Thailand - Informationen von A bis Z

An- und Abreise

Die meisten Besucher erreichen Thailand über Bangkoks internationalen Flughafen Don Muang, der von allen wichtigen internationalen Fluggesellschaften angeflogen wird. Allein von Frankfurt/M. gibt es wöchentlich über 30 Flüge.

Bei allen angebotenen Rundreisen werden Sie am Flughafen von einem unserer Reiseleiter empfangen und zum Hotel gebracht. Bei der Abreise begleitet er Sie bis zum Flughafen.

Einreisebestimmungen

Ab 1. April 2011 müssen Reisende, die für die Einreise in Thailand ein Visum benötigen, dafür wieder Geld bezahlen. Um nach den politischen Unruhen im vergangenen Jahr den Tourismus anzukurbeln, hatte die thailändische Regierung befristet die kostenlose Visa-Erteilung zugelassen. Die Frist läuft planmäßig am 31. März 2011 ab.

Reisende mit deutschem Pass benötigen bis zu einem Aufenthalt von 30 Tagen kein Visum.

Thailand-Touristen, die ein Visum benötigen, zahlen 35 Euro für die einfache Einreise, 175 Euro für mehrfache Einreisen innerhalb von sechs Monaten.

Nicht-Deutsche erkundigen sich bitte bei ihrer oder der Thailändischen Botschaft oder Konsulat über eventuell abweichende Visa-Vorschriften.

Weitere Infos zur Visum-Erteilung gibt es hier.

Elektrizität

Die Spannung beträgt 220 Volt/50 Hertz. Im ganzen Land werden unterschiedliche Stecker und Steckdosen verwendet. Adapter sind empfehlenswert, da Steckdosen oft nur Flachstecker amerikanischer Norm aufnehmen können und in einigen Gebieten im Landesinnern noch die runden Steckdosen in Gebrauch sind.

Fotografieren

Filme in guter Qualität sind in allen größeren Städten erhältlich. Auch die Fotolabors, die Entwicklung der Filme anbieten, haben in der Regel einen hohen Standard. Sie können fast überall auch Ihre Digitalfotos auf CDs brennen lassen.

Gesundheit

Impfungen
Für die Einreise nach Thailand sind zur Zeit keine Pflichtimpfungen erforderlich. Wie bei jeder Tropenreise sollte man sich rund drei Monate vor Reiseantritt beim Gesundheitsamt oder Tropenarzt über eventuell erforderlich gewordene Impfungen erkundigen. Jederzeit empfehlenswert ist eine Impfung gegen Hepatitis A sowie die Erneuerung von Tetanus-Impfungen.

Wegen zuweilen lästiger und auch bedenklicher Nebenwirkungen sehen immer mehr Ärzte und auch Tropeninstitute davon ab, eine Malaria-Prophylaxe zu empfehlen. Auf jeden Fall aber sollten Urlauber bei Touren in Risiko-Gebiete wie die Grenzregionen zu Thailands Nachbarländern ein entsprechendes Notfall-Medikament im Reisegepäck haben und bei evtl. auftretenden Symptomen zur Sicherheit einen Arzt aufsuchen. Der beste Schutz gegen Malaria, und zum Teil auch Dengue-Fiebe, besteht nach Sonnenuntergang in der Prävention durch mückenabweisender Mittel (Das Centrum für Reisemedizin (CRM) empfiehlt Mittel mit dem Wirkstoff DEET (Diethylmethylbenzamid/ -toluamid). Sie bieten mindestens drei Stunden lang Schutz gegen die meisten stechenden Insekten. Je höher die Konzentration, desto länger hält die Wirkung an), Räucherspiralen, körperbedeckende, helle Kleidung und Moskitonetze. Es sollte auf jeden Fall der Ratschlag eines Arztes hinzugezogen werden.

