Korea kulinarisch

Individuelle Genussreise, 10 Tage: Seoul | Jeonju | Jinan | Suncheon | Daegu | Gyeongju | Busan | Seoul

Korea hat eine eigene Kochkultur entwickelt, die darauf wartet entdeckt zu werden.
Koreanisch gekocht wird vor allem mit Knoblauch, rotem Chili, Ingwer, Frühlingszwiebeln, schwarzem Pfeffer, Sojaprodukten, Sesamöl und Essig aus Reis.

Wer in Korea Essen geht, bekommt meist einen Teller mit Salatblättern zum Einwickeln der Fisch- oder Fleisch-Speise dazugestellt. Es wird Frisches mit Gebratenem gemischt. Traditionell stehen neben dem Hauptgericht zahlreiche Beilagen(Banchan)-Teller neben Reis-und Suppenschüsseln auf dem Tisch, die gekochtes und sauer eingelegtes Gemüse (Rettich), gesalzenen Fisch, Würzpasten aus Chili und Sesamöl, Kimchi und auch verschiedene Reis- und Suppenbeilagen enthalten. Ein Facettenreichtum, der jedem Geschmack das Richtige bietet. Probieren Sie's aus!

Reiseverlauf

Tag 1: Seoul
Ankunft in Seoul. Begrüssung durch Ihren Fahrer-Reiseleiter und Transfer zum Hotel. Einchecken und Übernachtung im Ramada & Suites II Hotel oder einer vergleichbaren Unterkunft.

Tag 2: Seoul (F/A)
Morgendliche Tour durch Seoul zum Gyeongbokgung Palast, der 1394 als Hauptresidenz für die königliche Familie erbaut wurde und zum National Folk Museum, wo Sie viel über das traditionelle Leben in Korea erfahren können.
Am Nachmittag folgt eine Tour zum Rice Cake Museum, wo Sie die Herstellung von Reiskuchen miterleben können, einer der köstlichsten festlichen Speisen, und gleichzeitig einem traditionellen Nachtisch.
Danach folgt eine Tour zum Namdaemun Market und zur Insadong Antique Alley.

Tag 3: Seoul - Jeonju (F/A)
Transfer nach Jeonju. Besuch des Papiermuseums, des Jeonju Hanok Village mit seinen 800 traditionellen koreanischen Häusern, und Kochunterricht mit Bibimbab (Gemüsemix mit Reis). Danach geht es zur Reisweinprobe („Maggeori“, mit Kostproben unterschiedlicher koreanischer Gerichte).
Übernachtung im Jeonju Core Hotel oder einer vergleichbaren Unterkunft.

Tag 4: Jeonju - Jinan - Gwangju (F/A)
Transfer nach Jinan. Tour zum Mt. Mai, was wörtlich übersetzt so viel bedeutet wie „Pferdeohrenberg“, und zum Tapsa Tempel, der berühmt ist für seine 80 steinernen Pagoden, die vor über 100 Jahren von einem Eremitenmönch erbaut wurden. Weiter geht es nach Damyang zu einem Besuch des Soswaewon Gartens, etc.
Der Soswaewon Garden ist ein privater Garten aus dem Joseon Zeitalter, in dem die Schönheit des traditionellen Korea erhalten ist. Er wurde von Yang San-Bo (1503 – 1557) erbaut, nachdem er seine erfolgreiche Karriere als Folge des Todes seines Mentors Jo Gwang-Jo (1482-1519) aufgegeben hatte, der bei einer politischen Auseinandersetzung ums Leben gekommen war. Der Soswaewon ist ein sauberer lichter Garten, in dem der Gerechte inmitten von Bambushainen das Leben von Anbinnakdo genießt, das darin besteht, zufrieden zu sein und sich an einem einfachen und ehrlichen Lebensstil zu erfreuen.
Einchecken im Gwangju Intercontinental Hodiday Inn Tourist Hotel oder einer vergleichbaren Unterkunft.

