Referenzen Japan

Persönliche Rückmeldungen und Reiseberichte unserer Kunden zu ihren Reisen nach Japan.

16.04. - 29.04.2017

Japans Golden Route

Liebe Frau Knietzsch
Nun haben wir wieder in unsere Heimat und unsere Alltagsroutinen zurückgefunden, nachdem wir zwei unvergessliche und eindrucksvolle Wochen in Japan verbringen konnten. Alles hat reibungslos funktioniert, angefangen beim Abholdienst am Flughafen, über den Erhalt der Reiseunterlagen im Hotel bis hin zu den Hotels. Aus unserem Hotelzimmer in Tokyo (Park Hotel Shiodome) hatten wir eine umwerfende Aussicht auf die Stadt, unser Zimmer hatte grosse Panoramascheiben. Und auch die anderen Unterkünfte haben unsere Erwartungen erfüllt. Sogar das Wetter hat gut mitgespielt, nur an einem Tag in Kyoto hatten wir Regen. In Gora und Takayama sind wir dann noch in den Genuss der Kirschblüte gekommen. Gereist sind wir ausschliesslich mit Handgepäck, Takkyubin ist ein zuverlässiges Versandunternehmen.
Herzliche Grüsse
Ruth, Ulrich und Tabea S., Winterthur

13.07. - 02.08.2016

Natur, Kultur und Grossstädte

Liebe Frau Knietzsch,

herzlichen Dank für die nette Karte, die wir nach unserer Rückkehr im Briefkasten vorgefunden haben!

Wir haben unsere Reise total genossen und sind mit vielen, vielen neuen Eindrücken wieder heimgekommen. Ein grosses Kompliment an Sie und ihre Partner in Japan: Das Programm, das Sie uns vorgeschlagen haben, war ganz ausgezeichnet, eine wirklich sehr gute und reichhaltige Mischung. Alles Organisatorische hat absolut perfekt geklappt, die Führungen (Tokio Fischmarkt, Sushi, Takayama und Tee-Zeremonie in Kyoto) waren lohnend und lehrreich, von durchwegs sympathischen Guides durchgeführt, die Hotels waren gut gewählt... es gibt wiklich keinen Aspekt, mit dem wir nicht zufrieden gewesen wären.

Also ganz herzlichen Dank für Ihre Unterstützung, wir können ihre Dienste sehr gerne und uneingeschränkt weiterempfehlen.

Mit den besten Wünschen und freundlichen Grüssen,
Thomas T. und Familie aus Wahlen bei Laufen

09.05. - 30.05.2016

Höhepunkte Japans mit dem Zug

Hallo Frau Knietzsch und Danke für die Postkarte.

Die Reise war ein absoluter Genuss und hat uns wirklich begeistert auch da durch die gute Vorbereitung und Begrüßung vor Ort alles wunderbar geklappt hat.
Unser einziger ganz kleiner Kritikpunkt ist der fehlende Early-Check in in Tokyo, aber auch das war jetzt nicht wirklich tragisch, so sind wir wenigstens nicht übernächtigt tagsüber eingeschlafen sondern haben schon etwas Tokyo erkundet.

Ganz herzlichen Dank und viele Grüße
Thomas G. und Anja W., Limburgerhof

01.11. - 19.11.2015

Klassische Japanreise im Herbst

Liebe Frau Knietzsch,

wir sind wieder zurück im kalten Deutschland und gewöhnen uns langsam wieder an Messer und Gabeln ;-). Vielen Dank für Ihre Karte, die uns sehr gefreut hat!

Die Reise war großartig, alles hat super geklappt, und wir konnten viele spannende und bleibende Eindrücke mitnehmen. Wir sind absolute Japan-Fans geworden und finden das Land in jeglicher Hinsicht bemerkenswert. Sei es das Essen, die Menschen und deren Umgang miteinander, die omnipräsente Kultur oder die pulsierenden Städte.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Es hat großen Spaß gemacht, mit Ihnen zusammenzuarbeiten.

Herzliche Grüße,
Kristina N. und Holger B., Hamburg

16.07. - 08.08.2015

Individuelle Japanreise zur World Scout Jamboree 2015

Sehr geehrte Frau Knietzsch

Eigentlich wollte ich mich ja gleich nach der Reise melden. Doch ging es bei uns so steil los mit Konfirmandenreise usw.

Wir alle bedanken uns ganz herzlich für die Vorbereitung und Planung der Reise! Es hat alles perfekt gepasst! Die Eindrücke sind überwältigend gewesen und wir werden noch lange von der Reise zehren. Die Hotels waren super! Und die ReiseführerInnen ebenfalls. Sie haben sich sehr auf uns eingestellt und wir hatten sehr gute Kontakte! Die Reiseunterlagen, die wir am ersten Tag in Tokyo in unserem Hotel vorfanden waren bestens vorbereitet und gaben uns die Zeitangaben der gesamten Reise bis auf die Minute an. Detailliert werde ich zu einem späteren Zeitpunkt nochmals auf das Eine und Andere eingehen.

Meine anfänglichen Bedenken waren schon nach zwei Tagen verflogen und wir stellten dann an den freien Tagen uns ebenfalls noch ein tolles Programm zusammen!

Sicher werden wir Ihnen auch noch einige Bilder zukommen lassen, doch das wird noch eine Zeit dauern, weil meine Frau 'sehr streng' ist, mit der Bilderauswahl.

Wir danken Ihnen nochmals ganz herzlich, dass Sie uns das Land durch Ihre Vorbereitung auf diese Weise miterschlossen haben.

Freundliche Grüsse
Jörg M. W., Cazis, Schweiz

23.10. - 14.11.2014

Individualreise "Best of Japan"

Liebe Frau Knietzsch

Herzlichen Dank für die Begrüssungspostkarte, die uns vor 1 Woche zuhause empfangen hat.
Anbei der Feedbackfragebogen, den wir gerne noch etwas ergänzen möchten.