Wertvolle Hinweise finden Sie auch bei www.fitfortravel.de

Ärztliche Versorgung
Die ärztliche Versorgung in den Urlaubszentren ist gewährleistet. In Bangkok und den größeren Provinzstädten gibt es genug Krankenhäuser europäischen Standards, selbst auf den Lande finden sich überall Erste-Hilfe-Stationen oder kleine Privatkliniken. 
Weltklasse im medizinischen Bereich
Thailändische Krankenhäuser haben weltweit einen herausragenden Ruf. Hotelstandard und ein aufmerksamer Service ergänzen den hohen medizinischen Standard. Hochqualifizierte Ärzte und Technologien auf dem neuesten Stand stehen zur Verfügung. Ob der jährliche Gesundheits-Check oder eine größere Operation - man ist in den allerbesten Händen mit einem Service, der uns Europäern im Krankenhausbereich völlig unbekannt ist und dies zu sehr angemessenen Kosten.
Arzneimittel
Apotheken und Drogerien verkaufen westliche Medikamente rezeptfrei und erheblich preisgünstiger als in Europa. Dennoch ist es ratsam. sich einen ausreichenden Vorrat benötigter Arzneien von zu Hause mitzubringen, da es nicht alle Präparate gibt und auch äußerliche Plagiate mit unbekannter Zusammensetzung auf dem Markt sind. 
Auslandsreise-Krankenversicherung
Für die private Auslandsreise empfehlen wir Ihnen, grundsätzlich eine Auslandsreise-Krankenversicherung (z. B. bei der EUROPÄISCHEN) abzuschließen. Auch in Ländern mit Sozialversicherungsabkommen sind für bestimmte Leistungen zum Teil erhebliche Eigenanteile zu zahlen.
Hinzu kommt, dass die Kosten für einen krankheits- oder unfallbedingten Rücktransport nach Deutschland nur durch eine private Auslandsreise-Krankenversicherung abgedeckt werden. Von der gesetzlichen Krankenversicherung werden Rückführungskosten nicht erstattet. Die Auslandskrankenversicherung sollte nach Möglichkeit Beistandsleistungen beinhalten. Dies bedeutet, dass Sie im Krankheitsfall über eine Notrufnummer administrative und bei Bedarf auch ärztliche Unterstützung durch die Krankenversicherung erhalten.

Kleidung

Als Kleidung empfiehlt sich luftige, leichte Baumwollkleidung sowie leichtes Schuhwerk; eventuell eine dünne Strickjacke oder ähnliches für die kühle Jahreszeit und die klimatisierten Hotels und Fahrzeuge. Bitte denken Sie daran, dass in Tempeln keine schulterfreie Kleidung gestattet ist und auch keine kurzen Röcke oder Hosen!

Klima

Thailand ist ein Ziel für alle Jahreszeiten. Der Südwestmonsun bringt kurze, tropische Regenschauer von Mai bis Oktober in fast ganz Thailand. Ausnahme ist Samui und seine umliegenden Inseln, deshalb hat die Region Samui die beste Reisezeit im Sommer. Der Nordostmonsun bringt kühlere Luft von November bis Februar. Erfahrene Reisende nutzen die Zeit direkt nach der sog. Regenzeit, weil dann das ganze Land in sattem Grün leuchtet.
Es gibt drei verschiedene Jahreszeiten:
1. Relativ kühl und trocken ist es von November bis Februar, im Süden gibt es einige Temperaturschwankungen.
2. Heiß und feuchter ist es von März bis Mai, angenehm ist der Aufenthalt dann jedoch in den traditionellen Badeorten an der Küste.
3. Die sog. Regenzeit (Ausnahme Samui) dauert von Juni bis Oktober. Der einsetzende Südwestmonsun bringt vom Indischen Ozean Niederschlag, vor allem an die Westküste (Phuket, Krabi und Ranong). Im Landesinnern gibt es weniger Niederschläge. Im Norden setzt die Regenzeit normalerweise erst Ende Juni ein und im Nordosten ist sie Ende September bereits wieder vorbei. Von Mai bis August kann man den Norden, Nordosten, Zentral-Thailand und die Küste am Golf von Siam sehr gut besuchen, jedoch sind die Ort am Indischen Ozean recht regnerisch, an der Südostküste oft bis Dezember und mit großen Unterschieden zwischen Ost- und Westküste.
Und bitte vergessen Sie den Vergleich mit Regentagen in Europa. Regen in Thailand bedeutet hin und wieder einen Schauer bei warmen Temperaturen, immer mal wieder die Sonne und ab und zu Wolken am Himmel. 
Ideale Reisezeiten für die Regionen:
Bangkok und Umgebung
November bis März bei angenehmen Temperaturen um 25 Grad Celsius
Golf von Siam (Pattaya, Jomtien, Ko Chang)
November bis März bei Temperaturen, die dem mitteleuropäischen Sommer entsprechen
Nordosten - Isan
Oktober bis März, im April und Mai ist es sehr heiß
Nordthailand
November bis März, kühle Nächte im Dezember und Januar
Südthailand - Ostküste
das ganze Jahr hindurch, etwas häufiger Regen im November und Dezember
Südthailand - Westküste
Dezember bis März bei 25-30 Grad Celsius
Westthailand (River Kwai, Kanchanaburi)
November bis März bei 25-30 Grad Celsius

