japanischen Automobilclub JAF bekommen. Für die Übersetzung bei der deutschen Botschaft ist es erforderlich, dass hier der Originalführerschein oder eine beglaubigte Kopie vorgelegt und die Gebühren in Höhe von 3.300 Yen, jeweils umgerechnet zum Tageskurs entrichtet werden. Die Bearbeitungszeit bei der Botschaft beträgt ca. 3 Arbeitstage. Falls der Original-Führerschein mit der Übersetzung per Post an eine Adresse in Japan geschickt werden soll, fallen weitere 440 Yen Porto an. Für Rücksendungen nach Deutschland sind selbstadressierte und ausreichend frankierte Umschläge (Deutsche Briefmarken!) beizufügen. (Wenn Sie vorab eine Kopie Ihres Führerscheins per Fax 0081-3-5791-7702 oder Scans per Email an die Botschaft übermitteln, kann die Übersetzung bereits vorbereitet werden. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 8.00 bis 12.00 Uhr.)
Tipp
Wer in dicht besiedelten Gebieten oder zwischen großen Städten wie z.B. Tokyo - Osaka fahren möchte ist mit dem Zug (Shinkansen) wirklich besser bedient. In ländlichen Gebieten ist ein Mietwagen eher von Nutzen. Eine gute Straßenkarte ist gerade in den ländlichen Gebieten unerläßlich. Diese kauft man sich am besten in Japan (in lateinischer und japanischer Schrift). Wer ein bestimmtes Hotel sucht oder gar bei Freunden übernachtet, sollte sich unbedingt eine kleine Wegbeschreibung zeichnen lassen (dies ist in Japan besonders wichtig und üblich, da es keine Straßennamen gibt). Bitte bedenken Sie auch daß die Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen bis 100 km/h und auf Landstraßen in der Regel 50 km/h beträgt. Beachten Sie bitte auch daß in Japan Linksverkehr herrscht. Die Promillegrenze beträgt in Japan 0 % und wird bei Überschreiten streng bestraft. Die japanischen Schnellstraßen sind normalerweise mit englischen Schildern versehen. Auf Nebenstraßen, vor allem in ländlichen Gebieten, sind die Schilder meist nur auf japanisch - ein Kompass ist da auf jeden Fall sehr hilfreich.

Währung

Die Landeswährung ist der Yen (Y). Im Umlauf sind Münzen zu 1-, 5-, 10-, 50-, 100- und 500 Yen-Münzen sowie Banknoten von 1000, 2000, 5000 und 10.000 Yen. Sie können jede Währung, persönlichen Schmuck und andere Wertgegenstände einführen und die eingeführten Währungen und Wertgegenstände wieder ausführen. Bis zu 2 Mio. Yen dürfen ausgeführt werden.
Ausländische Währungen werden nur von einer begrenzten Anzahl von Hotels, Restaurants und Souvenirgeschäften angenommen. Die problemloseste ausländische Währung ist US-Dollar. Mit EUR-Bargeld kann es beim Wechseln manchmal zu Schwierigkeiten kommen. Es ist empfehlenswert, statt ausländischem Bargeld Reiseschecks in US-Dollar oder Yen mitzunehmen. Nach Vorlage Ihres Reisepasses können Sie bei Banken, die Devisengeschäfte betreiben, und bei besonders autorisierten Wechelstuben Yen eintauschen. Auf den internationalen Flughäfen in Tokyo und Osaka sind die Wechselstuben von 6-23 Uhr geöffnet. Wenn Sie Ihre Yen, die Sie nicht ausgegeben haben, wieder in ausländische Währungen umtauschen möchten, können Sie das in unbegrenzter Höhe tun.
Kreditkarten: Internationale Kreditkarten, wie z.B. American Express, Visa, Diners Club und Master Card, werden überwiegend akzeptiert. Da es in Japan nicht genug Geldautomaten gibt, ist es ratsam bei folgenden Websites, die Auflistungen ausdrucken zu lassen. www.visa.com, www.mastercard.com, www.dinersclub.com
Sie können bei Banken, die Devisengeschäfte betreiben, und autorisierten Wechselstuben Yen eintauschen. Auf den wichtigen internationalen Flughäfen gibt es Wechselstuben. Der Wechselkurs ändert sich täglich entsprechend der Lage an den Devisenmärkten.
Geldautomaten (ATM) sind für gewöhnlich in allen Städten Japans verfügbar (Filialen der japanischen Post, der Citibank und in den 7/11-Supermärkten). Viele akzeptieren jedoch keine Kredit- oder Cash-Karten, die außerhalb Japans ausgestellt wurden. Die Betriebszeiten der Geldautomaten unterliegen Einschränkungen. Die meisten ATM stehen während der Geschäftszeiten der Banken zur Verfügung, viele Geldautomaten in den Städten schließen erst zwischen 18:00 und 20:00 Uhr (an Wochenenden stehen viele Geldautomaten nur am Samstagvormittag zur Verfügung).
Die Betriebszeiten von ATM, an denen Kreditkarten benutzt werden können, sind je nach Standort und Kreditkartengesellschaft unterschiedlich. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Kreditkartengesellschaft danach.
Bei ca. 21.000 ATM an Postämtern in ganz Japan kann mit einer Kreditkarte der großen Gesellschaften, wie VISA, Master Card, American Express, und Diners, Geld abgehoben werden (International ATM Service).
Bei Reisen außerhalb der Großstädte empfiehlt es sich, ausreichend Bargeld mitzunehmen.

Zeit

MEZ + 8 Stunden, während der europäischen Sommerzeit MEZ + 7 Stunden.

Zoll

Eine mündliche Zollerklärung über ihr Gepäck wird in der Regel genügen, es sei denn, Sie kommen mit dem Schiff an, oder haben unbegleitetes Fluggepäck, oder wollen mehr als die zulässige Menge an zollfreien Waren mitbringen.
Auf persönliches Reisegepäck werden keine Zollabgaben erhoben, sofern es dem zuständigen Zollbeamten nach Inhalt und Umfang angemessen erscheint. Die folgenden Waren können zollfrei eingeführt werden:
Spirituosen: 3 Flaschen, 760 ml pro Flasche, ab 19 Jahren
Zigaretten: 400 Zigaretten. Sollte der Reisende mehrere Arten von Tabakwaren einführen, gilt eine Obergrenze von 500 g.
Zigarren: 100 Zigarren
Sonstige: 500g
Parfüm: 75 ml ohne Eau de Cologne und Eau de Toilette
Sonstige Waren sofern der Marktwert 200.000 Yen nicht übersteigt Der Gesamtwert aller anderen Gegenstände, außer den oben aufgeführten Waren, darf 200.000 Yen nicht überschreiten. Gegenstände mit einem Marktwert von unter 10.000 Yen sind zoll- und steuerfrei und werden nicht in die Berechnung des Gesamtwertes aller mitgeführten Waren einbezogen. Für einzelne Gegenstände oder Sortimente mit einem Marktwert von über 200.000 Yen gibt es keinen Zollfreibetrag.
Dieser Artikel stellt eine unverbindliche Information der Einfuhrbestimmungen nach Japan dar. Für verbindliche Informationen über die Zollbestimmungen bzw. Einfuhrbestimmungen von Japan kontaktieren Sie bitte die jeweils in ihrem Land relevante Botschaft von Japan. Nur dort können Sie final verbindliche Auskünfte für Ihre Reise erhalten.