Wir hatten wirklich eine tolle Reise, alles hat geklappt wie am Schnürchen. Dank ihrer professionellen Vorbereitung und Tipps, hatte die Reise auch genau die richtige Mischung aus Individualreise und ab und zu einem geführten Ausflug (Seat-in-Coach). Mit den Zügen (Japan Rail Pass) sind wir sehr gut zurecht gekommen, die Hotels waren sehr gut gewählt. Besonders gut gefallen haben uns die Nächte (und vor allem auch das Essen) in den Ryokans in Hakone (Fukuzumiro) und in Takayama (Sumiyoshi). Ein Highlight war auch die Nacht in "unserem" Tempel Ichijoin in Koya-san und sehr bewegend die Teilnahme an der Morgenandacht der Mönche. Und zwischendurch mal wieder auf einer richtigen Matratze zu schlafen, tat auch gut:-) Besonders hervorheben möchten wir das Nikko Hotel in Kanazawa und das Park Hotel in Tokyo.

Ein weiteres Highlight war auch der Restaurantbesuch, den Ihre japanische Agentur für uns reserviert hat. Das ist schon wahnsinnig toll, dass man in einer solchen Metropole in einem Sternerestaurant 2 der begehrten Plätze an der Theke bekommt (von den insgesamt 6 Plätzen) und dem Meister beim Anrichten der Speisen direkt zuschauen kann. Herzlichen Dank auch dafür, dass Sie dies möglich gemacht haben.

Die geführten Touren sind unserer Meinung nach sehr kompakt und gedrängt, wobei uns dies nicht so sehr störte. So hatten wir an den anderen Tagen mehr Zeit uns einfach treiben zu lassen und auch weniger bekannte Dinge zu erforschen. Für uns war die Mischung aus beidem ideal. Bei der ersten Tour in Tokyo waren wir etwas irritiert, dass man nicht zum Hotel zurück gebracht wird, sondern die Tour am Tokyo Station endete (ist ja nicht gerade der kleinste Bahnhof:-) Aber danach haben wir uns darauf eingestellt, was auch kein Problem war.

Nochmal herzlichen Dank für die tolle Planung und Beratung, wir werden Sie sehr gerne weiterempfehlen.

Viele Grüsse aus Zürich
Silke und Daniel K.

Anbei noch 2 Fotos als Nachtrag.
Eines morgens waren wir sehr aufgeregt, als beim Blick aus dem Hotelzimmer im Park Hotel Tokyo der Fuji am Horizont zu sehen war. Riesige Freude...
Auch beim Ausflug zum Fuji selbst hatten wir grosses Glück und eine tolle Sicht.

19.10. - 01.11.2014

Japan Erkundung mit Japan Rail Pass

Liebe Frau Knietzsch,

wir sind sehr glücklich, zufrieden und mit vielen Bildern im Kopf von unserer Reise aus Japan zurück.
Der Alltag versucht uns wieder einzuholen, aber die Eindrücke unserer Reise sind noch sehr präsent und lassen uns gedanklich zumindest noch aus dem Alltag fliehen.

Danke für Ihre liebe Begrüßungspostkarte, die uns sehr erfreute. Nun möchten wir Ihnen gerne eine Rückmeldung geben.

Insgesamt waren wir mit Ihrer Organisation, Ihrer Hilfsbereitschaft und Ratschlägen sehr zufrieden und empfehlen Sie gerne weiter.

Vor Ort wurden wir freundlich empfangen, die Tickets eingetauscht, bei der Reservierung eines Zuges gab es zunächst Probleme, ließ sich aber regeln. Die Zugverbindungen waren ok. Wie wir aber im Laufe der Reise feststellten, hätte an der ein oder anderen Stelle auch ein durchgängiger Zug gewählt werden können und hätte unnötige Umsteigerei erspart (Anmerkung expenova: im Japan Rail Pass ist die Fahrt mit dem schnelleren Nozomi ausgeschlossen).
Der Reiseablaufplan und zusätzliche Infos zu den Orten waren hilfreich und übersichtlich und verständlich dargestellt. Die Organisation hatte an alles gedacht und konnte auch noch zwei Nachfragen klären.

Die Hotels hatten alle eine gute zentrale Lage, die Ausstattung genügte unseren Ansprüchen (Bennesse - auf Naoshima - war traumhaft, ist aber natürlich eine andere Kategorie, aber unbedingt empfehlenswert, wenn man moderne Kunst mag! Tolle Museen und beeindruckende Werke!!)

In Koyasan wurden wir herzlich umsorgt und der anfängliche Eindruck in Lourdes gelandet zu sein verschwand schnell... die Anlagen und Atmosphäre sind bei schönem Herbstwetter unbedingt sehenswert.

Hakone war nicht unsere Welt. Den Ort empfanden wir als abgewirtschaftet und hier ist dann auch der einzige Kritikpunkt bei der Wahl des Hotels (Ichinoyu Honkan Ryokan). Das Hotel wirkte wie der Ort: hatte bessere Zeiten gesehen, die Lage gefiel uns nicht und ehrlicherweise darf ich sagen: für sonst so reinliche Japaner eher schmuddelig. Da fühlten wir uns überhaupt nicht wohl. (u.a. angeschmutztes Geschirr und Tische im Essensraum). Wir sind durch Radtouren und Jugendherbergen einiges gewohnt und nicht sehr anspruchsvoll und experimentieren, wie auch auf dieser Reise mit dem breiten Spektrum: von Standard bis Luxus. Aber das Hotel war einfach nicht unseres. Da es uns allen so ging und wir uns mit der Zugfahrerei gut angefreundet hatten, wichen wir vom Fahrplan ab und fuhren vorzeitig nach Tokyo. Das ist der Vorteil, wenn man nicht an eine Gruppe gebunden ist.

Tokyo war überwältigend und die Stadt hat uns sehr gut gefallen. Unsere Tochter kriegte sich gar nicht mehr ein vor Begeisterung. Die Lage des Hotels (Villa Fontaine Shiodome) war gut gewählt. Danke.