Kommunikation

Telefon: Das Bangkoker Telefonbuch erscheint außer auf thailändisch auch in einer Ausgabe mit lateinischer Schrift. Dabei ist zu beachten, daß die Privatanschlüsse nach den Vornamen sortiert werden (Thais sprechen sich mit dem Vornamen an).
Von und nach Bangkok und anderen Tourismuszentren sind interkontinentale Selbstwählferngespräche möglich.
Die Telefonvorwahl ist:
von Europa nach Thailand: (0066)
von Thailand nach Deutschland: (001 49)
von Thailand nach Österreich: (001 43)
von Thailand in die Schweiz: (001 41)
Öffentliche Telefonzellen, meist mit Kartentelefonen, gibt es überall. Besonders in Bangkok leidet das Telefonnetz des öfteren an Überlastung. Neben den größeren Hotels, die eine Direktwahlmöglichkeit von Thailand nach Europa bieten, gibt es noch die Möglichkeit sich in Postämtern und in privaten Telefonagenturen verbinden zu lassen.
Es gibt Telefaxdienste bei der Communication Authority of Thailand sowie in größeren Hotels.
Telegramme nimmt das Hauptpostamt in der New Road, Bangkok, sowie jedes Telegrafenamt entgegen.
Post: Luftpost nach Europa benötigt bis zu einer Woche.
Mobilfunk: Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Thailand von D1, E-Plus, O2 und Vodafone.

Öffnungszeiten

In Thailand gibt es keine gesetzlich geregelten Ladenschlußzeiten, daher sind fast alle Geschäfte auch sonntags geöffnet. Als Anhaltspunkt sollen hier einige allgemein gültige Hinweise über Öffnungszeiten gegeben werden.
Warenhäuser: täglich 09.00 - 21.00 Uhr
kleinere Geschäfte und Märkte: täglich bis spätabends
diverse Büros: Mo. - Fr. 08.00 - 17.00 Uhr, Sa. 08.00 - 12.00 Uhr
Banken: Mo. - Fr. 09.00 - 15.30 Uhr
Behörden: Mo. - Fr. 08.30 - 16.00 Uhr

Sicherheit

Durch die schnelle Ausdehnung des Tourismus in Thailand ist auch die Kriminalität angewachsen. Die Regierung hat deshalb eine spezielle Polizeiorganisation eingesetzt, die für die Sicherheit und das Wohlbefinden der Touristen verantwortlich ist. Überall im Land werden Sie diese Polizei sehen, an Sehenswürdigkeiten, Stränden und sonstigen Einrichtungen, die stark von Touristen frequentiert werden. Die Hauptstelle der Tourist Police in Bangkok hat die 1699, landesweit wählen Sie die 1155. Die 195 ist der Notruf für die Feuerwehr.
Aktuelle Sicherheitshinweise erhalten Sie beim Deutschen Auswärtigen Amt,
Tel.: +49 (0) 228 73678 oder im Internet unter www.auswaertiges-amt.de.

Sprache und Verständigung

Die Landessprache ist Thailändisch. Englisch ist weit verbreitet, besonderes in Bangkok und den wichtigsten Touristenzentren, wie Pattaya und Phuket sowie in den meisten großen Provinzstädten. Als zweite Sprache für Handel und Gewerbe hat Englisch ebenfalls große Bedeutung. Die Straßenbeschilderung entlang der Hauptverkehrsrouten ist zweisprachig: in Thai und Englisch.

Souvenirs

Außer in Bangkok, wo natürlich die größte Vielfalt an Einkaufsmöglichkeiten geboten wird, gibt es auch in anderen Städten und Urlaubsgebieten kunsthandwerkliche Produkte, wie die für die nördliche Region im Chiang Mai typischen Holzschnitzereien oder Niellowaren, die um die südliche Stadt Nakhon Si Thammarat hergestellt werden.
Alle Artikel zeichnen sich durch handwerklich erstklassige Qualität aus - ein Ergebnis alter überlieferter Kultur sowie moderner, technischer Fertigkeiten.
Siehe auch unter Einkaufen.