Tag 5: Gwangju - Suncheon (F/A)
Transfer zur Boseong Green Tea Plantation und zur Naganubseong Fortress. Die Festung Nakaneupseong ist dahingehend einzigartig, dass sie innerhalb ihrer Festungsmauern 108 Haushalte beherbergt.
Übernachtung im Suncheon Royal Hotel oder einer vergleichbaren Unterkunft.

Tag 6: Suncheon - Daegu (F)
(Entfernungen: Suncheon – Haeinsa: 163 km (210 Minuten)/ Haeinsa – Daegu: 67 km (90 Minuten)
Nach dem Frühstück geht es zum Suncheon Bay Ecological Park (Museum und Reed Train). In den endlosen Weiten dieser Tidenlandschaft mit seinen weiten von Riedgras bewachsenen Flächen sind zahlreiche Naturwunder beheimatet. Dieses 40 km lange Feuchtgebiet war das erste Mündungsgebiet in Korea, das 2006 in die Ramsar Liste aufgenommen wurde, einer Konvention zum Schutz von Feuchtgebieten, und das weltweit Anerkennung findet für seine hohen Standards zum Erhalt des ökologischen Gleichgewichts. Seine 210 Hektar Riedgras bieten eine spektakuläre und mysteriöse Landschaft.
Weiter geht es nach Daegu via Haeinsa Tempel. Der Haeinsa Temple im Gaya National Park wurde 802 erbaut und ist Koreas bekanntester Tempel und birgt Schätze in über 90 Gebäuden; was ihn jedoch eigentlich von anderen seiner Art unterscheidet ist die Sammlung von über 80 000 hölzernen Druckmatrizen der Tripitaka Koreana, der umfassendsten Sammlung des buddhistischen Kanon in Ostasien. 1995 wurde Janggyeong Panjeon, der Aufbewahrungsort der Triptaka Koreana im Haeinsa Tempel, in die Liste der UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. 2007 wurden die Tripitaka Koreana Holzmatrizen der Liste des UNESCO Welterbes hinzugefügt.
Einchecken im Daegu Grand Hotel oder einer vergleichbaren Unterkunft.

Tag 7: Daegu - Gyeongju (F/A)
Ganztagestour durch Gyeongju.
Im Tumuli Park besichtigen Sie die Sternwarte von Cheomseongdae, eine der ältesten astronomischen Sternwarten ihrer Art in Ostasien. Sie besteht aus 362 Steinen, die der Anzahl der Tage im Jahr entsprechen und die Anzahl der wichtigsten Sterne repräsentieren. Die Grabstätte des Königs aus dem Silla-Reich und den Anapji Teich, den Ort, an dem die königlicha Silla-Familie ihre Freizeit zu verbringen pflegte. Der Teich wurde 1974 vorübergehend trocken gelegt, um eine Anzahl von Kunstwerken aus der Silla-Zeit ans Tageslicht zu befördern, die nun im Gyeoongju National Museum zu besichtigen sind. Ausserdem besichtigen Sie die Seokguram-Grott, eine von Menschenhänden unter Verwendung einer besonderen Skulpturtechnik erschaffene Höhle aus weissem Granit. Die Hauptfigur in der Grotte ist eine 3,48 Meter hohe sitzende Buddhastatue. Diese Steingrotte ist eines der großartigsten koreanischen Meisterwerke und wurde ebenfalls 1995 zum Weltkulturerbe designiert. Und den Bulguksa Temple: Der Bulguksa Temple wurde 535 unter der Herrschaft von König Beopeung im Silla Königreich erbaut und repräsentiert den koreanischen Buddhismus. Mit seinen unschätzbaren kulturellen Denkmälern wie Seokgatap und Dabotap wurde er 1995 zum Weltkulturerbe designiert.
Einchecken im Gyeonju Commodore Hotel oder einer vergleichbaren Unterkunft.