Kleine Anmerkung: bei der Abreise sind wir früher als der Fahrplan vorgab zum Flughafenzug gefahren. Das war auch gut so: die Umsteigezeit war sehr knapp bemessen. Wir konnten selbstständig entscheiden. Andere Reisende hätten sich evtl. an die Zeiten gehalten, hätten dann aber den Flughafenzug vermutlich verpasst. Es war sehr voll und der Umsteigeweg sehr lang und dauerte länger als vorgesehen.

So, nun hoffen wir, dass wir Sie ausreichend informiert haben und bedanken uns herzlich für die Organisation. Der Moostempel (Saihouji) ist wirklich sehenswert und es war für uns ein tolles Erlebnis, wenn wir uns auch manchmal bei dem Gedanken erwischten, die Buddhisten lieben nicht nur ihre Tempel, sondern auch das Geld. ;-)

Ich hoffe, die Rückmeldung ist hilfreich und erweckt nicht den Eindruck wir wären kleinlich. Wir sind sehr glücklich und zufrieden mit dem Ablauf und die erwähnten Punkte sind für uns wirklich nur Anmerkungen am Rande. Der Reiseverlauf verlief wie geplant, es gab keine Pannen... und das war schon fast unheimlich, aber natürlich erfreulich.

Für uns steht also fest: wir wollen nochmal nach Japan: Naoshima intensiver erkunden, Osaka und den Süden bereisen.
Danke für die wirklich gute Planung und Betreuung.

Mit lieben Grüßen
Martina R., Till und Charlotte S., Berlin

21.09. - 06.10.2013

Japan individuell

Guten Tag Frau Knietzsch,

ich bin gestern gut wieder angekommen, die Vorabreservierung hatte sehr gut geklappt (glücklicherweise - der Flug von Paris nach Stuttgart war um 10% überbucht).   
Anbei der Fragebogen. Vielen Dank für die gute Organisation, es hat alles wie am Schnürchen geklappt, die Hotels waren genau richtig ausgesucht (für den Preis in absoluter Spitzenlage. Zimmer waren zwar klein, aber das hat überhaupt nicht gestört, war genau richtig so) und auch der Support war vollkommen klaglos.

Die SIC-Touren waren teilweise (wie leider inzwischen typisch für Touristentouren) sehr gepresst und je nach Führer auch sehr gehetzt. Manchmal hätte ich mir gewünscht einen Punkt auszulassen, und dafür mehr Zeit für die anderen zu haben.
Der Fischmarkt hat mittlerweile eine Reglementierung, dass nur 120 Personen eine geschlossene Führung so gegen 4 Uhr morgens bekommen (war eigentlich schon voll, bin aber noch durch Zufall mit reingeschlittert).
Der Koffertransfer zum nächsten Hotel war wie gesagt leider etwas chaotisch, glücklicherweise hatte ich am Tag vorher schon nachgefragt, wenn es am selben Morgen gewesen wäre, hätte es eng werden können.

Ansonsten nochmals vielen Dank, für mich war diese Reise ein voller Erfolg, und daran hat zu einem großen Teil die gute Organsiation beigetragen.

Mit freundlichen Grüssen und eventuell bis bald einmal wieder
Christian Sch., Stuttgart

26.03. - 13.04.2013

Klassische Japanreise, zeitweise mit privater Reiseleitung

Hallo Frau Knietzsch,

wir sind letztes Wochenende aus unserem Japan-Urlaub zurückgekommen.
Auf diesem Wege möchten wir uns noch einmal sehr herzlich für die Zusammenstellung, Beratung bei der Reisevorbereitung und auch die Durchführung der Reise bedanken. Es hat vor Ort alles sehr gut geklappt: Tickets, Hotels, Gepäcktransfers, Transfers, Führungen etc.
Das Reiseprogramm war sehr abwechslungsreich und wir sind noch immer voller Eindrücke von den unterschiedlichen Stationen, Land und Leuten. Der Mix aus Großstadt und ländlichen Regionen sowie Hightech und Klöstern / kulturellen Highlights hat uns sehr gut gefallen und erholt haben wir uns trotz dichtem Besichtigungsprogramm auch noch. Über die Führer haben wir zudem viel über Lebensweise und Alltag von Japanern gelernt.
Es war einfach eine rundum tolle Reise, nochmals vielen Dank - und wenn Indien ansteht, melde ich mich bestimmt wieder.

Viele Grüße,
Jörg M., Hamburg

08.09. - 15.09.2011

Die "Golden Route" Japans

Konnichiwa Frau Knietzsch,

vielen Dank für Ihre Begrüßung zurück in Deutschland. Habe mich darüber gefreut.
Es hat alles prima geklappt, es war interessant aber auch anstrengend bei all dem Programm und der feuchten Hitze. Es war alles bestens organisiert.

Vielen Dank und Gruß aus Köln
Reimer P.

16.10. – 12.11.2010

Individuelle Japanreise von Honshu nach Kyushu

Liebe Frau Knietzsch,

Japan – war ein Erlebnis der aller ersten Güte! Wir werden das nie vergessen.
Alle Vorurteile über Japan – schwierig für Ausländer, unübersichtlich, Kommunikation mit Einheimischen unmöglich und vieles mehr – stimmen einfach nicht.
Ganz im Gegenteil: Japan ist ein hervorragendes Reiseland, völlig unterbewertet. Das Land kann mit einer Vielzahl von den unterschiedlichsten Eindrücken aufwarten. Sicherlich, in Sachen Tourismus ist das Land, außerhalb der Megatouristenziele, teilweise noch etwas „unterentwickelt“, aber dies hat andererseits dann auch wieder seinen besonderen Charme.

Wir werden wieder hinfahren, schon bald; denn es gibt hier noch viel zu entdecken.

Nochmals, meinen besten Dank an Sie für Ihre stets kompetente, schnelle und unbürokratische Unterstützung – Ihre Agentur hat einen großen Anteil an dem Erfolg dieser Reise gehabt.