Trinkgeld

Die meisten Hotel- und Restaurantrechnungen schließen bereits 10-15% für Steuern und Bedienung ein; weiteres Trinkgeld kann man nach Belieben geben, doch sollte dies dann nicht unter 10 Baht liegen. Für Taxifahrer ist Trinkgeld nicht üblich, außer er war sehr hilfsbereit beim Tragen des Gepäcks. Für ganztägige Touren sollten pro Person für den Reiseleiter 200-300 Baht und für den Fahrer 100 Baht einkalkuliert werden.

Verkehrsmittel

Flugzeug: Thailand verfügt über ein gut ausgebautes Inlandflugnetz (Flüge von Thai Airways International und Bangkok Airways).

Schiff: Bangkok und Phuket werden regelmäßig von internationalen Kreuzfahrtschiffen angelaufen.

Eisenbahn: Die Eisenbahn in der 1. und 2. Klasse entspricht europäischen Maßstäben. Sicherlich gibt es keine schönere Art z. B. von Bangkok nach Singapur zu reisen als mit dem Eastern & Oriental Express.

Bus: Für die Überlandfahrten gibt es komfortable klimatisierte Linienbusse privater Busgesellschaften. Die Benutzung der zahlreichen Stadtbusse in Bangkok empfiehlt sich nur Reisenden mit viel Zeit, da sich das Herausfinden von Abfahrtspunkten und -zeiten sowie Zielorten oft recht schwierig gestaltet.

Tuk Tuk: Ein Tuk-Tuk ist dreirädrig und bietet Platz für zwei bis drei Personen. Früher meist mit Zweitakterantrieb sind heute die meisten Tuk-Tuks in der Innenstadt schon mit umweltfreundlicheren Gasmotoren ausgerüstet. Ein Tuk-Tuk ist offen, so daß man die Umgebung richtig genießen kann.In oft rasendem Tempo schlängelt man sich zwischen den Autos hindurch. Und die Motorräder schlängeln sich auch noch zwischen Tuk-Tuks hindurch. So eine Fahrt ist sicher ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Vor dem Nervenkitzel muss man allerdings den Fahrpreis aushandeln! Für eine kurze Fahrt sollte man nicht mehr als 40 Baht zahlen, für längere Fahrten nicht mehr als 90 Baht. Manche Fahrer verlangen von Langnasen erst mal 400 Bhat, ab und zu auch nur 10 Bhat. Dann ist Vorsicht geboten. Diese Fahrer wollen ihren Verdienst dadurch aufbessern, daß sie die Touristen zu diversen Juwelierläden und Läden für Kunsthandwerk fahren. Sie erhalten dafür von den Ladenbesitzern Gutscheine für Benzin als Provision. Klar, dass diese Läden viel zu teuer sind, so daß es nicht ratsam ist, etwas zu kaufen. Also nachdrücklich darauf bestehen, sofort zum Ziel gebracht zu werden.

Mietwagen/Taxi: Das schnellste, bequemste sowie relativ preiswerte Fortbewegungsmittel in Bangkok und Umgebung ist das Taxi. Es gibt Taxen mit und ohne Taxameter. Bei letzteren muß der Preis vor Fahrtantritt ausgehandelt werden. Taxen mit Taxameter sind klimatisiert. Für den ungefähr 25 km langen Transfer vom Flughafen Don Muang nach Bangkok City müssen etwa mit 300 Baht pro Taxi gerechnet werden. Außerdem steht für den anspruchsvolleren Reisenden der Thai-Limousinen-Service zur Verfügung (ca. 1000 Baht). Für die Buchung eines Mietwagens wird ein internationaler Führerschein benötigt.

Skytrain: Bangkoks hochmodernes neues Verkehrsmittel ist ideal zum Sightseeing: Die Hochbahn fährt über den Straßenschluchten der Hauptverkehrsachsen und wurde erst Ende 1999 in Betrieb genommen. Die erste Ausbaustufe mit zwei Linien verbindet das Stadtzentrum am Siam Square mit den Chatuchak Wochenendmarkt an der Phahonyothin Road im Norden und den Eastern Bus Terminal an der Sukhumvit Road im Südosten (Endstation On-Nut) mit dem Sathorn-Viertel im Südwesten, wo die Deutsche und die Österreichische Botschaft liegen. Der Fahrpreis beträgt - entfernungsabhängig - zwischen 10 und 40 Baht. Neben Einzelfahrkarten gibt es auch Mehrfachfahrkarten (prepaid).