Tag 8: Gyeongju - Busan (F/A)
(Entfernungen: Gyeongju – Gongdosa: 58 km (80 Minuten/Tongdosa – Busan: 58 km (40 Minuten)
Nach dem Frühstück Tour durch Gyoengju und weiter nach Busan via Tongdosa Temple. Der Tongdosa Temple ist berühmt dafür, dass es in ihm keine Buddhastatue gibt – und zwar deshalb, weil hier die wahren Buddhaschreine aufbewahrt werden. Der Tempel wurde 646 in der Regierungszeit von Königin Sun-Deok erbaut. Der Tongdosa Tempel soll bereits zahlreiche Kriege und Invasionen überdauert haben. Seine Tempelkerze (Beopdeung) soll seit 1300 Jahren niemals erloschen sein. Der Tempelbereich beherbergt 35 Gebäude und Pagoden und 14 kleinere Tempel. Mit seinen 19 heimischen Schätzen und 794 kulturellen Kunstgegenständen gleicht dieser Tempel einem Museum.
Unterwegs besuchen Sie das Yangdong Village, Koreas grösstes traditionelles Dorf, in dem die traditionelle Kultur der Joseon Dynastie vor der Kulisse seiner wunderschönen umgebenden Landschaft sichtbar wird. Dank seines vielseitigen kulturellen Erbes einschließlich materieller Schätze, nationaler Schätze und folkloristischem Material wurde das gesamte Dorf zum Kulturerbe ernannt. Viele Persönlichkeiten haben dieses Dorf bereits besucht um sein reichhaltiges kulturelles Erbe und die großartige Landschaft zu bewundern, so zum Beispiel 1993 Prinz Charles of Wales. Das Dorf wurde 2010 unter der Kategorie historischer Dörfer in Korea in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen.
Der Yongdusan Park, in dem sich der Busan Tower und 70 unterschiedliche Baumarten zu einem harmonischen Bild zusammenfügen, gilt als beliebtes Naherholungsgebiet der Bürger von Busan. Er trägt den Namen Yongdusan, weil seine Form an den Kopf eines Drachen erinnert, der aus dem Meer kommt um ans Land zu steigen.
Der Jagalchi Fish Market wurde von den Personen gegründet, die nach dem koreanischen Krieg und der Befreiung 1945 in dieses Gebiet kamen. Er ist einer der größten Fischmärkte in Asien und bietet dem Besucher Meeresfrüchte aller Art. Jeden Tag treffen sich hier zahlreiche Händler und Besucher, und für Touristen, die frische Meeresfrüchte zu schätzen wissen, ist er eine beliebte Attraktion.
Taejongdae gilt zusammen mit der Insel Oryukdo als Busans Markenzeichen und ist berühmt für sein felsiges Ufer. Sein höchster Punkt liegt auf 250 Meter Höhe, und seine bewaldeten Hänge bieten Schutz für Nadelwälder und 200 weitere Baumarten.
Einchecken im Busan Tourist Hotel oder einer vergleichbaren Unterkunft.

Tag 9: Busan - Seoul (F)
Tag zur freien Verfügung.

Tag 10: Seoul (F)
Transfer zum Incheon Airport.

Preis

Bis 31. Dezember 2019Preis pro Person im Doppelzimmer: ab EUR 3.510,-

Preise für Einzelreisende, Gruppen sowie Einzelzimmer- und Hochsaisonzuschlag auf Anfrage.
Diese Preise dienen lediglich der Orientierung. Auf Grund individueller Gestaltung (Termin, Ablauf, Hotels, etc.) und Wechselkursschwankungen wird jede Reise nach Anfrage tagesaktuell kalkuliert.

Im Preis eingeschlossene Leistungen:

  • Individuelle Koreareise ab/bis Seoul
  • Übernachtung im Doppelzimmer in o.g. Hotels inkl. Frühstück
  • Transfers in klimatisiertem Fahrzeug
  • Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder gemäss Programm
  • Englischsprachige Fahrer-Reiseleitung (Deutschsprachige Reiseleitung gegen Aufpreis auf Anfrage)
  • weitere Mahlzeiten gemäss Programm
    [ F = Frühstück | M = Mittagessen | A = Abendessen ]

Nicht im Preis eingeschlossen:

  • Langstreckenflüge
  • Weitere Mahlzeiten und Getränke
  • Reiseversicherung
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder

Gern buchen wir auch Ihre Langstreckenflüge für Sie. Nennen Sie uns einfach den gewünschten Termin und Ihren Abflughafen.