Viele Grüße,
Michael O., Berlin

26.09. - 11.10.2010

Workshop "Bushido - Der Weg des Kriegers" mit anschliessender Japanreise "Auf den Spuren der Samurai"

Im Herbst 2010 haben wir gemeinsam mit unseren Partnern einen Workshop in Japan mit dem Thema Bushido - Der Weg des Kriegers organisiert, der die Teilnehmer aktiv an den Ursprung der Samurai und an deren innere Haltung im Umgang mit dem Leben heranführen sollte.

In einem traditionellen Ryokan mit Dojo, abseits der Großstadt wurde eine Woche mit den Archetypen gearbeitet, die einen Krieger ausmachen.
Die Arbeit mit dem (Holz)Schwert (jap. Bokken), basierend auf Iaido und Ken-Jutsu, sowie dem Holzstab (jap. Jo) gehörte genauso zur Tagesordnung wie Tai-Chi, QI Energie Übungen, sowie die Arbeit mit der Atmung, der Stimme und der Bewegung.
Durch die intensive Auseinandersetzung mit sich selbst und der Arbeit mit Bokken und Jo entstand ein Raum, in dem ohne Vorkenntnisse in Kampf- oder Schwertkünsten eine tiefe, berührende und bewegende Erfahrung gemacht werden konnte. Im Anschluss folgte eine einwöchige Rundreise "Auf den Spuren der Samurai" über Matsumoto, Kanazawa und Kyoto nach Tokyo.

Nachfolgend die Rückmeldung einzelner Teilnehmer:

Die Japanreise war unbeschreiblich - jeder Tag wie ein Jahr - sehr dicht, sehr neu, sehr fremd, sehr vertraut. Von Herzen vielen Dank für die Organisation, Vorbereitung und auch dafür, uns mit Wolfgang einen Reiseleiter zur Seite zu stellen, der nicht nur Land und Leute kennt, sondern sich komplett auf unsere - doch sehr ungewöhnliche - Reisegruppe eingestellt hat. Rundum gut!

Liebe Grüße,
Dietrich H., Stuttgart

Sehr geehrte Frau Knietzsch,

mir ist wieder eingefallen, dass ich Ihnen den Feedback-Bogen bezüglich der Japan-Reise noch nicht zurückgemailt habe. Hab's nicht vergessen, kam einfach noch nicht dazu.
Irgendwie verstehen wir (d.h. das Formular & ich) uns nicht ganz. Beim Reinschreiben von Begründungen zickt es mit der Spaltenbreite. Also habe ich mir gedacht, pfeif drauf & ich mail Ihnen einfach ein paar persönliche Zeilen (ist mir sowieso lieber).

Also ich kann nur sagen: toll wars, hat alles gepasst, war echt super. Ein Teil von mir ist immer noch in Japan.

Ok, um das Ganze jetzt etwas in Worte zu fassen (angelehnt an den Fragebogen): Kennengelernt habe ich expenova im Rahmen meiner Japan-Reise. Die Beratung von Ihnen bis zum Antritt der Reise hat wunderbar gepasst, war übersichtlich und informativ und sehr hilfreich, also professionell.

Bezüglich Organisation/Durchführung der Reise vor Ort & Bewertung des Reiseleiters: Wolfgang war ein toller Reiseleiter, freundlich/freundschaftlich, ebenfalls professionell, hat auch alles gepasst.
...und er ist jetzt auch ein Samurai *ggg*.

Die Hotels hatten eine (wenn ich mich recht erinnere) recht zentrale Lage, also einen praktischen Ausgangspunkt. Grösse der Zimmer (mal größer, mal kleiner - aber alle so in Ordnung), Service & Sauberkeit hat gepasst (finde keinen Kritikpunkt).

Japan hat mir echt super gefallen. Also wenn ich wieder mal Sehnsucht nach Japan habe, ist expenova die erste Adresse, die ich fragen werde. Und vielleicht findet ja nächstes Jahr wieder ein Kriegerseminar in Japan statt...

Ach ja, ein Vorschlag für die zukünftigen Japan-Krieger-Programme: Wir waren doch hin und wieder lange Zeit mit dem Bus unterwegs (z.B. von Seki nach Tokyo - so ca. 5 Std.). Da kam in der Gruppe die Idee auf, ob vielleicht hin und wieder eine Zugfahrt anstelle einem Bus nicht die bessere Alternative wäre, weil beim Busfahren doch einiges an Zeit auf der Strecke bleibt.

Liebe Grüße vom Obertauern mit schon etwas Schnee - der Winter kommt & Skifahren!!!
Peter A.

22.08. - 04.09.2010

Japan ganz individuell

Sehr geehrte Fr. Knietzsch,
vielen Dank für Ihre Postkarte! Die Japanreise hat uns sehr gut gefallen! Besonders die Kombination aus dem "alten Japan" in Kyoto und den neuen Japan in Tokyo war super.
Die Hotels, die Sie für uns rausgesucht hatten waren immer gut gelegen und haben genau unseren Vorstellungen entsprochen. Ein besonderes Highlight war Gero mit dem SPA und dem 12 Gänge Menu Abendessen!
Die Zugfahrten haben problemlos geklappt und ich denke der Japan Rail Pass hat sich gelohnt!
Vielen Dank und beste Grüße
Isabel B. und Benjamin Sch., München

27.03. – 08.04.2010

Studienreise »Sumo«

Konnichiwa liebe Frau Knietzsch,

vielen Dank für Ihre Willkommenskarte - eine Gruppenreise ist doch schon etwas völlig anderes als eine Individualtour. Irgenwie fehlte mir immer die Zeit das eine oder andere genauer ansehen oder auch nur genießen zu können. Aber so ist das eben, wenn man das Programm nicht selbst gestaltet. Der Reiseleiter war Japanologe (promoviert noch) und sehr qualifiziert und engagiert. Er hat sich außerordentlich Mühe gegeben, uns in dieser kurzen Zeit Japan näher zu bringen und uns mit Informationen zu versorgen. Hierzu hat er ein besonderes Lob verdient.