Währung

Die Landeswährung ist der Baht (ein Baht = 100 Satang). Der Wechselkurs 1 EUR = 48,52 Baht (Stand Januar 2006). Devisen und Reiseschecks können in unbegrenzter Höhe eingeführt werden. Geldwechseln ist außer in Hotels und bei den Banken auch bei lizenzierten Geldwechslern möglich, die darüber hinaus oft sogar einen besseren Kurs berechnen. Euroschecks werden nur von der Thai Farmers Bank eingelöst. Mit Visa- und Mastercard können Sie im ganzen Land problemlos bezahlen und Bargeld abheben.

Internationale Kreditkarten: Alle gängigen Karten werden akzeptiert, besonders in Bangkok ist Zahlung mit Kreditkarte weit verbreitet (vor allem Visa und American Express).

Reiseschecks: in Euro oder USD empfohlen (andere werden jedoch auch eingelöst). Eine Gebühr von etwa 15 Baht pro Scheck wird als Stamp Duty Charge und Service Charge erhoben.

Handeln
Festpreise sind in den Kaufhäusern zwar die Norm, aber auf Märkten, an Verkaufständen auf der Straße und manchmal auch in kleineren Geschäften können Sie die Kunst des Handelns üben. Im Allgemeinen können Sie die Ware zu einem Preis erhalten, der um 10-40% niedriger als die anfängliche Preisangabe. Viel hängt von Ihren Fähigkeiten und manchmal auch von der Stimmung des Ladenbesitzers ab. Aber erinnern Sie sich daran, daß Thais gutes Benehmen und einen Sinn für Humor schätzen. Mit Geduld und einem freundlichen Lächeln erzielen Sie oft einen günstigeren Preis und vor allem werden Sie so auch mehr Freude beim Einkaufen haben.

Zeit

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +6 Stunden (während der europäischen Sommerzeit +5 Stunden).

Zoll

Generelles Einfuhrverbot besteht für alle Arten von Narkotika, Feuerwaffen, Sprengstoff sowie pornografisches Schriftgut. Zollfrei können persönliche Güter wie Kleidung, Kosmetika etc. in angemessener Menge und zum persönlichen Gebrauch eingeführt werden, darüber hinaus die übliche Menge an Zigaretten (200 Stück) und Tabak (250 g) sowie ein Liter Wein oder Spirituosen. Bei der Einfuhr von Filmkameras, Fotoapparaten mit Filmmaterialien gelten folgende Vorschriften: pro Person können eine Filmkamera und/oder ein Fotoapparat sowie fünf Filmrollen pro Kamera/Apparat zollfrei eingeführt werden. Weitere Apparate müssen bei der Einreise deklariert werden; zusätzliches Filmmaterial wird mit einer Zollgebühr von 40% des Gesamtwertes belegt (nur unbelichtete Filme). Medienvertreter können unter Umständen von den Zollgebühren befreit werden.

Dieser Artikel stellt eine unverbindliche Information der Einfuhrbestimmungen nach thailand dar. Für verbindliche Informationen über die Zollbestimmungen bzw. Einfuhrbestimmungen von Thailand kontaktieren Sie bitte die jeweils in ihrem Land relevante Botschaft von Thailand. Nur dort können Sie final verbindliche Auskünfte für Ihre Reise erhalten.

Ein Wort zur Kinderprostitution in Thailand

In den letzten Jahren ist eine immer stärker werdende Bewegung gegen das weltweite Übel der Kinderprostitution und des Missbrauchs von Minderjährigen entstanden. Dank der Arbeit von Organisationen wie ECPAT (End Prostitution in Asian Tourism) und UNICEF und mit Unterstützung von Regierungen, die sich zunehmend dem Problem zuwenden, verstärkt sich der Druck auf die Gesellschaften und Regierungen überall auf der Welt, endlich rigoros gegen diese schweren Verbrechen an Kindern vorzugehen.

Das thailändische Fremdenverkehrsamt (TAT) unterstützt voll und ganz den Kampf gegen die Kinderprostitution und unternimmt alles in seinen Kräften stehende, um aufzuklären und vorzubeugen.
TAT, in Übereinstimmung mit der Königlich-Thailändischen Regierung und dem thailändischen Volk, verabscheut und verurteilt die Kinderprostitution und den Missbrauch Minderjähriger. Solche Taten sind gegen die Gesetze Thailands, gegen die thailändische Tradition und Kultur, und gegen die buddhistische Religion.

