Referenzen Indien

Persönliche Rückmeldungen und Reiseberichte unserer Kunden zu Reisen nach Indien.

5.06. – 24.06.2016

Individualreise „Die heiligen Stätten Indiens“

Hallo Frau Knietzsch,

Wir waren tief eingetaucht in die Welt der Hindus.
Haridwar am Ganges,
Hindu- Zeremonien,
Amritsar- unter den Sikh ihr Heiligtum erfahren - eine eindrucksvolle Erfahrung.
Grenzzeremonie Pakistan - Nervenkitzel.

Eine äusserst empfehlenswerte Reise, schwer zu toppen.

Für März 2017 suchen wir eine neue Rundreise.
Mit freundlichen Grüssen
Torsten H., Velten

01.03. - 13.03.2016

Last-minute Individualreise "Nationalparks und Goldenes Dreieck"

Liebe Frau Knietzsch,

noch einmal ganz herzlichen Dank für die schnelle und unkomplizierte Vorbereitung unserer Reise. Wir waren ja Kurz-Entschlossene und haben uns noch nicht einmal drei Wochen vor Reiseantritt bei Ihnen gemeldet.

Schon vor Reiseantritt hatten wir ein gutes Gefühl und fanden die Programm-Auswahl, die Rückmeldungen über den Stand der Einzelbuchungen und die Anpassung an unsere Vorstellungen hinsichtlich der Termine sehr überzeugend. Vielen Dank auch für die Informationen vor Reise-Antritt, beispielsweise die zu den Trinkgeldern fanden wir sehr nützlich!

Wir waren zum ersten Mal in Indien und, als zwei allein reisende Frauen (Mutter und Tochter), schon recht gespannt, wie es denn werden würde.

Wir waren sehr beeindruckt von der guten Organisation: Wir wurden perfekt betreut, die Wechsel von einem Ort zum anderen klappten hervorragend, wir wurden in den Zug und zu unseren Abteilen gebracht, die Repräsentanten vor Ort, die Guides und die Fahrer sprachen sich ab, so dass wir nirgends auf jemanden warten mussten und nie irgendwo in Unsicherheit allein standen. Wir können diese Variante des Reisens für Frauen ohne männliche Begleitung unbedingt empfehlen!

Darüber hinaus waren wir beeindruckt von dem umfassenden historischen Wissen der Guides. Sie waren echte Profis, die dennoch auf unsere Vorschläge und Wünsche sehr entgegenkommend eingingen. Die Hotels waren prima und für die jeweiligen Aktivitäten sehr gut gewählt. Die Fahrer waren echte Könner, so dass wir uns angesichts des quirligen chaotischen Straßenverkehrs in guten Händen wussten. Auch wenn ihr Englisch nicht immer zu größeren Unterhaltungen reichte, so waren sie doch außerordentlich um uns bemüht und für alle Informationen rund um die Touren war das Englisch immer gut genug. Dass es unserem Fahrer Jimnah gelang, uns die in Kanha vergessenen Sachen am übernächsten Tag in Bandavgarh wieder zu übergeben, zeigt, mit welchem Einsatz alle um uns herum auch das Unmögliche erreicht haben. Wir fühlten uns sehr verwöhnt!

Die Mischung aus Safari und Besichtigungen von Kulturdenkmälern und Städten ist sehr gelungen. Wir fanden auch die Reihenfolge gut (erst die Nationalparks und dann das Goldene Dreieck). Wir haben so viele Tiere gesehen (und Geschichten dazu gehört), dass wir nicht enttäuscht gewesen wären, wenn wir keinem Tiger begegnet wären, obwohl es dann schon ein Höhepunkt war, als wir auf der letzten Safari dann einen aus nächster Nähe zu Gesicht bekamen! Die Idee, das Taj Mahal bei Sonnenaufgang sehen zu können, ist allerdings unrealistisch. Der Eingang öffnet erst bei Sonnenaufgang und angesichts der langen Schlangen kann man nie hinein, bevor die Sonne hoch am Himmel steht, es sei denn, man steht schon ab halb sechs vor Ort an. Am ersten Besichtigungstag in Delhi entschlossen wir uns auf Anraten des Guides, einen Schwerpunkt auf die Besichtigung des alten Basars zu legen und dafür das Rote Fort ausfallen zu lassen - das haben wir dann als Extra auf den letzten Nachmittag und Abend gelegt, für den sonst nichts vorgesehen war. Auch das hat in Absprache mit der örtlichen Vertretung gut geklappt und war ein schöner Abschluss zu einer insgesamt außerordentlich gelungenen Reise! Eine indische Sim-Karte haben wir übrigens nicht gebraucht (und hätten sie auch besser nicht gekauft, weil sie unsere Handys lahm legte), weil wir die örtlichen Repräsentanten sowohl über die Hotels als auch über die Fahrer gut erreichen konnten. Allerdings wäre das, wenn wir nicht unterwegs noch spontane Ideen gehabt hätten, auch gar nicht nötig gewesen. Die Reise war einfach gut organisiert!

Herzliche Grüße,
Eva N., Marburg

21.12.2015 - 08.01.2016

Reisebausteine Goa und Hampi

Liebe Frau Knietzsch,

...
Inzwischen bin ich auf der Kaffeeplantage in Madekeri angekommen, genieße die Stille und plane schrittchenweise meine weiteren Stationen.
Ich dachte mir, vielleicht ist ein "formloses Feedback" ganz interessant für Sie (der Feedbackbogen ist im Büro auf dem Rechner abgespeichtert, das dauert noch bis Mitte März, bis ich den abschicke).

Also allgemein: SUPER, alles hat gut geklappt und vorab gleich ein besonderes Lob an den Fahrer Ashok(?), - ich hoffe, er lässt sich verifizieren - der mich drei Tage excellent über schlechte Straßen, durch chaotischen Verkehr und fast unwegsames Gelände chauffierte! Ich habe das auch schon im Feedback-Boden an die örtliche Agentur geschrieben.

Die Hotels im einzelnen:
- Bombay, Airlines International: naja, für eine Nacht okay, sollte ja auch nur praktisch in Flughafennähe sein, allerdings blöd, wenn man nachts um 2 Uhr erstmal nach Wasser fragen muss, was dann noch kräftig abgerechnet wird.
- Candolim Summerville Beach Ressort: Service: goldig! Personal ist stets bemüht, man kriegt jeden Morgen mehrfach die Hand geschüttelt, das Essen ist nicht gerade dolle, aber mit Liebe gemacht, da kann man nicht böse sein :-). Ansonsten sauber, gutes Bett, eigentlich auch ruhig, außer wenn sich nachts junge Russen mit jungen Leuten aus Dehli lautstark bis 4 Uhr früh verbrüdern...
Ein Hinweis noch: Eine Woche lang waren sämtliche Geldautomaten alle, wegen eines Festivals und ich hatte schon meine Bank aktiviert, weil ich dachte, meine Karte sei gesperrt. Ein Notgroschen in bar macht auf jeden Fall Sinn.
- Hotel Krishna Palace, Hospet: schicker Kasten, Riesen-Zimmer, aber der Service ganz schön schnarchig...steht in keiner Relation zum außeren Erscheinungsbild
- Highgates Hotel, Bangalore: Klasse, 1 + auf der ganzen Linie: hübsch, netter Service, Super-Essen im dazugehörigen Restaurant, auch die Lage ist prima, besonders, wenn man Schuhe oder Jeans kaufen will.