Die Kirschblüte, insbesondere in Kyoto zu erleben, ist sensationell. Einziger Wermutstropfen - als wir in Hakone und Umgebung waren, beliebte sich der Fuji-san zu verstecken. Wir hatten nur bei der Fahrt nach Nikko die Gelegenheit den Fuji-san von weitem zu sehen.

Es bleibt die Erkenntnis, dass wenn man die Energie und Nerven hat und nicht völlig vom Job ausgelaugt ist, Japan auch ganz gut individuell bereisen kann (mit vorheriger Hotel- und Shinkansenplanung). Unter den aktuellen Umständen war es für mich aber so die beste Lösung und insgesamt betrachtet eine gelungene Reise.

Wünsche Ihnen ein schönes Frühjahr und viele Grüße aus Sulzburg
Brigitte W.

04.10. – 24.10.2009

Individuelle Singlereise durch Japan

Guten Tag Frau Knietzsch,

es war eine sehr schöne, sehr gut organisierte Reise. Was meine Eindrücke angeht, gibt es, wie von allen meinen Reisen, einen ausführlichen Reisebericht im Internet.

Viele Grüße
Michael W., Köln

22.09. – 07.10.2009

Reminiszenz einer Japanreise

Verehrte Frau Knietzsch!

Wir danken sehr herzlich für Ihren Willkommensgruss, Ihre freundliche Karte, unserer Rückkehr gewidmet, die man als rundherum glücklich und wohlbehalten ansehen kann.
Die Reise durch Japan ist für uns ein in jeder Hinsicht denkwürdiges, spannendes und eindrückliches Ereignis gewesen, wir würden jederzeit wieder antreten.

Alles, was mit Organisation, Terminplanungen, Abläufen zusammen hing, war perfekt bis ins Detail, der Shinkansen hielt genau dort, wo und wann er sein sollte, Koffertransporte, Transfers, Aktivitäten der Reiseunternehmen, auf die Sekunde. Zweifellos ist die Radtour über den Shimanami Kaido ein Highlight gewesen, der Aufenthalt im Ryokan auf Ikuchi-jima unvergesslich. Ein eher einfaches aber wunderschönes Ryokan mit überaus freundlichem aufmerksamem Personal, gutem Service. Zwar wäre japanisches Frühstück wie dort auf Dauer eine Herausforderung, aber für den Augenblick war es ein spannendes Abenteuer.

Leider wurden wir seit der Abreise aus Kyoto, somit auch am 1. Tag unserer Radtour ständig von Taifun-Ausläufern beglückt, was der guten Stimmung aber keinen wesentlichen Abbruch tat. Ausserhalb der Hochsaison tut man gut, bei der Radanmietung auf den Inseln die Hauptstationen in Onomichi oder Imbari auf Shikoku anzusteuern, die Stationen auf den Inseln sind teilweise geschlossen.

Auf Okinawa haderten wir auch ein bisschen mit dem Wetter, häufig kurz aber monsunartig Regen bei 30 Grad. Allerdings fühlte vor allem ich mich, meine Frau war etwas gnädiger, etwas enttäuscht von den Stränden im Norden, eingeschlossen der hochgelobte Emeralds Beach. Man trägt Goa oder Sri Lanka im Kopf herum, und da konnten die Okinawa-Strände nicht mithalten. Wie es weiter unten im Westen ist, südlich von Nago, Richtung Moon Beach, konnten wir leider auf Grund der Distanz nicht testen, dort soll es angeblich grössere und schönere Sandstrände geben.

Ein nicht unwesentliches Problem ist, wenn man abends in Naha eintrifft, wie wir nach 18 Uhr, und dann noch hinauf in den Norden muss, da können einem eventuell die Felle davon schwimmen, will man nicht gleich 20.000 Yen für ein Taxi hinblättern. Wir erwischten nach dem Auschecken am Airport durch schieren Zufall noch den letzten Überlandbus nach Nago, dort war dann 21 Uhr endgültig Schluss. Die letzte Strecke bis zum Mahaina Resort mussten wir ein Taxi nehmen. Unter Umständen, wenn wir Pech gehabt hätten, hätten wir sogar eine Nacht in Naha bleiben müssen. Bis Nago schafft man es noch am Abend, aber insgesamt sind die Wege und Fahrtzeiten sehr lang. Das Mahaina Resort allerdings ist ein sehr gutes Hotel, so ein grosszügig gestaltetes, grosses angenehmes Zimmer haben wir selten gehabt. Die einzige Enttäuschung, die wir die Hotels betreffend hatten, war das New Hankyu in Osaka. Es gibt ganz unterschiedliche Kategorien von Zimmern dort, und wir waren, zwar nur für eine Nacht, in einem wirklich schäbigen Schliessfach untergebracht, klitzeklein, ohne jeglichen Charme, abgewohnt. Wie wir auf einem Bummel festgestellt haben, wäre Namba vielleicht eine Alternative zu den etwas gesichts- und stimmungslosen Grosshotels in Nähe der grossen Stationen, wir waren total begeistert von der tollen Stimmung in Namba. Wie wohl dort die Hotelsituation ist?

Aber das Fazit: Rundherum zufrieden und glücklich! Eine wunderbare Reise!
Vielen Dank nochmals für Ihre Bemühungen und Ihre wertvolle Hilfe!

Mit herzlichen Grüssen
Christiane & Friedhard T., Weil am Rhein

31.08. – 21.09.2009

Individuelle Japan-Hongkong-Reise

Liebe Frau Knietzsch!