Dennoch kann nicht geleugnet werden, dass dieses Problem in Thailand wie auch in anderen Ländern existiert.

Unglücklicherweise wurde Thailand in Medien und in der Öffentlichkeit besonders häufig als ein Zentrum der Kinderprostitution dargestellt. Dies mag zum Teil auch daran liegen, dass Thailand mit seiner langen demokratischen Tradition unter den sich entwickelnden Ländern die vielleicht umfassendste Meinungs- und Pressefreiheit aufweist, die es sowohl einheimischen als auch internationalen Journalisten und Medienvertretern erlaubt, mit ungehindertem Zugang und ohne jede Einschränkung über die sozialen Probleme des Königreichs zu berichten.

Diese Freiheit wurde gelegentlich dazu genutzt, Thailand als das weltweit bedeutendste Zentrum der Kinderprostitution darzustellen. Dies entspricht nicht der Realität.
Indem wir dies feststellen, möchten wir keineswegs von den Problemen in Thailand ablenken. Wohl aber geht es uns darum, die Dimensionen gerade zu rücken.

Aber viel wichtiger ist die Frage: Was wird in Thailand getan wird, um die Kinderprostitution auszurotten?
TAT möchte in Zusammenarbeit mit der Tourismusindustrie und mit den Medien den Sextourismus zurückdrängen und abschrecken. In enger Zusammenarbeit mit der Touristenpolizei werden Veranstalter von sextouristischen Reisen aufgespürt und strafrechtlich verfolgt.

TAT selbst wird keinerlei Werbung betreiben, die Thailand als ein Ziel des Sextourismus propagiert, darstellt oder dies auch nur unterschwellig nahelegt, und wird mit aller Entschiedenheit gegen unabhängige Reiseveranstalter vorgehen, die derartige Versuche unternehmen. Die thailändischen Fremdenverkehrsämter im den verschiedenen Ländern sind beauftragt, die Aktivitäten der Reiseveranstalter zu beobachten und solche Veranstalter zu melden, die sextouristische Reiseveranstaltungen jedweder Art anbieten, so dass Maßnahmen gegen solche Unternehmen ergriffen und diese Aktivitäten beendet werden können.

In Thailand arbeitet TAT eng mit der Touristenpolizei zusammen, um den thailändischen Gesetzen gegen die Prostitution Geltung zu verschaffen. Gegen Reiseveranstalter, die diese Gesetze verletzen, geht TAT mit juristischen Schritten vor.

Im April 1996 verschärfte die Königlich-Thailändische Regierung die Anti-Prostitutions-gesetze, insbesondere wurden die Strafen für Verantwortliche, Förderer und Nutznießer der Kinderprostitution drastisch verschärft.

Kunden, Zuhälter, Bordellbesitzer, fremde Personen oder auch Eltern, die Kinder in die Prostitution zwingen oder Kinder zur Prostitution verleiten, habe lange Haftstrafen und hohe Geldstrafen zu erwarten.

Folgende Strafen sieht das Gesetz vor:
* Kunden der Kinderprostitution werden mit 2 bis 6 Jahren Gefängnis bestraft, wenn das Kind unter 15 Jahren alt war und mit bis zu 3 Jahren, wenn es sich um eine Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren handelt.

* Zuhälter und Kuppler werden mit 10 bis 20 Jahren Gefängnis bestraft, wenn das Kind unter 15 Jahren alt war und mit 5 bis 15 Jahren Gefängnis, wenn es sich um eine Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren handelt.

* Besitzer von Bordellen oder Lokalen, in denen Prostitution ausgeübt wird, werden mit 10 bis 20 Jahren Gefängnis bestraft, wenn das Kind unter 15 Jahren alt war und mit 5 bis 15 Jahren Gefängnis, wenn es sich um eine Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren handelt.

* Wer Kinder in die Prostitution zwingt, wird mit bis zu 20 Jahren Gefängnis bestraft, und mit lebenslanger Freiheitsstrafe, wenn das Kind dabei schwerwiegend verletzt wird.

Kindesmissbrauch ist in Deutschland und in anderen europäischen Ländern auch dann strafbar, wenn die Tat im Ausland verübt wurde. In Deutschland wird eine solche Tat mit Freiheitsstrafen von mindestens 6 Monaten bis zu 10 Jahren bestraft.