Ich bleibe nach dem Aufenthalt auf der Plantage noch eine Woche in Madekeri, da gibt es zwar nicht so viel, aber ich möchte das "normale Leben" beobachten. Dann bin ich eine Woche in Mysore und dann habe ich vor, mich per Zug die "Sapphire Route" die Küste hoch entlang zu hangeln, mit Stopp und Aufenthalt in Kandapur, Udipi und Gokarn, und dann laaangsam wieder Richtung Mumbai.

So liebe Frau Knietzsch, das war hoffentlich nicht zu lang zum Lesen, ich wünsche Ihnen alles Gute,
ganz herzliche Grüße Yvonne P., Aschaffenburg

25.10. – 09.11.15

Gruppenreise "Besuch bei Shoshana und Höhepunkte Nordindiens"...

Liebe Frau Knietzsch,

...Sie haben Recht, Indien ist eindrucksvoll und spannend.

Ich hätte mich sowieso bei Ihnen gemeldet. Einmal um mich herzlich für Ihren tollen Job zu bedanken und um Ihnen zu sagen, dass es für die Urlauber, die ein elektronisches Visum haben, in der Ankunftshalle einen eigenen Schalter gibt. Ich durfte Fingerabdrücke abgeben, da ich aber der Einzige war, ging das zügig und ich war sogar vor den anderen beim Gepäckband.

Nochmals vielen Dank und liebe Grüße aus Steinheim
Wolfgang F.

P.S.: Ich habe schon an einigen Gruppenreisen teilgenommen, aber diese Gruppe war für mich irgendwie eine neue Erfahrung :-). Dabei muss ich ein riesengroßes Lob an Frau Z. aussprechen, sie hat das vor Ort alles toll gemanagt.

"...Ich fand, dass der Guide sehr gut war und echt Lob verdient hat. Ich geb ihm ein exzellent für alles.
Er hat ein unwahrscheinlich großes Wissen und hat uns immer gut durch alle Schwierigkeiten durchgeschleust.

Die Hotels waren ok, manche besser und manche nicht so, aber keinerlei Problem. Was wir alle etwas vermissten, ist, dass high tech India kaum free wifi in den Hotels anbietet. Da werden sie in Zukunft nachrüsten müssen..."
Martha F., Schwäbisch Hall

"die Indienreise war wieder super! Vielen herzlichen Dank für die tolle Orga!"
Nina P., Möglingen

Hallo liebe Frau Knietzsch,
nun wollte ich mich mal bei Ihnen melden, nachdem wir schon einige Zeit wieder im Land sind.
Erstmal herzlichen Dank für die gute Vorbereitung und die gute Organisation der Indienreise, es hat alles Perfekt geklappt und war gut organisiert in einem Land, wo alles nicht ganz so einfach ist. Leider bin ich erst jetzt dazu gekommen mich bei Ihnen zu melden, da, wenn man nach Hause kommt alles auf einen einstürmt und man gar nicht dazu kommt, die ganzen Eindrücke zu verarbeiten. Ich habe erst jetzt meine Fotos zu einem Fotobuch sortiert und mir wird jetzt erst bewusst, was wir alles gesehen haben, die vielen Farben, Menschen und Gesichter, das ist schon beindruckend, wie in einer anderen Welt. Ich bin sehr dankbar das alles miterleben zu dürfen.
Auch der Deutschsprachige Reiseführer hat uns viele Informationen vermittelt und uns das Land etwas näher gebracht. Nochmals herzlichen Dank für Alles, auch für die Ansprechbarkeit während der Reise
mit lieben Grüssen und NAMASTE, Elke H., Fellbach

...und individuelle Strandverlängerung

Guten Tag liebe Frau Knietzsch,

wir sind pünktlich heute Morgen wieder in Frankfurt gelandet. Es hat alles bestens, wie am Schnürchen geklappt, dank ihrer professionellen Arbeit, die sie für uns im Hintergrund getätigt haben.

Fast war es so, dass wir in Frankfurt kurz geschaut haben, wo denn "der Agent" zum Weiterkommen für uns bereitsteht. Aber das haben wir dann alles bestens in Griff bekommen.

Noch von vielen Eindrücken und Erfahrungen geprägt, können wir nur jetzt einmal kurz sagen. Vielen Dank für ihre tolle Arbeit. Ihr Tipp mit der kleinen Hotelanlage (A Beach Symphony) war super klasse. "Unser Paradies" in Marikulam war das Beste was uns zum Abschluß für die Erholung von der Rundreise gutgetan hat. Es hat uns dort einfach unglaublich gut gefallen.

Herzliche Grüße
Dieter und Brigitte G., Möglingen

27.10. – 24.11.2012

Höhepunkte Indiens

Liebe Frau Knietzsch,
Sie werden es nicht glauben, aber gerade habe ich meinen Bericht fertig und auch ein paar Fotos für Sie ausgewählt...

Im Internet bin ich bei der Suche nach einem Reisebüro, das mich bei der Organisation einer Indienreise unterstützen kann, auf expenova gestossen. Im folgenden Emailverkehr, in dem ich mit Ihnen den möglichen Reiseverlauf diskutiert habe, sind Sie immer auf meine Wünsche und sehr schnell auf die zahlreichen Änderungen eingegangen, so dass ich mich für Ihr Angebot entschieden habe.

Studentengruppe

Die Organisation in Indien war die perfekteste, die wir bisher auf unseren Reisen erlebt haben. Für uns war es fast schon ein wenig zu viel, wir hätten an dem einem oder anderen Ort mehr eigenständig unternehmen sollen. Dafür war aufgrund des von mir vollgepackten Programms leider keine Zeit mehr. Da es in Indien an vielen Sehenswürdigkeiten Audio-Guides auch in Deutsch gibt, wäre das auch durchaus eine Alternative gewesen.
Die kleineren Reklamationen, die wir während der Reise hatten, wurden freundlich entgegengenommen, alles wurde vor Ort gelöst, z.B. für die von uns doppelt bezahlten Essen und den Kamelritt haben wir das Geld in Varanasi bzw. in Mumbai bar zurückbekommen.

Mit den gewählten Hotels waren wir im Allgemeinen sehr zufrieden. In fast allen Hotels hat es mit dem gewünschten Queen-Size Bett geklappt, in Jaisalmer konnten wir das Zimmer noch tauschen.
Die Sauberkeit war in allen Hotels gut, auch die Zimmergrösse.