Seit Dienstag bin ich wieder zurück, mit vielen Bildern und vielen Eindrücken. Die Reise hat gut geklappt und ist auch gut verlaufen, Transport und Hotels waren problemlos, das Essen sehr gut, wenn es auch aus verschiedenen Gründen in Japan problematisch sein kann, ohne Hilfe etwas Besonderes, regionaltypisches und dennoch bezahlbares zu finden. Sehr hilfreich waren die Beschreibungen, wie man zum Hotel kommt, weil man ja erst einmal etwas hilflos auf dem Bahnhof oder Flughafen dasteht. Die Hotels waren alle ok, auch das Royal Pacific Hotel & Towers in Hongkong (obwohl optisch für Westler etwas gewöhnungsbedürftig), hier war Ihr Tipp mit dem late check-out Gold wert. Das Klima, besonders in Hongkong, war ja so, dass man in kurzer Zeit völlig durchgeschwitzt war und der Kleiderwechsel mit Dusche am Abend war ideal.

Man ist auf so einer Reise, wie ich sie gemacht habe, leider ziemlich auf die Städte fixiert, weil der ÖPNV zwar hervorragend ist, aber so richtig aufs Land kommt man nur mit dem Mietwagen. Ich habe zwar den Aso (sehr imposant) und den Unzen (sehr beeindruckend) besucht, aber der Verkehr ist eben nur auf touristische Ziele ausgerichtet. Manchmal habe ich angesichts der geballten, menschenübersäten Städte bedauert, nicht doch in das beschauliche Birma gereist zu sein, weil die Exotik dort einfach sagenhaft ist. Im Vergleich zu Birma sind Japan und Hongkong nüchterne Industrieländer, obwohl Hongkong auch landschaftlich und städtebaulich höchst reizvoll ist. Der Kontakt mit den Japanern, so freundlich und hilfsbereit sie sind, ist doch etwas mühsam, im Vergleich zu den Chinesen und den anderen Ostasiaten, so wie ich sie kenne. Aber alles in allem war ich mit der Reise zufrieden, auch dass ich mich nicht noch mehr verzettelt habe und Birma, hoffe ich, läuft mir nicht weg.

Nochmals vielen Dank für Ihre Bemühungen und auch für die nette Karte. Irgendwann können Sie auch einige Bilder auf meiner Homepage sehen, aber das wird noch ein Weilchen dauern.

Viele Grüße
Ihr Udo P., Ludwigshafen

22.02. - 01.03.2009

Japan individuell

Sehr geehrte Frau Knietzsch,

über Ihre Begrüßungskarte in Deutschland freuten wir uns sehr, danke.
Insgesamt verlief die Reise reibungslos, alles klappte, wir verirrten uns nicht trotz der wenigen lateinischen Hinweisschilder an einigen Orten. Das Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist sehr entspannt und wir werden uns hier in Deutschland sehr an die japanischen Verhältnisse zurücksehnen. Wenn die deutschen öffentlichen Verkehrsmitteln diesen Service böten, würden sicherlich viel mehr Personen diese nutzen.

Wir kamen voll gepackt mit neuen Eindrücken gesund und sogar ein klein wenig erholt, da wir keine Zeit hatten an unseren Alltag zu denken, zurück. Sicherlich werden wir Japan ein weiteres Mal bereisen ... wir bedanken uns für Ihre schnelle Organisation.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Neera Ch., Ochsenfurt

24.03. – 05.04.2008

Gruppenreise »Japan Intensiv« mit Homestay in Kanazawa

Eine Reise, die ihrem Titel alle Ehre macht! Jeder Tag war voll neuer Eindrücke, angefüllt mit kleinen und großen Erlebnissen in diesem fremdartigen Land. Dabei waren Organisation und Reiseleitung perfekt; alles klappte ohne Probleme. Bei allen Unklarheiten über Fahrpläne, Speisekarten oder Öffnungszeiten halfen die ausgezeichneten Fach- und Japanischkenntnisse unseres Reiseleiters sofort weiter.

Japan ist kein "exotisches" Reiseland wie Thailand oder Indien. Dafür punktet Japan mit Sauberkeit, Pünktlichkeit und Sehenswürdigkeiten ersten Ranges. Es sind die Abenteuer des Alltags, die Japan interessant machen: Ein Heer von formal in Anzug (dunkel) und Krawatte (unauffällig) gekleideten Angestellten, die morgens zu tausenden die U-Bahnhöfe stürmen. Pachinko-(Glückspiel)hallen, in denen hunderte von Menschen unter dem ohrenbetäubendem Lärm der fallenden Kugeln ihre Tage oder Nächte verzocken, Hotels, in denen auf dem Boden gegessen und geschlafen wird, Gemeinschaftsbäder, deren heißes Wasser nicht zur Reinigung, stattdessen zur Entspannung dient, schrill oder sexy gekleidete junge Frauen, die auf ihren üppig verzierten Handys eine SMS nach der anderen verschicken und andere, die in phantasievoll verzierten, teuren Kimonos wie Paradiesvögel durch die Strassen Tokyos oder Kyotos rauschen, ganze Firmenbelegschaften beim Picknick unter blühenden Kirschbäumen, usw.

Um all das zu verstehen, braucht man einen kompetenten Guide, den wir in Wolfgang zweifellos gefunden haben. Egal, ob es um historische Fakten ging, die uns die Sehenswürdigkeiten erläuterten, oder um die Alltagsgewohnheiten der Japaner: Wolfgang, der weit über 10 Jahre im Land gelebt und japanische Geschichte studiert hat, blieb uns keine Antwort schuldig. Darüber hinaus führte er die Gruppe mit viel Humor und Geduld und immer mit einem offenen Ohr für die Wünsche und Sorgen jedes Einzelnen.
Über die Sehenswürdigkeiten muß ich nicht schreiben – hier wird jeder seine eigene Hitliste haben. Die glitzernde, flirrende, pulsierende Megacity Tokyo, die den Begriff Reizüberflutung neu definiert, die stillen oder belebten Tempel, der Shinkansen, die Gärten, die endlos scheinenden Alleen prächtiger Kirschblüten - alle haben ihren eigenen Reiz.
Die Unterkünfte waren angenehm und überwiegend sauber, alles Ryokans im japanischen Stil. Ungewohnt sind hier vielleicht die Gemeinschaftsbäder und –Toiletten, erwähnenswert ihre strenge Innenarchitektur mit Tatami-Zimmern und Schiebewänden. Internationale Hotels sind weltweit gleich – Ryokans sind typisch japanisch!