Bei den Fahrern und Führern haben wir leider nicht von allen die Namen. Die Transfer-Helfer waren fast alle gut.
Toll war der Transfer-Agent der uns zum Bahnhof in Old Dehli in den Zug nach Jaisalmer gebracht hat und ebenso in Mumbai am Abflugtag. Auch Deepa in Goa war besonders hilfsbereit.
Die Autos waren alle gut gepflegt und sauber und wir haben uns trotz des chaotischen Verkehrs sicher gefühlt.

Als nächstes möchte ich noch auf die von mir für die Besichtigungstage gebuchten Mittagessen eingehen. Bei anderen Reisen war dies immer sehr schön, oft haben Guides oder Fahrer das Essen für uns in kleinen, von Einheimischen besuchten Restaurants bestellt und auch mit uns gegessen. Das war für uns immer sehr interessant, weil wir so auch über viele Themen abseits der Sehenswürdigkeiten sprechen konnten.
Das war in Indien nicht so, nur in Delhi, Shimla und Udaipur haben die Guides mit uns gegessen. Und häufig hatten wir Touristenbuffet-Essen, eher enttäuschend.

Anmerkung zum Einkaufen: Fast alle Führer haben uns in Geschäfte oder Handwerksbetriebe eingeladen. Es war jedoch immer einfach möglich, den Besuch abzulehnen.

Alles in allem war es eine wundervolle Reise, die wir sehr genossen haben. Besonders beeindruckt haben uns die vielen freundlichen Menschen, denen wir begegnet sind.

Unsere Highlights: Orchha (ein halber Tag ist zu wenig), Jaisalmer, der Tag in Agra und Khajuraho. Was uns dort ausgesprochen gut gefallen hat, waren die Diwali-Tänzer.

Ich möchte mich bei Ihnen noch einmal für den tollen Urlaub bedanken.

Viele Grüße,
Gepa S. und Werner T., Echzell

expenova-reisen-indien

19.11. - 16.12.2011

Foothills of Himalayas

Liebe Frau Knietzsch!

Die Reise war wunderschön und interessant und von unseren sechs individuellen Indienreisen, die erste wo wirklich alles 100% geklappt hat. Auch die Hotels, vor allem die kleinen Paläste waren nicht nur wunderschön gelegen, sondern auch erfreulich sauber und o.k. Auch das Wetter hat zum Gelingen beigetragen. Bis auf einen trüben Tag in Dharamsala hatten wir dunkelblauen Himmel, in der Früh 6-8 Grad, tagsüber um die 20 Grad. Wir hatten auch nette Begegnungen mit anderen Reisenden und Einheimischen. Also alles bestens. Vielen Dank für alles!!!

Herr P. und ich wünschen Ihnen ein Frohes Weihnachtsfest und für das Neue Jahr alles Gute, vor allem viele zufriedene Kunden, so wie wir. Aber vielleicht hören wir ja von einander wieder.

Alles Liebe
Ingrid B. und Heinz P., Wien

15.11. – 06.12.2011

Backwaters_Südindien

Fotoreise durch Südindien von Chennai bis Bangalore

Liebe Frau Knietzsch!

Jetzt bin ich schon bald wieder eine Woche zurück und möchte es nicht versäumen, Ihnen für die gute Reisevorbereitung zu danken und Ihnen den Feedbackbogen zurückzuschicken. Es lief alles sehr gut.

Irgendwann in nächster Zeit werde ich auch wieder Bilder auf meine Homepage stellen. Ich bin gerade dabei die vielen Bilder, die ich mitgebracht habe zu sichten und auszuwählen. Es sind schon tolle Motive, die man dort findet. Ausserdem habe ich vor, einen kurzen Bericht zu schreiben, den schicke ich Ihnen dann zu.

Viele Grüße aus Ludwigshafen
Ihr Udo P.

15.10 - 10.11.2011

Höhepunkte Nordindiens und Rajasthan mit Pushkar Fair

Hallo Frau Knietzsch,

... Hat leider etwas länger gedauert mit dem Reisebericht aber seit unserer Rückkehr hatten wir eine unglaublich stressige Zeit.

Wie bereits erwähnt hat alles gut geklappt. Die Organisation war wirklich sehr gut und falls es mal ein Problem/Wunsch gab konnte dies schnell geklärt werden.

Die Hotels waren besser als gedacht. Da wir hier ja ein bisschen sparen mussten hatten wir keine all zu hohen Erwartungen. Aber alle Hotels waren schön und sauber. Manchmal war die Lage vielleicht nicht ganz optimal (Jaisalmer) oder das Hotel eher auf indische als europäische Gäste eingestellt (Bikaner, Jaipur) aber insgesamt waren wir positiv überrascht. Hervorheben möchten wir folgende Häuser:

Bundelkhand Riverside (Orcha) – schöne Lage, schönes Ambiente, gutes Essen
Ganges View (Varanasi) – schöne Lage, schönes Ambiente (danke für den Tipp)
Pal Haveli (Jodhpur) – super Lage, tolles Ambiente, tolles Essen
Bundi Vilas (Bundi) – schöne Lage, schönes Ambiente

Leider gab es auch eine negative Ausnahme und zwar direkt bei Ankunft in Delhi, das Hotel Aura. Hier wurde die uns aus Vietnam bekannte Masche mit Unterbringung im “Partner Hotel” in der Nebenstrasse abgezogen. Das Zimmer war einfach nur klein, laut und sehr dreckig. Das Frühstück konnten wir im eigentlich gebuchten Hotel einnehmen. Das Hotel selber sah wesentlich gepflegter aus, aber Frühstücksraum und Buffet waren auch nicht wirklich appetitlich. Hier sollten Sie also keine Gäste mehr einbuchen. Da wir ja noch keinen Vergleich mit anderen Hotels in Indien hatten, haben wir auch noch die 2. Nacht dort übernachtet und waren dann heilfroh als wir unser Zimmer im Hotel in Agra betraten...

In Goa haben wir 2 mal (auf eigenen Wunsch) das Hotel gewechselt. Nach der anstrengenden Reise wollten wir uns etwas mehr Luxus gönnen und hatten einige Tage vorher bereits ein Upgrade ins “O Hotel” gebucht. Das Hotel war sehr schön. Nur der Pool war sehr klein und voller lärmender Inder, den Strand konnte man auch vergessen. An Entspannung war also nicht zu denken. Das Office in Delhi regelte hier sehr schnell alles zu unserer Zufriedenheit. Wir wurden dann in der sehr schönen und ruhigen “Casa Severina” untergebracht wo wir uns wunderbar erholen konnten. Auf jeden Fall wissen wir nun, dass wir in Zukunft bei der Strandunterkunft nicht mehr sparen werden.

Unsere Fahrer waren allesamt sehr freundlich und hilfsbereit, einige sprachen auch genug Englisch um sich mit ihnen zu unterhalten was wir als grossen Vorteil betrachten. Unser “Hauptfahrer” Ashok (Delhi & Rajasthan) sprach leider sehr sehr wenig Englisch und da wir doch so manches mal Dinge abklären mussten war es ein wenig mühsam. Zudem musste er immer wieder nach dem Weg fragen, scheinbar fehlten hier die nötigen Kenntnisse. Trotzdem war er ein angenehmer Fahrer und fuhr auch meistens vorsichtig. Insofern man im indischen Strassenverkehr das Wort vorsichtig überhaupt benutzen kann ;-)

Die örtlichen Guides waren insgesamt sehr gut, nur gab es öfter mal welche, deren Englisch schwer zu verstehen war. Dann gab es noch die “company representatives”  die beim einchecken usw behilflch waren. Wir fanden, dass das eigentlich nicht wirklich nötig war...

Für uns gab es 2 absolute Highlights auf der Reise und zwar Varanasi und Pushkar wo wir jeweils viel zu wenig Zeit hatten :-). Hinzu kommen natürlich noch Agra (klar) und Orcha (eine kleine Überraschung, so entspannt und ruhig).

Der Besuch der Nationalparks hat gemischte Gefühle hinterlassen. Die Parks sind wirklich sehr schön und sogar einen Tiger haben wir gesehen, wenn auch nur kurz. Allerdings sieht man insgesamt doch viel weniger Tiere als ich es von Afrika kenne. Vor allem aber sind die Parks überreguliert bzw. für Touristen unattraktiv gestaltet. Man verliert einfach viel zu viel Zeit bei der Einfahrt und die willkürliche Zuteilung der Routen ist auch nicht hilfreich. Regelrecht abgezockt von der Parkverwaltung fühlten wir uns in Ranthambore. Für die 2. Safari wurden wir zu einem anderen Gate gefahren über 1 Stunde entfernt wobei das Hauptgate nicht mal 10 Minuten vom Hotel lag. Im Park (irgendeine Randzone) haben wir schliesslich nur 1.5 Stunden verbracht anstatt der 4 für die wir bezahlt haben da die Transportzeit natürlich mit eingerechnet wurde. Ich weiss nicht ob wir nochmal einen indischen Nationalpark besuchen würden.

Enttäuscht waren wir von Goa. Sie hatten uns ja schon darauf hingewiesen, dass man vor allem beim Pool im Hotel liegen würde. So war es auch. Der Strand war erstens nicht besonders schön und zweitens zu einem Palma Indiens verkommen wo feiernde Inder leere Bierflaschen ins Meer warfen. Überhaupt waren wir über die grosse Anzahl an einheimischen Touristen überall im Land sehr überrascht.

Man sagt ja, dass man Indien entweder liebt oder hasst – für uns liegt es eher so in der Mitte. Unser Lieblingsland wird es sicherlich nicht, aber es ist auch nicht so, dass wir dort nie mehr hin wollen. Die ganzen Gegensätze und Widersprüche sind schon beeindruckend. Aber was für das Land gilt, galt auch für uns Touristen: Freude und Frustration lagen oft nah beieinander. Einerseits gibt es viele schöne, interessante und eindrucksvolle Dinge zu sehen aber andererseits der ganze Lärm, der Müll, die Armut und die vielen Menschen, das kann man nicht einfach ausblenden. Bisher kannte ich nur die buddhistischen Länder in Südostasien wo die Menschen sehr zurückhaltend und ruhig sind. Das war in Indien natürlich ganz anders. Da war ich schon erstaunt wie laut und vor allem rücksichtslos es da zugeht. Hygiene steht natürlich auch nicht an erster Stelle. Das hat mich oft mehr an Afrika erinnert als an Asien.

Im Nachhinein muss ich auch sagen, dass ich bei der Routenplanung hätte auf Sie hören sollen was Jaisalmer angeht. Sie hatten Recht, die ganzen Festungen sind sich doch sehr ähnlich, das war einfach viel zuviel. Und mit den gesparten 3 oder 4 Tagen hätten wir an anderen Orten mehr Zeit gehabt und es wäre weniger stressig geworden...

Grüsse aus Luxemburg,
Laurent Sch.

PS: Bilder werde ich in ferner Zukunft ins Netz stellen ;-)
PPS: Aus irgendeinem Grund war ich immer der Meinung Südindien würde mir besser gefallen als der Norden. Diese Reise hat mich darin noch bestärkt. Sie hatten ja auch schon mal gesagt für viele Kenner sei der Süden das wahre Indien. Irgendwann werden wir uns also auch noch den Süden anschauen.

02.10. – 22.10.2011

Individuelle Südindienreise von Cochin nach Trivandrum

Nach all den Jahren Asien sollte es diesmal Südindien sein. Leider hat mein Stamminternetreisebüro dieses Land jedoch nicht im Angebot. Also mal was anderes probiert und so eine Art Ausschreibung gestartet. War schon interessant die ganze Sache, einige konnten nicht, einige wollten nicht oder haben einfach nicht richtig zugehört. Das Angebot von Frau Knietzsch von expenova hat schlussendlich preislich und inhaltlich genau unseren Wünschen entsprochen. Gemeinsam mit ihrem Team vor Ort in Indien wurden es für uns unvergessliche drei Wochen.

Südindien ist ein sehr interessantes Land mit tollen Landschaften und tollen Menschen, aber eben anders als mein geliebtes Südostasien. Wir hatten eine super individuelle Rundreise mit Stammfahrer und örtlicher Reiseleitung und haben so viel gesehen: das Arabische Meer, die Kerala Backwaters, den Toytrain in den Mountains, Kultur in Mysore und Kochi sowie nochmal Strand in Trivandrum. Einziger Kritikpunkt unsererseits ist das indische landestypische Essen. Wir probieren immer viel, aber diesmal haben wir in einer lokalen Kneipe wohl auch gleich noch Bakterien dazubekommen. War nicht so toll. Essen ist aber ansonsten wie immer Geschmacksache, unser Ding sind die exotischen Gewürzmischungen nun mal nicht. Hier sollten die Hotels doch ein wenig mehr auf ihre internationalen Gäste eingehen...
Nochmals vielen Dank für die perfekte Rundumbetreuung.

Grüße aus Sachsen
Iris A. & Jens K.

17.01. – 08.02.2010

Nord- und Südindienreise

Hallo Frau Knietzsch,

nach einem traumhaften Urlaub wollten wir uns bei Ihnen zurückmelden, wenn auch etwas verspätet. Wir haben die Tage mehr als genossen und unglaubliche Erlebnisse mit nach Hause gebracht. Der geflügelte Spruch unserer Reise war: "Wir haben alles richtig gemacht." Ob Ranakpur, Ranthambore, Trichy oder Conoor. Ein Highlight jagte das andere. Auch die Unterkünfte wie das Oberoi in der Nähe vom Ranthambore NP, Karohi Haveli in Udaipur, das Gateway in Madurai und Conoor waren klasse.Aber auch wenn die Reise ein Traum war und die Reise in vielen Punkten unsere Vorstellungen übertroffen hat, so gibt es doch die eine oder andere Erfahrung, die wir gerne mit Ihnen teilen wollen:-) Die Organisation im Norden war wirklich klasse!