Es fällt schwer, aus den vielen Highlights dieser Reise die wichtigsten zu benennen. Dennoch möchte ich zwei Erfahrungen näher beschreiben: das Essen und den Familienaufenthalt.

Ich esse viel und habe ständig Hunger, aber ich bin in der Auswahl der Gerichte sehr wählerisch. Deshalb war ich sehr argwöhnisch, was mir die japanische Küche bieten würde. Dieses Misstrauen war aber völlig unbegründet. Ich hätte nie gedacht, dass japanisches Essen so vielfältig und wohlschmeckend ist, wie wir es erlebt haben. Ja, man kann rohen Fisch essen, und es wäre ein Fehler, dies bei der ausgezeichneten Qualität nicht zu tun. Aber man kann sich auch köstlich verpflegen, wenn man gar keinen Fisch mag. Diverse Nudelsuppen, Fleisch und Gemüse am Tischgrill zubereitet, Meeresfrüchte und Gemüse im Ausbackteig frittiert oder frische, knackige Salate und Tofu-Varianten bieten reichlich Alternativen, auch für Vegetarier. Der Hit für uns war das Izakaya, ein Restaurant in dem man aus einer riesigen Speiskarte lauter Kleinigkeiten bestellt, bei denen für jeden etwas dabei ist. Aber selbst die in Japan schon zum Frühstück servierte Miso-Suppe, die ich wegen des fischigen Geschmacks von Seetang beim Sushi-Essen in Deutschland gerne stehen lasse, ist in ihrem Heimatland ungleich wohlschmeckender und ein wohlig wärmender Genuß bei frühlingskühlem Wetter.
Dabei habe ich noch gar nicht erwähnt, dass man auch mit Pizza und Bigmac durchkommt, wenn man die japanische Küche unbedingt meiden will.
Und im überaus höflichen Japan wird niemand genötigt, die gewöhnungsbedürftigen Spezialitäten wie Natto oder Umeboshi zu essen (die meinem Empfinden nach gar nicht so schrecklich schmecken). Allein bei den kleinen, rohen Tintenfischen aus Kanazawa, die unausgenommen gegessen werden, musste ich passen.

Womit ich bei Kanazawa wäre, dem Ort des Gastaufenthalts bei der japanischen Familie. Man liest ja viel darüber, wie leicht man sich als Europäer in Japan daneben benehmen kann. Deshalb war ich skeptisch, ob zwei Nächte und ein Tag auf engstem Raum mit fremden Menschen aus einer fremden Kultur gut gehen würden. Aber auch diese Befürchtungen waren unbegründet. Ich wurde mit großer Herzlichkeit empfangen und wie selbstverständlich in das Familienleben integriert. Meine Gastfamilie hatte zwei kleine Jungs von 5 und 7 Jahren, die mich sofort "adoptierten" und mir den Einstieg leicht machten. Kinder kennen keine Sprach- oder Kulturbarrieren. Aber auch sonst war es einfach, Gesprächsstoff zu finden (zwei Familienmitglieder konnten Englisch) oder amüsant und herausfordernd, sich ohne Sprache zu verständigen. Kanazawa bietet erstaunlich viele touristische Attraktionen, so dass der Tag schnell verging. Interessanterweise hatte fast jeder aus unserer Gruppe ein anderes Programm, was für den Ideenreichtum der Gastfamilien spricht. Ja, es gab auch die Momente, wo man sich anschaut und nichts zu sagen hat. Aber ein Harry Potter Film auf japanisch im TV (sehr witzig) oder eine Pokemon-DVD der Kinder konnten auch diese Momente überbrücken, und beim gemeinsamen Essen wurde dann wieder viel geredet, gelacht und gestikuliert. Als die Weiterreise nahte, gab es sowohl bei meiner Gastfamilie als auch bei mir traurige Gesichter. Ich glaube, ich habe in diesen eineinhalb Tagen mehr über Japan gelernt als beim ganzen Rest der Reise.

Wieder zuhause bleiben nur gute Eindrücke: von der mit 7 Teilnehmern kleinen, stets gut gelaunten und hilfsbereiten Gruppe, der ausgezeichneten Organisation und von Japan, dem fremden Land, das mir jetzt schon viel vertrauter erscheint.

Horst B. aus Möglingen

14.08. - 05.09.2007

Japan-Selbstfahrertour mit Mietwagen und Kleinkind

Liebe Frau Knietzsch,

nachdem wir nun fast 2 Wochen zurück sind aus Japan, möchte ich mich bei Ihnen noch einmal für Ihre Hilfe bedanken und Ihnen ein kurzes Feedback geben.

Mit dem Mietwagen hat alles super geklappt (obwohl die Mitarbeiter der Mietwagenstation so gut wie kein Englisch sprachen). Wir haben uns nie verfahren, die Strassen und Autobahnen sind wunderbar und Staus haben wir auch nicht erlebt. Da es jedoch keine zweisprachigen guten Strassenkarten gibt, ist nach unserer Erfahrung für eine erfreuliche Mietwagenreise in Japan eines absolut unverzichtbar: das Navi im Auto. Meinem Eindruck nach hat jedes Auto in Japan ein eingebautes Navi, selbst die Taxis und alle Autofahrer scheinen sich nur mit Navi auf die Strasse zu trauen. Es ist zwar auf Japanisch, die Voreinstellung kann man sich aber von der Mietwagenstation programmieren lassen (z.B. Stimme aus, da man ohnehin nichts versteht; Autobahnen bevorzugt) und die Bedienung ist denkbar einfach: Man muss nur die Telefonnummer des nächsten Ziels kennen (z.B. Hotel im nächsten Zielort, oder die Touristeninformation) und diese eingeben, und schon wird man mit wunderbaren Übersichtsplänen dorthin geführt. Im Reiseführer stehen bei jedem Ort irgendwelche Nummern von Hotels etc., so dass dies kein Problem darstellt. Wir können den Mietwagen auch in Japan jedenfalls nur wärmstens empfehlen, zumal man viel flexibler ist als mit dem Zug (eine Rundfahrt um den Berg Fuji oder die Umgebung in Nikko etc. wäre ohne Auto gar nicht möglich), mit Kleinkind zumal, da man anhalten kann wann immer man - oder das Kleinkind - möchte (Stichwort Kuhherde am Strassenrand).