- Für eine Reise im Jan/Feb sollte der mögliche Nebel im Norden in der Reiseplanung berücksichtigt werden. Vielleicht war der Nebel dieses Jahr dichter/länger als üblich... aber die Züge (einmal 3 Std einmal 6 Std Verspätung) und der ausgefallene Flug von Udaipur nach Chennai haben unsere Planung etwas durcheinander gebracht. Die Wartezeit in Baratpur hat uns allerdings auch den Besuch eines wunderschönen alten Palastes beschert. Nicht zu vergessen, dass man sich im Oberoi mehr als grosszügig zeigte: wir konnten unser Zimmer bis zur verspäteten Abreise benutzen.
- In Tanjure hatten wir die Gelegenheit beim "Waschen" des Nandi teilzunehmen. Das findet alle 15 Tage statt... sollte man sich nicht entgehen lassen.
- Periyar NP: Wir hatten Glück, dass wir überhaupt schon wieder eine Bootsfahrt machen konnten, das ging erst seit 10 Tagen... Allerdings war die Bootsfahrt nur 1 Stunde nicht wie früher 2 Stunden... viel zu kurz um viele Tiere zu sehen.. Schade.
- Cochin: Hätte eigenlich keine zwei Nächte erfordert... das Mattanchery Palace Museum war den Besuch auf alle Fälle wert, wird aber gerade noch umgebaut- Teeplantage-Besichtigung: hat leider nicht wie im Programm stattgefunden. Keine Teeprobe, kein Lunch... sehr ärgerlich!! Nachdem wir uns dann jedoch massiv beschwert haben, hat unser Fahrer dann alles dran gesetzt uns doch noch eine Teeernte zu zeigen. Das wiederum hat uns einen tollen Umweg in den Jawahar NP eingebracht, der evtl. sogar aufgrund der Aussicht von den Nilgiri Bergen und aufgrund der kurzen Bootsfahrt interessanter sein könnte als Periyar.

Zur Organisation:
- Wir hatten, insbesondere im Süden, einen super tollen Fahrer. Er sprach Englisch und die lokalen Sprachen und hat uns immer ein Gefühl der Sicherheit gegeben
- Die Zeitplanung war teilweise etwas zu eng.

Was die Hotels betrifft:
Toll war, dass wir kaum Kontakt mit Reisegruppen und einen guten Mix zwischen den Hotelkategorien hatten.
- Gateway in Agra mit Taj Mahal Blick vom Zimmer (wir leider nicht, wegen Nebel)
- Oberoi im Ranthambore: "ein Traum" das Zimmer, der Service, die Anlage
- Karohi Haveli: tolle Lage, gutes Essen, ein Traum die Dachterasse
- Saradharam, sehr einfach, aber sauber und das Essen war sehr gut
- Sangam und Sandesh: typische Touri Hotels...
- Gateway in Madurai und Coonoor: zwar etwas ausserhalb, aber sehr schöne Zimmer, Essen gut und schöne Anlagen
- The Elephant Court war eine Enttäuschung. Wir hatten eine Lodge in der "Wildnis" erwartet. Kein Hotel im Ort neben einen Clubhotel mit höllenlauter Musik. Kundenservice war na ja. Beauty Center eine Zumutung.
- Das Houseboat hat uns sehr gut gefallen. Lecker Essen, schönes Boot, klasse AC im Zimmer... empfehlen wir gerne weiter
- Fort Heritage schöne Lage, kann man empfehlen.

Auch wenn es jetzt den Anschein hat, wir hätten ganz schön viele Verbesserungspunkte, es hat uns wirklich sehr gut gefallen!

Vielen Dank nochmals für Ihre Mithilfe bei unserer Planung.
Mit freundlichen Grüssen
Sabine N. und Astrid H., Stuttgart

24.10.2009 – 7.11.2009

Gruppenreise »Besuch bei Shoshana und Höhepunkte Südindiens«

Einen ausführlichen Reisebericht mit Bildern finden Sie hier.

"...die Reise nach Indien war super!"
Gisela P., Möglingen

"Ich möchte mich bei Ihnen noch herzlich für die tolle Organisation dieser tollen Reise bedanken. Es war für mich ein einmaliges Erlebnis diese für mich fremde Welt kennenzulernen."
Margret H., Schwäbisch Hall

"Wir waren sehr zufrieden über die Reise, wobei zu beachten ist, dass es nicht in Deutschland stattfand. Unsere schwäbische Frauen hätten gerne sofort mit putzen angefangen ;-).
Obwohl man in Chirala total abseits von den Touristen ist, war es die Mühe wert. Man muss halt die Standards der Gegend begreifen.
Mit unserem Guide war ich sehr zufrieden, da er sehr gute Kenntnisse besaß, freundlich und Hilfsbereit war. Sprachlich war es gut, wobei zu bedenken ist, dass Deutsch keine einfache Sprache für einen Inder ist. Außerdem hat er sich sehr gut um die Krankheit von Martha gekümmert..."
Peter und Helena van H., Burgstetten

26.04. - 09.05.2009

Sagenhaftes Südwestindien

Hallo liebe Frau Knietzsch,
auf diesem Wege schon mal liebe Gruesse aus dem Marari Beach Resort (Südindien), wo ich nun seit gestern fuer die 2. Woche eingetroffen bin. Alles Bestens!!! Hatte eine tolle erste Woche Rundreise - super Programm, da haben Sie wirklich eine ganz tolle Mischung gezaubert. Hat alles perfekt geklappt mit vielen kleinen und grossen Abenteuern und Begegnungen. Mein Fahrer Ramesh für die gesamte Woche war der beste Fahrer, den ich mir hätte vorstellen können! Stets freundlich, offen, bemüht, habe mich immer sicher gefühlt, selbst er hat mir unterwegs auf den längeren Autofahrten viel von der Umgebung erklärt, wir hatten sehr viel Spaß! Danke an ihn!!! Versuche nun die Ruhephase einzuleuten. Es ist gut heiss hier und wie erwartet eine gute Luftfeuchte mit 87%, aber im Urlaub traegt man ja auch andere Sachen und das Cottage ist ja wohl klimatisiert.

... ja, ich bin gut wieder im kalten Deutschland gelandet und auch leider schon wieder am Arbeiten, das hilft ja nun alles nichts.

Grundsätzlich waren alle Hotels ganz wundervoll, eine schöne Mischung verschiedener Hotels, besonders positiv hervorheben möchte ich das Cicada Resort in Bandipur (einfach eine einmalige Lage und Atmosphäre) sowie das Le Meridien in Cochin (die 5 Sterne sprechen für sich, habe den besten Fisch der ersten Woche dort gegessen!), nicht ganz so schön aber dennoch vollkommen in Ordnung fand ich das Hoysala Village Resort bei Hassan.

Alles in allem war es eine gelungene Reise mit vielen tollen Erlebnissen und Begegnungen. Gerade die kleinen Geschichten zwischen den Zeilen machen eine solche Reise so unvergesslich. Die gesamte Organisation vor, während und auch nach der Reise war klasse! Die Zusammenstellung meiner Rundreise war sensationell ausgewogen, hätte nicht besser sein können. Alle meine vielen Fragen vorab wurden jederzeit freundlich beantwortet. Jeder ausgegebene Euro für diese Reise hat sich gelohnt. Bei Ihnen, liebe Frau Knietzsch, hat man tatsächlich noch das Gefühl, dass Sie um Ihre Kunden bemüht sind, toll!!! Und ich weiß wovon ich spreche, komme ursprünglich auch aus dieser Branche! Vielen lieben Dank für alles, auch an Ihre Agentur in Indien (hier besonders an Anil in Bangalore und meinen Fahrer Ramesh). Jederzeit buche ich gern wieder bei Ihnen und expenova!!!

Liebe Grüße
Karin H., Offenbach

07.12.2008 – 03.01.2009

Höhepunkte Rajasthans, die Tempel Nordindiens, Kathmandu und Strandaufenthalt in Kovalam

Liebe Frau Knietzsch,
kaum zu glauben, dass bereits wieder mehr als 4 Wochen seit unserer Rückkehr aus Indien vergangen sind...
Die Reise hat uns sehr gut gefallen & war super durchorganisiert! Es hat wirklich alles hervorragend geklappt & an den wenigen Punkten, an denen uns Veränderungen erforderlich schienen, wie bspw. beim Auto, war für schnelle Abhilfe gesorgt, so dass wir "expenova" und Ihre Agentur vor Ort gerne weiterempfehlen werden.
Beeindruckt hat uns auf der Reise Vieles: die farbenprächtigen Saris der Frauen in Rajasthan, die kunstvolle Architektur (ganz besonders in Jaisalmer), der Markt in Jodhpur, der atemberaubende Jain-Tempel nahe Udaipur, die Tempel von Khajuraho u.v.m.
Ihre Hotelwahl war nahezu durchweg gut. Absoluter Favorit war das Dwarikas in Kathmandu – perfekt für Weihnachten! Auch im Poovar Island Resort haben wir uns nach einem Unterkunftswechsel in einen der Bungalows des "Ayurveda Village" wohl gefühlt & von den trubeligen drei Reisewochen erholt.
Übrigens haben wir uns auch nie "unsicher" gefühlt (unser Fahrer in den ersten zweieinhalb Wochen war großartig!) & waren auch zum Glück nie krank.
Herzlichen Dank nochmals für die gute Planung & Organisation!
Schöne Grüße
Kyra D., Frankfurt

05.11. - 20.11.2008

Märchenhaftes Rajasthan mit Pushkar Fair

Hallo Frau Knietzsch,
sind wieder gut in Deutschland angekommen. Der Urlaub - ja wie sag ich das jetzt - es gibt keine Worte für das, was wir dort erlebt und gesehen haben. Einfach fantastisch, wundervoll, großartig usw.! Es war alles wirklich gut organisiert, Hotels waren super, wir hatten einen wirklich netten Fahrer und waren auch bei seiner Familie eingeladen.
Es hat allen sehr gut gefallen, die Erwartungen meinerseits wurden noch übertroffen, vielen Dank für diese tolle Arbeit. Mein Mann John würde sogar gerne nochmal nach Indien, dann aber Süden. An mir solls ja nicht liegen...
LG auch von meinem Mann
Stefanie D., aus Solingen

16.08. - 03.09.2008

Familienreise Südindien intensiv

Sehr geehrte Frau Knietzsch,

... Insgesamt möchten wir Ihnen sehr danken, die organisatorischen Dinge (auch sonst alles) haben hervorragend geklappt; Wir fühlten uns sehr sicher. Ausser 1-2 tägigen Unpässlichkeiten war auch keiner krank. Wir haben selten in den Hotels gegessen, sondern sind zum Essen in kleine "Inder-Lokale" gegangen. Die Hotels waren uns zu weit weg von der "Welt" um uns herum (als Zuflucht danach natürlich hervorragend!). Unser Fahrer war übrigens ein Goldstück! Und eine Bereicherung unserer Eindrücke... dicke Empfehlung!

Herzliche Grüße
Susanne U., Augsburg

10.02. – 01.03.2008

Höhepunkte Rajasthans mit Varanasi und Kathmandu

Hallo Frau Knietzsch

Vielen Dank für Ihre Karte. Wir sind alle wieder wohl angekommen. Die Reise war einfach "super", sowohl das Land, die Menschen, die Städte, die Monumente und vor allem auch die ORGANISATION. Es hat alles wunderbar funktioniert, kein einziger Grund zu meckern.

Um eine solche Reise anschließend zu beurteilen, sind natürlich viele Faktoren maßgebend, wie z.B. das Alter der Reisenden, deren Erwartungen, aber auch deren Erfahrungen und deren finanzielle Mittel. Bei uns haben die Synthese aller Erwartungen und die in Indien gemachten Erfahrungen, genau zusammen gepasst.

Ihr Partner in Indien:
Zuerst nochmals: es hat alles wunderbar funktioniert auf der gesamten Reise. In allen Orten wurden wir von Ihrer Agentur empfangen und ohne Komplikationen zu unseren Hotels gebracht, die Unterstützung war hervorragend. Sie haben einen sehr guten Partner ausgewählt.

Lokale Führer:
An jedem der vereinbarten Besichtigungspunkte war der lokale Guide pünktlich zur Stelle. Die "English speaking Guides" waren in der Regel noch angenehmer als die "Deutschsprachigen", die z.T. blasiert auftraten, oder sich zumindest so benahmen oder wir es einfach so empfanden. Trotzdem haben wir von den erhaltenen Informationen sehr viel profitiert, gelernt und unseren Aufenthalt mehr als bereichert.
Es gab 2 positive Ausnahmen:
Jaisalmer: Prayagh Singh, "English", er war sehr angenehm, vielwissend, verstand es auch zu vermitteln und hat sich auch sehr intensiv während seiner Freizeit um uns gekümmert.
Eine weitere positive Ausnahme war auch der "deutschsprachig" Guide Bhola in Kathmandu. Er sprach ein fast perfektes Deutsch, das er in Österreich auf verschiedenen Ski-Hütten gelernt hatte. Sein Wissen und sein gesamtes Verhalten waren angenehm ausgeglichen, einfach "super".

Vor allem für unsere Freunde waren nicht nur die Monumente sehr interessant, sondern das völlig andere, faszinierende Leben auf der Strasse. "Es ist spannender als ein Krimi bei uns zu Hause" war der sich oft wiederholende Kommentar.