Von den Hotels können wir sehr das New Otani (5 Sterne) in Tokyo empfehlen, das superzentral liegt und obendrein günstig ist sowie das Granvia in Kyoto (4-5 Sterne), für Bahnreisende ohnehin das Beste, da es direkt am Bahnhof liegt. Beide Hotels fanden wir großartig.

Die Übernachtung in einem Ryokan gehört in Japan dazu, vor allem auch wegen des Abendessens, allerdings sind sie - gerade im Vergleich selbst zu 4-5 Sterne Hotels - sehr teuer. Mein Rücken und mein im 7. Monat schwangerer Bauch fanden die Futons nicht sehr bequem; man sitzt auf dem Boden, was wir für ein paar Tage schön fanden, am Ende musste es dann aber nicht mehr sein, so dass wir die Ryokan-Reservierungen an den letzten beiden Stationen sogar storniert haben und spontan ins Hotel gegangen sind. Allerdings muss ich dazu sagen, dass wir nur "traditionelle" Ryokans gebucht hatten; ich nehme an, dass die sog. "modern Ryokans" vielleicht auch etwas mehr auf westliche Gewohnheiten ausgerichtet sind - dafür sind sie dann natürlich nicht mehr ganz traditionell.
Das beste Ryokan war im übrigen das "Nagase" in Takayama, seit 250 Jahren im Familienbesitz, sehr traditionell und ein wirklich grandioses Abendessen.

Kurzum: Uns hat Japan großartig gefallen, es hat von vorne bis hinten alles super geklappt, selbst der 21-Monate alte Sohn hat den Urlaub und die unglaubliche Kinderfreundlichkeit der Japaner sichtlich genossen (sein Konterfei klebt jetzt in 10.000 japanischen Fotoalben, so oft wurde er fotografiert) - wir können die Reise auch mit Kleinkind nur wärmstens empfehlen!

Mit nochmals bestem Dank und freundlichen Grüßen
Familie B. aus Niedernhausen

04.08. - 18.08.07

Individuelle Japanreise für 5 Personen, 15 Tage

Liebe Frau Knietzsch,

zuerst einmal vielen Dank für das wunderbare Japan-Programm. Die Reise hat hervorragend funktioniert. Stadtführung Tokio war prima. Anschließende Einzelführungen nach Niko, Kamakura und Hakone hätten überhaupt nicht besser laufen können. Die dortige Führerin (deutschsprachig übrigens) haben wir alle wirklich ins Herz geschlossen.
Weiter ging es nach Hiroshima. Auch hier verlief alles bestens. Kyoto-Reiseleitung trotz Temperaturen um die 40 Grad auch bestens. Umso enttäuschter waren wir von der Reiseleiterin in Nara. Wie die Dame selbst angab, leitet sie eigentlich nur Bustouren. Die Dame war unstrukturiert, kannte sich wohl auch ohne Bus nicht so recht aus, hatte sich viele Aufschriebe über Nara gemacht, aber vom Aufschrieb als Reiseleiterin immer etwas wiederzugeben, kommt bei einer kleinen Gruppe nicht so gut an. Trotz allem war Kyoto natürlich traumhaft. Der Hiiragiya Ryokan wird unvergesslich bleiben. Von Osaka sind wir dann noch auf den Koyasan gefahren und wir alle haben ein Stück Japan in unseren Herzen mit nach Deutschland gebracht.

Ihnen noch einmal herzlichen Dank für diese wunderschöne Reise.
Gruß,
Bernhard L., Stuttgart

14.05. - 30.05.2007

"Best of Japan" mit individuellem Anschlussprogramm

Hallo Frau Knietzsch,

der Alltag hat uns wieder. Auf unserer Reise hat alles gut geklappt und wir haben viele Eindrücke mit nach Hause genommen. Auch der Abstecher zu unserer Tochter war dank Ihrer Hilfe gut vorbereitet und organisiert.

Japan – ein Land mit einer anderen Kultur!
Als unerfahrene Japantouristen haben wir eine allgemein touristische Reise gebucht, um daran noch einige Tage für einen privaten Besuch anzuhängen.
Dem Reiseveranstalter können wir bestätigen, dass er beim Aussuchen der Hotels und Reiseziele eine sichere Hand bewiesen hat. Die deutsche Reiseleiterin, eine Japanologin, hat kompetent geführt und viele auch besondere Eindrücke vermittelt.
Japan und die Bevölkerung begreifen ist nicht möglich. Die Autostraßen fünfstöckig übereinander, neben dem Fenster vom 14. Stock des Hochhauses vorbei. Sehr saubere Straßen, höfliche nachsichtige Menschen. Supersaubere Züge und Verkehrsmittel – trotz Megastädten, dann wieder weite Gebiete mit bewaldetem Gebirge, Tempel, Kaiserstädte, Ahnenschreine.
Die Verbindung zum privaten Teil war sehr gut gestaltet. Beppu, die Kurstadt auf der Südinsel mit Tausenden von Erdspalten aus denen Wasserdampf, Schwefel und andere Mineralien austreten und als Höllen bezeichnet werden ist mit ihren vielen Heißwasserbädern – Onsen – sehenswert.

Wer eine Reise nach Japan machen möchte, muß einen 10-12 Std. Direktflug durchstehen – aber es lohnt sich allemal.

Gisela und Rolf P., Möglingen