Hotels
Mandawa:
Castle Mandawa: genau der Beschreibung entsprechend.
Bikaner:
Laxmi Niwas Palace: die Beschreibung sogar übertreffend.
Jaisalmer:
Himmatgarh: die Beschreibung des Hotels traf zwar zu, die Zimmer rochen einfach "sehr, sehr indisch", Sauberkeit in den Bädern war nur mäßig; Service weniger als mäßig, das Essen war geschmacklos, einfach "bescheiden". Trotzdem war Jaisalmer einer der Höhepunkte unserer Reise.
Jodhpur:
Park Plaza: der Beschreibung entsprechend und wohltuend nach dem Himmatghar.
Udaipur:
Udai Kothi: die Beschreibung sogar übertreffend.
Jaipur:
Narain Niwas Palace: die Beschreibung sogar übertreffend.
Agra:
Jaypee Palace: sicherlich das beste Hotel auf der Reise, wenn auch kein alter Palast, aber modern, mit hervorragendem Service, sehr gutem Essen in einem der vielen, unterschiedlichen Restaurants.
Varanasi:
Palace of Ganges: in etwa der Beschreibung entsprechend; nur der empfohlene "Dachgarten" war weder offen, d.h. es wurde dort überhaupt nicht serviert und auch strikt abgelehnt, ein mehr als bescheidenes Frühstück gab es nur im Untergeschoß (Keller). Aber auch Varanasi war ein weiterer Höhepunkt für uns.
Delhi:
Star Grand Villa: dieses Hotel haben wir nicht in Anspruch genommen, aber rechtzeitig vorher "storniert". Unsere Freunde in Delhi hätten es uns übel genommen, wenn wir nicht bei ihnen gewohnt hätten.
Kathmandu:
Annapurna: genau der Beschreibung entsprechend.

Domestic Flights: Plötzlich gab es doch einen Direktflug von Varanasi nach Kathmandu, den wir hätten umbuchen können, dann aber doch nicht gemacht haben, weil unsere Freunde in Delhi an dem Abend auf uns warteten.

Tempo Traveller: Der Kleinbus war wirklich optimal für uns, wenn wir anfänglich auch Bedenken hatten über die zu erreichende Geschwindigkeit. Später auf offener Strecke konnte er sich jedoch den Verhältnissen auf indischen Strassen anpassen. Unser Fahrer "Shivnath" aus Jaipur war eine richtige Perle, der niemals die Ruhe verlor und uns später sogar seine Familie vorstellte.

Fazit:
Auch in Zukunft werden wir, aber auch unsere Freunde, uns wieder an Sie wenden, wenn eine Reise nach Asien ansteht.

Mit freundlichen Grüßen und viel Erfolg
Ihre Hs und Bs aus Memmingen

08.02. - 23.02.2008

Highlights of Rajasthan in 16 Tagen

Sehr geehrte Fr. Knietzsch,

nun sind wir also schon einige Wochen wieder zurück aus Indien und der Alltag hat uns wieder... Wir möchten uns daher nochmals bei Ihnen recht herzlich bedanken, dass Sie unsere Reise innerhalb so kurzer Frist organisieren konnten.

Um es kurz zu sagen: es hat alles geklappt, wir sind sehr zufrieden und haben nun richtig Lust bekommen "mehr" Indien zu erleben. Besonders wohltuend haben wir es empfunden, dass wir nur zu zweit unterwegs waren und keine "Gruppe" um uns herum hatten.
Wenn man sieht, wie manche Gruppen auftreten, kann einen schon das kalte Grauen kommen: rein in den Tempel, fünf Minuten gelangweilte Blicke, ein drängender Reiseleiter und weiter in den Bus um die nächste Sehenswürdigkeit abzuhaken. Und dann meinen diese Leute, sie hätten Indien nun kennengelernt...

Im einzelnen:
Fahrer/Auto: war ein Glücksfall! Der Fahrer konnte insbesondere unsere ganzen Zusatzwünsche (und das waren nicht wenige!) befriedigen, was zusätzliche Fahrtziele, Stopps oder zusätzliche Besichtigungen betraf. So macht Reisen Spass!
Unterkünfte: absolut top, besonders die Unterkünfte in Luni und Deogarh haben es uns angetan.
Örtliche Guides: Nun ja, das ist so ein Kapitel... Manchen fiel es schon sehr schwer, auf besondere Wünsche oder Interessen unsererseits einzugehen, auch wenn sie sich redlich bemühten... Andere dagegen (in Jaisalmer) haben sehr schnell erkannt, dass es uns immer in die Tempel hineinzog und wir insbesondere am Thema "Religionen" interessiert waren – sie haben ihr Programm da ganz schnell und sinnvoll angepasst.
Trotzdem: dies soll jetzt keine Kritik sein, wir haben uns eher darüber amüsiert und wirklich störend war es auch nicht – schließlich haben wir alles gesehen was wir sehen wollten und Hintergrundinformationen haben wir auch anderweitig bekommen.
Organisation: Da waren wir überrascht – es hat wirklich alles perfekt geklappt; das hatten wir nicht vermutet.

Fazit: Wir kommen zurück mit tollen Eindrücken über ein Land, das wir bis dato noch nicht gekannt hatten, und können nur das beste Kompliment vergeben, das es zu vergeben gibt: "Wir werden bald wiederkommen!"

Bis zum nächsten Mal
Herzliche Grüße
Elke u. Günther E., Mühldorf a. Inn

27.10. - 06.11.2007

Luxusreise "Goldenes Dreieck" mit Udaipur und Kalkutta

Liebe Frau Knietzsch,

hiermit möchte ich mich kurz mit einigen Bemerkungen von unserer Rajasthan-Reise zurückmelden.

Ganz vorneweg: Die Organisation war hervorragend und mir fällt nichts ein, was verbessert werden könnte. Die Transfers zwischen Flughäfen und Hotels und umgekehrt, die Transporte über Land, die Flüge, die Reiseführer - hat alles minutiös geklappt und ich muss gestehen, dass wir sehr beeindruckt waren, weil wir es so kaum erwartet hatten.

Hervorheben möchte ich unsere Begleiter in Delhi und in Udaipur, die ihre Aufgabe mit großem Enthusiasmus und offenbar auch Freude wahrgenommen haben. Dagegen schienen unsere Begleiter in Agra und Jaipur eher für die Führung gößerer Gruppen geeignet und stark daran interessiert, ihre Kunden zu bestimmten Kunsthandwerksgeschäften zu lotsen.
In angenehmer Erinnerung werden wir auch unseren netten Fahrer behalten, der uns in Delhi in Empfang genommen hat und in dessen Begleitung wir doch viele Stunden auf den Straßen (bis zum Abflug von Jaipur nach Udaipur) verbracht haben.

Sowohl die Taj-, wie auch die Oberoihotels waren ausnahmslos und in jeder Hinsicht sehr gut. Am besten hat uns das Taj Rambagh Palace in Jaipur gefallen. Es hat sehr viel Charme, wogegen z.B. das Oberoi Udai Vilas in Udaipur, etwas künstlich wirkt. Als sehr positiv habe ich die Politik der Oberoi-Hotels empfunden, der Gast möge von Trinkgeldern an einzelne Angestellte absehen und dafür - falls er möchte - am Ende seines Aufenthaltes einen Umschlag mit Trinkgeldern für alle Angestellte am Empfang abgeben (was wir gerne getan haben und womit sich die Fragen erledigten, wieviel gibt man dem Kofferträger, dem Türsteher, dem Zimmerservice, etc., etc.).

Die Übernachtung im Raj Niwas Palace in Dholpur war ein Erlebnis der besonderen Art, das wir zwar nicht missen wollen, aber vielleicht nicht für jeden zu empfehlen ist. Es ist ein großer Palast, der viel Pflegeaufwand (personell und finanziell) erfordert, offensichtlich aber leider nicht bekommt. Die Staubschichten fressen das Mobiliar langsam auf und der Weihnachtsbaum, der immer noch in einer Ecke steht, wirkt mittlerweile unpassend. Auch dass das Badezimmer aufgrund zahlreicher tropfender Wasserhähne nach Benutzung unter Wasser steht, mag manchen stören. Es gibt keinen eigentlichen Hotelbetrieb und wir waren die einzigen - ich glaube unerwarteten - Gäste. Trotzdem hat man uns abends mit einem sehr guten Essen versorgt. Auf dem schönen Gelände werden derzeit mehrere Gästehäuser gebaut und man sollte es deswegen für die Zukunft im Auge behalten.

Insgesamt war es seine sehr schöne Reise und ich möchte Ihnen nochmals meine Anerkennung für die gute Vorbereitung aussprechen. Ich werde Ihre Dienste gerne weiterempfehlen.

Beste Grüße aus Dhaka/Bangladesh
Holger F.

21.12.2006 - 06.01.2007

Familienreise nach Südindien

Sehr geehrte Frau Knietzsch,

... insbesondere möchten wir uns bei Ihnen jedoch für Ihre vielfältigen Bemühungen während der Planung und den hervorragenden organisatorischen Ablauf unserer Reise durch Südindien bedanken. Ich möchte nicht verhehlen, dass meine Familie, das heißt mein Ehemann und unsere beiden 14- und 16-jährigen Kinder, diesem doch ungewöhnlichen Reiseziel zunächst recht skeptisch gegenüber standen. Auch unsere Freunde und Verwandten schauten uns stets ungläubig an, wenn wir ihnen von unseren Reiseplänen erzählten. Doch die unvergesslichen Erlebnisse und gewonnenen Eindrücke während unserer Rundreise ließen diese Skepsis alsbald verschwinden. Tief beeindruckt haben uns sowohl die einzigartigen Tempelbauten in diesem Landesteil als auch die landschaftlichen Reize der Backwaters während eines Ausfluges auf einem Hausboot. Vor allem aber hat uns die Freundlichkeit und Herzlichkeit, mit denen uns die Menschen dort trotz der wahrlich schwierigen Lebensumstände stets begegneten, tief berührt. Für uns war es daher mit Sicherheit nicht die letzte Reise, die uns auf diesen vielfältigen und faszinierenden Kontinent geführt hat.

Herzlichen Dank nochmals für Ihre Bemühungen. Gerne und ohne jede Einschränkung werden wir Ihr Reiseunternehmen weiter empfehlen.

Mit besten Grüßen
Bettina B.-C. und Familie, Köln

24.01. bzw. 26.02. - 13.03.2006

Eröffnung eines neuen Shoshana-Nähzentrums mit anschließender Rundreise "Fruchtbares Südindien"

Gertraud Zeisberger hat mit ihrem Freundeskreis die Patenschaft für ein Näh-Zentrum übernommen. Sie begleitete Martha Förch, die Gründerin des Vereins Shoshana, bei ihrer Inspektionsreise im Februar nach Indien. Anschließend unternahm sie gemeinsam mit ihrem Mann eine Reise durch Südindien.

expenova - Shoshana

Als ich vor über 7 Wochen die Koffer gepackt habe und nach Indien abgereist bin, war ich überwältigt von der großen Anteilnahme an meiner Indienreise. Jetzt möchte ich einen kurzen Bericht über meinen Indienaufenthalt geben:

Gleich am Samstag 28.1.06 war es soweit! Martha hat in einer feierlichen Stunde das Band für das neue Nähzentrum Sugali Kolonie durchschnitten, somit konnte das Nähzentrum seine Arbeit aufnehmen. Die Frauen sind sehr dankbar für die Möglichkeit, eine Ausbildung zu erhalten, um vielleicht in Zukunft einen Beitrag zu den Grundbedürfnissen der Familie zu leisten.

Nachdem wir das neue Nähzentrum eingeweiht hatten, ging es auf Inspektionstour. Im Umkreis von 150 km haben wir alle der 10 Nähzentren besucht. Die Arbeit und die Fortschritte der Klassen wurden genau überprüft und auch abgecheckt, ob kein Missbrauch mit Material getrieben wird oder sich jemand der nicht bedürftig ist in die Kurse eingeschlichen hat. Die Arbeiten die die Frauen leisten, sind durchweg gut! Der Umgangston in den Zentren ist sehr freundlich, die Stimmung gut, es wird bei der Arbeit gelacht aber auch konzentriert gearbeitet.

expenova - Shoshana

Auch sämtliche medizinischen Zentren haben wir besucht.
Die medizinischen Zentren liegen in noch ärmeren Gegenden als die Nähzentren. Betreut werden die Ärmsten der Armen. Leider ist es den Medizinischen Zentren nicht möglich mit Nahrungsmitteln zu helfen. Es wird der Blutdruck gemessen, die Personen werden gewogen, Vitamintabletten, Schmerzmittel, Hustensaft und mutmachende Worte werden verabreicht.

Das Fischerdorf am Golf von Bengalen, das vom Tsunami heimgesucht wurde und die Fischernetze aus dem Erlös vom Cafe Pankratius beim Straßenfest in Möglingen kaufen konnte, wurde ebenfalls besucht

Am Freitag, 24.2.06 ist Helmut in Indien eingetroffen. Auch er hat ein Nähzentrum besichtigt, um einen Eindruck von der Arbeit zu erhalten. Martha und Bob beenden die Arbeit fürs Frühjahr und reisen nach Deutschland.

Helmut und ich brechen auf zu unserer Rundreise. Erst mit dem Nachtzug nach Chennai, dann 2.500 km quer durch Südindien mit Auto und Fahrer. Es war eine beeindruckende und überwältigende Tour!

Nicht nur die Hindutempel, die aus wunderschönen Steinmetzarbeiten bestehen und teilweise farbenprächtig angemalt sind und schon Jahrhunderte überdauern. Nein, auch die Nebensächlichkeiten am Straßenrand: die Salzgewinnung aus Meerwasser, das Herstellen von Stricken aus Kokosfasern, das Kochen von Zuckerwürfeln aus Rohrzucker, zusehen wie der Reis mit der Sichel geerntet wird und dann mit der Dreschmaschine gedroschen wird.

expenova - Shoshana

Oder aber die Ruhe auf dem Hausboot genießen und das Treiben auf den Backwaters vorbei ziehen lassen.

Teeplantagen in den Nilgiri- Bergen besichtigen, unzählige neue Bäume und Früchte kennen lernen, Fahrt durch Naturparks und Landschaftsschutzgebiete. Für Helmut immer wieder beeindruckend, mit welchen erheblichen Mängeln die Fahrzeuge durch Indien fahren.

Jetzt sind wir zurück in Deutschland und kämpfen mit dem Jetlag. Das geht aber schnell vorbei, die Eindrücke von Indien werden aber in unserem Gedächtnis Bestand haben.

Herzliche Grüße
Gertraud und Helmut Zeisberger, Möglingen